Fliegende zweipolige Steckverbindung

21/05/2009 - 22:45 von Oliver Betz | Report spam
Hallo Alle,

für den Anschluß von (12V-) Akkus, die alle paar Tage gewechselt
werden sollen, suche ich eine halbwegs robuste zweipolige
Steckverbindung, die "fliegend" in der Anschlußleitung angebracht ist
(am Akku und am Verbraucher ist jeweils ein Kabelschwànzchen).

Betriebsstrom ist ca. 1A, Anschlußquerschnitt i.d.R. 0,5mm²..1,5mm².
Muß unbedingt verpolsicher sein, und beide Enden (Akku und Ladegeràt
bzw. Verbraucher) sollen so weit berührgeschützt sein, daß es keine
versehentlichen Kurzschlüsse gibt, wenn mal jemand mit einem
Metallteil dagegenkommt.

Eine Verriegelung oder ordentliche Ziehkràfte sind erforderlich. Eine
Schraubverriegelung ist in der Handhabung aber zu umstàndlich (teilw.
beengter Einbauraum).

Leiteranschluß: Von der Verarbeitung her am attraktivsten wàre
eigentlich isolationsdurchdringende (Schneid-/Klemm-) Technik (sowie
Phoenix Quickon) oder Federzugklemmen. Crimpen wàre nicht schlecht,
wenn eine bezahlbare Zange existiert. Schraubanschluß geht, wenn er
sicher und nicht zu groß ist. Lötanschluß, wenn es kein zu großes
Gefummel ist.

Phoenix Quickon mit Speedcon "Schnellgewinde" wàre vielleicht nicht
schlecht, aber ich befürchte, daß das "Gewinde" schnell ausleiert. Hat
jemand Erfahrung mit vielen "Speedcon"-Steckzyklen?

AMP Mini Mate-N-Lok wàre halbwegs geeignet, insbesondere weil der
Stecker klein und leicht ist. Aber die Kosten für die Zange schrecken
mich ab.

Weiß jemand, was die "offizielle" Bezeichnung der "Tamiya-Stecker" aus
dem Modellbau ist?

Für die 6,3mm Flachstecker und -hülsen gibt es ja auch Gehàuse, z.B.
Tyco/AMP "Fastin-Faston" (beim zweipoligen sind die Kontakte dann in
T-Form angebracht), aber ich habe Bedenken wegen der Kontaktsicherheit
nach vielen Steckzyklen.

"Multiplex-Stecker" sind wohl auch nicht schlecht, der Lötanschluß
begeistert mich nicht, wàre aber noch akzeptabel.

Bei Bürklin habe ich für die guten Lamellenstecker von Multi-Contact
ein Gehàuse "I-CH225" gefunden. Das ist technisch sicher interessant,
aber m.e. recht exotisch - bei multi-contact.de finde ich es schon mal
gar nicht. Und die Gehàuse sind Zwitter, ein DAU könnte also zwei
Akkus (oder zwei Ladegeràte) zusammenstecken.

XLR ist zu groß und zu schwer.

Keine großen Stückzahlen, erst mal ca. 10 Pàrchen.

Irgendwelche anderen Vorschlàge, z.B. aus der Installationstechnik (da
habe ich z.B. gar keine Erfahrung)?

TIA,

Oliver
Oliver Betz, Munich
despammed.com might be broken, use Reply-To:
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Wiebus
22/05/2009 - 09:19 | Warnen spam
Hallo Oliver.

Rundsteckverbinder DIN 72585 gibt es in zweipolig. Wenn Dir XLR zu groß
ist, DIN 72585 hat einen àhnlichen Durchmesser, ist aber deutlich kürzer
und viel leichter. Die Verschraubung macht ein drittel Umdrehung, ist
also eine "Bajonett-Schnellverschraubung". Quelle für kleinere
Stückzahlen: http://www.steckerladen.de/

AMP Mini Mate-N-Lok wàre halbwegs geeignet, insbesondere weil der
Stecker klein und leicht ist. Aber die Kosten für die Zange schrecken
mich ab.



Du musst ja nicht die Originalzange von Tyco nehmen. Mit etwas Geschick
kommst Du auch mit einer Spitzzange hin. Die angegebenen Steckzyklen sind
aber untertrieben. Die Stecker alleine schaffen locker das zehnfache. Das
Problem ist eher die fehlende Zugentlastung bzw. der fehlende Knickschutz.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de


Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Depression.
Jeder echte Wettbewerb ist ruinös. Darum beruht jede funktionierende
Wirtschaft auf Schiebung.

Ähnliche fragen