FI Allstromsensitiv

02/02/2014 - 10:00 von Martin K. | Report spam
Ich habe einen Typ B Fehlerstromschutzschalter Schneider Electric 16752.

a) Spricht etwas dagegen die oberen Anschluesse als Eingang und die unteren Anschluesse als Ausgang zu verwenden?

b) Auf einem Beipakzettel eines FI Typ B von Siemens ist mit Bildern angedeutet, dass man einen FI Typ B nicht nicht hinter (in Serie) einen FI Typ A schalten darf/soll. Was ist der Grund dafuer?

c) Wie könnte ich einen FI Typ B mit Hausmitteln testen? Natuerlich gibt es eine "Test" Taste. Aber wird damit auch die Allstromfunktion getestet?
 

Lesen sie die antworten

#1 Siegfried Schmidt
02/02/2014 - 17:17 | Warnen spam
Martin K. schrieb:

a) Spricht etwas dagegen die oberen Anschluesse als Eingang und die
unteren Anschluesse als Ausgang zu verwenden?



Schau ins Datenblatt ob darüber etwas steht.

b) Auf einem Beipakzettel eines FI Typ B von Siemens ist mit Bildern
angedeutet, dass man einen FI Typ B nicht nicht hinter (in Serie)
einen FI Typ A schalten darf/soll. Was ist der Grund dafuer?



Es gibt ein Verbot, dass von Stromkreisen, die durch eine RCD Typ A
geschützt sind keine Stromkreise abzweigen dürfen, die durch eine RCD Typ
B geschützt werden.

c) Wie könnte ich einen FI Typ B mit Hausmitteln testen? Natuerlich
gibt es eine "Test" Taste. Aber wird damit auch die Allstromfunktion
getestet?



Du könntest mit Hilfe einer Hausmittel-Batterie und eines Widerstands
einen definierten Gleichfehlerstrom einpràgen.

Siegfried



Diese Nachricht kann zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten, diese sind
mit Risiken und Ungewissheiten verbunden und basieren auf gegenwàrtigen
Erwartungen. Die tatsàchlichen Ereignisse können daher wesentlich von den
Darstellungen abweichen.

Ähnliche fragen