Formel zur Berechnung eines zu erwartenden Werts gesucht

01/03/2013 - 11:36 von post | Report spam
Moin.

Gegeben seien drei aufeinanderfolgende Werte, bspw. S23 = 161, S24 = 134
und S25 = 216. Im konkreten Fall sind das Geldbetràge. Ich möchte
wissen, welcher Wert statistisch gesehen als nàchstes am
wahrscheinlichsten zu erwarten ist.

Um zu errechnen, welcher Wert als nàchsten am wahrscheinlichsten ist,
habe ich mir folgende Formel ausgedacht:

=SUMME(S23:S25)/3*((S25+S24)/(S24+S23))

Ist das mathematisch/statistisch vertretbar, oder ist das
Kindergartenmathematik?

Gruß. Friedrich
http://www.rafv.de
post (at) vatolin (punkt) de
 

Lesen sie die antworten

#1 Wilfried
01/03/2013 - 13:01 | Warnen spam
Friedrich Vosberg wrote:
Gegeben seien drei aufeinanderfolgende Werte, bspw. S23 = 161, S24 = 134
und S25 = 216. Im konkreten Fall sind das Geldbetràge. Ich möchte
wissen, welcher Wert statistisch gesehen als nàchstes am
wahrscheinlichsten zu erwarten ist.

Um zu errechnen, welcher Wert als nàchsten am wahrscheinlichsten ist,
habe ich mir folgende Formel ausgedacht:

=SUMME(S23:S25)/3*((S25+S24)/(S24+S23))

Ist das mathematisch/statistisch vertretbar, oder ist das
Kindergartenmathematik?



Eher Kindergartenmathematik.
Aus nur 3 Werten die Wahrscheinlichkeit eines vierten Werts zu ermitteln
ist fast so willkürlich wie diese Wahrscheinlichkeit aus gar keinen
Werten zu ermitteln - zumindest wenn man nichts weiter darüber weiß.

Um diese Aufgabe zu lösen, müssen Annahmen gemacht werden über den
Prozess oder die Funktion, die diese Werte erzeugt.
Z.B.:
Ist es ein reiner Zufallsprozess oder spielt ein reproduzierbares Schema
mit?
Wie sind die Werte verteilt? (Gleichverteilung, Normalverteilung, ...?)
In welchem Intervall?
Kann man Werte (-bereiche) ausschließen?
usw.
Also was weiß man a priori über den Prozess?

Wilfried Hennings
bitte in der Newsgruppe antworten, die Mailadresse ist ungültig

Ähnliche fragen