Formview und ObjectDataSource Praxiseinsatz

04/12/2007 - 16:01 von Liz Helmecke | Report spam
Hallo NG,

jetzt muß ich mal ein "Stimmungsbild" einholen:

Wir haben das ehrgeizige Ziel, in unserer Webapplikation nur
ObjectDataSource und FormView zu verwenden. Die ObjectDataSources wiederum
beziehen ihre Daten über DataTables , die aus SQL-Server Stored Procedures
gefüllt werden, wobei wir uns zwar beim Select recht sicher sind, daß das
gut klappt, aber für Insert und Update noch nicht...

Leider sind zwar die meisten Lehrbeispiele entweder mit SQLDataSource
und/oder DetailsView, aber dann müssen wir halt versuchen, aus Büchern und
Online-Help usw, zu lernen.
Aber das ist mühsam.

FormView konfigurieren, auf zig Webforms, über zig Tabellen, da konfiguriert
man sich doch einen Hirsch?!?
DetailsView geht nicht ganz zack-zack, aber immerhin etwas flotter.

Was benutzt Ihr denn im Allgemeinen?
FormView oder DetailsView?
SQLDataSource oder Object DataSource?

Gibt's da schon Statistiken drüber, wer was in der Praxis einsetzt?
Und Meinungen, wieso?

Freue mich über alle Kommentare!
Gruß
Liz
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Bandt
04/12/2007 - 16:43 | Warnen spam
Liz Helmecke schrieb:
Was benutzt Ihr denn im Allgemeinen?
FormView oder DetailsView?
SQLDataSource oder Object DataSource?

Gibt's da schon Statistiken drüber, wer was in der Praxis einsetzt?
Und Meinungen, wieso?



Hier wurde vor ein paar Wochen mal in die Runde gefragt zum
Thema, meine Antwort:

http://blog.alexonasp.net/archive/2....aspx#1215

Es gibt hier wirklich, wirklich viele Wege, die ans Ziel
führen. Für mich persönlich sind die ganzen fertigen
Controls nichts, weil bei steigender Komplexitàt irgendwann
der Designer streikt und/oder der Speicherverbrauch bei
einem WebForm mit 2000 Zeilen Markup und mehr ein Arbeiten
unmöglich macht.

Wie ich da geschrieben habe - nette Ansàtze, aber nur was
zum Bauen von Dummys.

In der Praxis setze ich seit 2 Jahren auf eigene Objekte
und Listen, die dann in eigenen Datenzugriffsklassen
via DataReader direkt gefüllt werden. Das gibt mir 100%
Flexibilitàt und es wird so wenig Overhead erzeugt wie
nötig (eigentlich gar keiner).

Wenn man natürlich auf eine fertige Datenbank stört kann
das mühsam sein, hierfür gibt es aber eine Reihe von
fertigen O/R-Mappern, die ich selbst aber auch nicht
benutze.

Vielleicht wàre LINQ hier etwas, was mit ASP.NET "3.5"
ja kürzlich realeased wurde - da hast du die Verbindung
von beidem: du kannst per Designer deine objekte mappen,
ein DataSource-Control benutzen, und du hast sauberen,
typsicheren Code, den du ansprechen kannst.

Gruß, Thomas [MVP ASP/ASP.NET]
http://www.69grad.de - Beratung, Entwicklung
http://www.dotnetjob.de - .NET-Stellenmarkt
http://blog.thomasbandt.de - Thomas goes .NET

Ähnliche fragen