Filetransfer im LAN/WLAN

08/06/2011 - 12:44 von Claus D. Arnold | Report spam
Hallo NG,

ich bitte erst mal um Entschuldigung, wenn ich mit meiner Frage einige
Leute extrem unterfordere bzw. vielleicht in der falschen Gruppe
gelandet bin. Eine Suche in Google-Groups hat mich auch nicht
weitergebracht.
Ich beginne gerade, mich mit "LAN/WLAN" zu beschàftigen und habe daher
noch Nachholbedarf.

Mein Netzwerk:
Desktop mit Win XP (SP3) mit Kabel an ArcorEasyBox A300WLAN,
Notebook mit Win XP (SP2) im WLAN.

Da mein Notebook eine große HD hat (500GB), möchte ich dieses auch als
(zeitweiliges) Backup für den Desktop einsetzen. Dazu müssen größere
Datenmengen hin- und hergeschaufelt werden, sodass der Einsatz eines
USB-Sticks doch sehr umstàndlich erscheint.

Wie kann ich die Daten direkt über das Netzwerk transportieren, bzw.
was muss ich beachten oder einrichten/konfigurieren?

TIA

Gruß

Claus D.
 

Lesen sie die antworten

#1 Ansgar Strickerschmidt
08/06/2011 - 13:08 | Warnen spam
Also schrieb Claus D. Arnold:

Hallo NG,

ich bitte erst mal um Entschuldigung, wenn ich mit meiner Frage einige
Leute extrem unterfordere bzw. vielleicht in der falschen Gruppe
gelandet bin. Eine Suche in Google-Groups hat mich auch nicht
weitergebracht.
Ich beginne gerade, mich mit "LAN/WLAN" zu beschàftigen und habe daher
noch Nachholbedarf.

Mein Netzwerk:
Desktop mit Win XP (SP3) mit Kabel an ArcorEasyBox A300WLAN,

Notebook mit Win XP (SP2) im WLAN.


Ups. Service Pack 2 wird seit JAhren nicht mehr supportet!
Dringende Empfehlung: Auf SP3 aufrüsten!

Da mein Notebook eine große HD hat (500GB), möchte ich dieses auch als
(zeitweiliges) Backup für den Desktop einsetzen. Dazu müssen größere
Datenmengen hin- und hergeschaufelt werden, sodass der Einsatz eines
USB-Sticks doch sehr umstàndlich erscheint.

Wie kann ich die Daten direkt über das Netzwerk transportieren, bzw.
was muss ich beachten oder einrichten/konfigurieren?



Bei großen Datenmengen Notebook an verkabeltes Netzwerk anstecken.
Bei richtig großen Datenmengen (also regelmàßig mehrere GB) lohnt sich die
Anschaffung von GBit-Netzwerkhardware. Also wenigstens einen GBit-Switch
und für den Desktop-Rechner und das Notebook je eine GBit-Netzwerkkarte,
sofern da nicht schon GBit-fàhige Hardware drinsteckt. Das kostet alles
nicht mehr die Welt.

Tja, und ansonsten halt dafür sorgen, dass die beiden Rechner im gleichen
Subnetz sind - wenn die IP-Adressen automatisch von der Arcor-Box
zugeteilt sind, passt das bereits. Die Firewalls der beteiligten Rechner
im Hausnetz am besten abschalten, dann aber nicht vergessen, sie beim
Notebook wieder einzuschalten, wenn man damit mal außer Haus geht.
Zumindest abe muss die Firewall beiderseits für die Windows-Datei- und
Druckerfreigabe freigeschaltet werden. Das geht im Sicherheitscenter der
Systemsteuerung.
Dann dafür sorgen, dass beide Rechner verschiedene Namen haben und in der
gleichen Arbeitsgruppe sind.
Dann auf dem Notebook einen oder mehrere Ordner freigeben, auf Wunsch auch
auf dem Desktop-Rechner.
Dann sollten sich die beiden Rechner in der Netzerkumgebung gegenseitig
"sehen".

Wie gesagt, WLAN ist für Datensicherung in größerem Ausmaß nicht das
geeignete Medium. Da gehen brutto bei Deiner Arcor-Kiste maximal 54 MBit/s
durch. Aber das nur bei optimalem Empfang auf kurze Strecken. In der
Praxis schaltet die Strecke schon bei einer Wand dazwischen bspw. auf 36
MBit/s oder weniger herunter. Abzüglich des Overheads bleiben dann netto
vielleicht noch 24 MBit/s übrig, das sind gerade mal 3 MB/s. Die
Übertragungszeit für ein GB darfst Du Dir selber ausrechnen.
Also: 54 MBit/s-WLAN reicht zum Surfen und für gelegentlichen
Dateitransfer von etwa einer Handvoll Fotos in ertràglicher Zeit, für mehr
darf es dann schon das verkabelte Netz sein.
Mit anstàndigen GBit-Interfaces solltest Du auf jeden Fall ca. 30-50 MB/s
(Megabyte, nicht Megabit!) netto hinbekommen. Also locker einen Faktor 10
zum WLAN.

Noch ein Tipp: Wenn Du die Anschaffung eines GBit-Switches scheust, aber
in den beiden Rechnern GBit-Netzwerkschinttstellen zur Verfügung hast,
kannst Du die Rechner zum Zwecke des Backups auch direkt mit einem
Netzwerkkabel verbinden. (Beim Notebook zweckmàßigerweise das WLAN
wàhrenddessen ausschalten, das könnte Salat geben.) Bei 100MBit geht das
prinzipiell auch, du brauchst dafür aber zwingend ein gekreuztes
Netzwerkkabel (auch als Crossover-Kabel bezeichnet). GBit-Interfaces
finden die Kabelbelegung selbststàndig heraus (= Auto-Crossover).

Du möchtest Dich außerdem generell ein wenig über TCP/IP schlaulesen.
www.netfilter.org ist da bspw. ein guter Startpunkt.

Ansgar

*** Musik! ***

Ähnliche fragen