FI richtungsabhaengig

09/12/2008 - 14:15 von Martin Trautmann | Report spam
Hallo,

kann ein Fehlerstromschutzschalter im Verteilerkasten nur in einer Lage
richtig eingebaut werden? Oder ist er richtungs-unabhaengig?

In der Praxis erscheint es ja viel sinnvoller, z.B. die Zuleitung zum
RCD von oben vorzunehmen und zu den Sicherungen daneben ueber eine
3-Phasen-Schiene von unten die Verteilung fortzufuehren.

Gaengige Praxis scheint aber eher zu sein, Zuleitung immer von unten zu
machen, die Phase wieder von oben nach unten zu fuehren und dort weiter
zu verteilen?


Ebenso wird der FI typischerweise wohl "leserichtig" oben links
montiert. De Verkabelung faellt doch meist leichter, wenn man ihn
eher unten rechts platzieren wuerde, von da aus den N senkrecht nach
oben rechts (statt links) und die Phasen nach oben wegfuehrt?

In den mir vorliegenden Normen finde ich keine Regelungen dazu. Es
scheint daher gaengige und gelebte Praxis zu sein, um der Tradition und
den Bedienungsvorstellungen der Benutzer entgegen zu kommen.

Das ueberrascht insofern, da doch sonst jede Moeglichkeit zur
Vereinfachung gerne genutzt wird!?

Schoenen Gruss
Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Carsten Kreft
09/12/2008 - 14:28 | Warnen spam
kann ein Fehlerstromschutzschalter im Verteilerkasten nur in einer Lage
richtig eingebaut werden? Oder ist er richtungs-unabhaengig?



Nein.
Ja.

Diese Frage kam IMHO schon mal hier vorbei. Letzten Endes gibt der
Herstelelr die Stromrichtung vor, sofern es eine gibt.
Bei den mir bekannten FIs ist das nicht der Fall.
Nur die Lage des N sowie eines Außenleiters (für Prüftaste und beim N
zusàtzlich wegen Vorlàuferkontakt) ist definiert.

Ähnliche fragen