Formulierungsfrage

05/01/2010 - 01:31 von Georg Bauhaus | Report spam
Anlàsslich des Jahreswechsels und der mit ihm einhergehenden
Verschiebung im Wochenkalender bin ich, bei Verrichtung hàuslicher
Arbeiten, auf folgende Formulierung gestoßen, mit der die
hiesigen Wirtschaftsbetriebe (die Müllabfuhr um genauer zu sein)
auf eine Änderung bei der Abholung der Tonneninhalte aufmerksam
machen. Voraussetzungen bis 2009:

- Der Hausmüll wird wöchentlich abgeholt.
- Altpapierbündel werden am Hausmülltag mitgenommen.
- Die extra Papiertonne wird alle zwei Wochen geleert,
in der geraden Woche.

"Bitte beachten Sie:
Wegen der 53. Kalenderwoche in 2009 àndert sich der 14-tàgliche
Abholrhythmus bei der Hausmüll- und Altpapierabholung!
- Die ungerade Woche aus 2009 wird gerade Woche in 2010.
- Die gerade Woche aus 2009 wird ungerade Woche in 2010."

Frage: Was àndert sich bei der Abholung von Papier?
Gilt noch die gerade Woche für die Papiertonnen?
Fàllt eine Woche Abholung aus? Takt und Tempo der Abholung,
also der Abholrhythmus, werden sich doch wohl nicht àndern?
(Vermutlich gibt es eine synkopische Versetzung von der
geraden in die ungerade ordinale, wochenkalenderbürokratisch
so korrekt gekennzeichnete Wochennummer, ohne
Folgen für die verhàltnisskalierte Regelmàßigkeit?
MaW: "Die krummen Wochen sind dieses Jahr gerade, für
Sie àndert sich nichts...e")

Was sich tatsàchlich àndert oder nicht, darauf habe ich mir
einen Reim zu machen eingebildet, seine empirische Prüfung steht
morgen an. Vielleicht wird die Papiertonne geleert, vielleicht
nicht, seis drum.
Ich nehme mal an, geübte Interpreten betriebs-
wirtschaftlicher oder juristischer Verwaltungstexte, oder
Leute, die ihren common sense noch nicht verloren haben,
werden ohne Schwierigkeit der obigen Formulierung
die ihr zukommende Sinndeutung zuschreiben können.

Ich komme da nicht so leicht mit und bin jetzt auf der Suche
nach Formulierungen (o.K., mit Weihnachtskorinthen
in greifbarer Nàhe). Nach dem Wort für das, was sich wirklich
àndert (bis jetzt: die Wochenzàhlung) sowie nach einer
Formulierung für Normalsterbliche, die nàher ans benötigte
Schwarze trifft, weil sie ihm/ihr tatsàchlich unverklauselt sagt,
ob die Papiertonne 2010 "diese" ungerade Woche raus muss oder
erst nàchste Woche.

Geht z.B: in folgendem Versuch etwas Wichtiges verloren?

"Wegen der 53. Kalenderwoche 2009 verschiebt sich die
Wochenzàhlung im Jahr 2010.
Wenn daher die 14-tàgliche Leerung 2009 in der geraden
Woche erfolgte, dann wird sie 2010 in der ungeraden
Woche erfolgen. (Ebenso...)"

Vorschlàge wàren toll. Kann jemand mit Begriffen oder
Formulierungen aushelfen?


Ein Schönes Neues Jahr.
 

Lesen sie die antworten

#1 k. Schubser
05/01/2010 - 08:46 | Warnen spam
Georg Bauhaus schrieb:

"Wegen der 53. Kalenderwoche 2009 verschiebt sich die
Wochenzàhlung im Jahr 2010.
Wenn daher die 14-tàgliche Leerung 2009 in der geraden
Woche erfolgte, dann wird sie 2010 in der ungeraden
Woche erfolgen. (Ebenso...)"

Vorschlàge wàren toll. Kann jemand mit Begriffen oder
Formulierungen aushelfen?



Dein Vorschlag ist gut verstàndlich (im Gegensatz zu den Bürokraten).

Mein Vorschlag.

Die 14-tàgliche Leerung der blauen Tonne wird beibehalten.
Letzte Leerung 2009 in der 53. Kalenderwoche.
Erste Leerung 2010 in der 2. Kalenderwoche und weiter
an allen geraden Wochen.

Gruß K.

Ähnliche fragen