Fi-Schalter Nennstrom

01/11/2010 - 19:21 von Gustav Martini | Report spam
Hallo zusammen,

im Rahmen einer Renovierungsmaßnahme wurde mein Sicherungskasten
erneuert. Der Elektriker hat einen FI-Schalter eingebaut (40A / 30mA).
Nun ist mir aufgefallen, dass im Zàhlerkasten die Leitungen mit 63A
abgesichert sind. Auch nach dem FI hàngen bis zu 4 16A Sicherungen
parallel an einer Phase.

Damit ist doch theoretisch möglich, dass mehr als der auf dem
FI-Schalter angegebene Nennstrom von 40 A durch den FI fließen? Geht man
davon aus, dass gleichzeitig nicht alle Stromkreise mit volle Last
ziehen? Ist diese Installation also so noch vorschriftsmàßig?

Der Elektriker konnte/wollte mir auf meinen Frage keine vernünftige
Antwort geben.

Schon mal vielen Dank,

Gustav
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin ΀rautmann
01/11/2010 - 19:46 | Warnen spam
On Mon, 01 Nov 2010 19:21:40 +0100, Gustav Martini wrote:
im Rahmen einer Renovierungsmaßnahme wurde mein Sicherungskasten
erneuert. Der Elektriker hat einen FI-Schalter eingebaut (40A / 30mA).
Nun ist mir aufgefallen, dass im Zàhlerkasten die Leitungen mit 63A
abgesichert sind. Auch nach dem FI hàngen bis zu 4 16A Sicherungen
parallel an einer Phase.

Damit ist doch theoretisch möglich, dass mehr als der auf dem
FI-Schalter angegebene Nennstrom von 40 A durch den FI fließen? Geht man
davon aus, dass gleichzeitig nicht alle Stromkreise mit volle Last
ziehen? Ist diese Installation also so noch vorschriftsmàßig?

Der Elektriker konnte/wollte mir auf meinen Frage keine vernünftige
Antwort geben.



Er hatte halt keinen FI 63 A / 30 mA dabei, weil die aktuell noch weit
mehr kosten.

Meistens funktioniert's, aber ich halte es auch für eine fehlerhafte
Installation.

Du musst halt die 63A-Sicherungen ablasten auf 40 A...

Schönen Gruß
Martin

Ähnliche fragen