FGA-Referenzspannungsquellen

11/02/2016 - 18:56 von Thomas Langhammer | Report spam
Hallo,

hat jemand schon mal FGA-Referenzspannungsquellen eingesetzt? Sowas wie da:
http://www.intersil.com/en/products...amily.html

Die Stabilitàt ist im Vergleich zu den bewàhrten Bandgap-Quellen von AD etc.
nicht schlecht, und der Preis auch nicht. Aber irgendwie hab ich bei der
Beschreibung der Technologie ein etwas ungutes Gefühl. Die Empfindlichkeit
bzgl. Radioaktivitàt und Röntgenstrahlen ist ja noch verstàndlich. Ladung
neigt hingegen doch dazu, irgendwann abzufließen. Und so wie ich das
verstehe, ist das keine digitale Technik, wo man zumindest anhand des
Ladungsniveaus nur 0 und 1 unterscheiden müßte (was bei EPROMs auch nicht
ewig funktioniert), sondern doch analog.
Sind solche Referenzen auch nach >10-20 Jahren noch brauchbar, oder ist das
eher was für Jubelelektronik, die sowieso nicht alt werden soll?



Tom
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
11/02/2016 - 19:10 | Warnen spam
Am 11.02.2016 18:56, schrieb Thomas Langhammer:

Sind solche Referenzen auch nach>10-20 Jahren noch brauchbar, oder ist das
eher was für Jubelelektronik, die sowieso nicht alt werden soll?



Das Oxid ist schon ziemlich dick, dicker als in EPROMs.


Gutes Buch zum Thema:

Current Sources and Voltage References
Harrison, Linden T.
A Design Reference for Electronics Engineers.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen