Fortsetzung einer zu lang gewordenen Diskussion über das Unendliche

05/04/2016 - 16:20 von WM | Report spam
Am Montag, 4. April 2016 22:47:24 UTC+2 schrieb Me:


Man hat Dich schon mehrfach gefragt: Wenn Du der Meinung bist,
dass von den (abzàhlbar) unendlich vielen Zeilen weniger als
(abzàhlbar) unendlich viele Spalten "überdeckt" werden, dann
sag uns doch bitte, wieviele es Deiner Meinung nach sind.



Und ich habe darauf schon mehrfach geantwortet. Unendlich làsst sich nicht "verendlichen". Nur feige Geister versuchen das.

Wir haben es vielmehr mit "etwas Werdendem, Entstehendem, Erzeugtem, d. h., wie man sagt, mit dem /potentiellen Unendlichen/ zu tun.
[D. Hilbert: "Über das Unendliche", Math. Annalen 95 (1926) p. 167]

So vermeiden wir "den logischen Kurzschluß, der darin liegt, daß man das potentielle Unendlich der unbegrenzt wachsenden Stellenzahl zu einem aktualen Unendlich macht" [Detlef Laugwitz: "Zahlen und Kontinuum", BI, Zürich (1986)]

Es scheint fast, als habe David Hilbert den MatheRealismus schon antizipiert.
https://www.hs-augsburg.de/~mueckenh/Transfinity/Transfinity/pdf

"Das Gesamtergebnis ist dann: das Unendliche findet sich nirgends realisiert; es ist weder in der Natur vorhanden, noch als Grundlage in unserem verstandesmàßigen Denken zulàssig - eine bemerkenswerte Harmonie zwischen Sein und Denken."
[David Hilbert, Über das Unendliche, 24. Juni 1925]

In einer Mathematik, die auf Monolog, Dialog, Diskurs beruht, die also auf physikalische Mittel notwendig angewiesen ist, kann überhaupt keine unendliche Vielheit anders als ein Wort ohne den tatsàchlichen Inhalt von unendlich vielen Elementen vorkommen, also das Übliche 1, 2, 3, ... und àhnliche Suggestionen.

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Pirx42
05/04/2016 - 17:14 | Warnen spam
Am 05.04.2016 um 16:20 schrieb WM:
Am Montag, 4. April 2016 22:47:24 UTC+2 schrieb Me:

Man hat Dich schon mehrfach gefragt: Wenn Du der Meinung bist,
dass von den (abzàhlbar) unendlich vielen Zeilen weniger als
(abzàhlbar) unendlich viele Spalten "überdeckt" werden, dann
sag uns doch bitte, wieviele es Deiner Meinung nach sind.



Und ich habe darauf schon mehrfach geantwortet. Unendlich làsst sich nicht "verendlichen". Nur feige Geister versuchen das.

Wir haben es vielmehr mit "etwas Werdendem, Entstehendem, Erzeugtem, d. h., wie man sagt, mit dem /potentiellen Unendlichen/ zu tun.
[D. Hilbert: "Über das Unendliche", Math. Annalen 95 (1926) p. 167]

So vermeiden wir "den logischen Kurzschluß, der darin liegt, daß man das potentielle Unendlich der unbegrenzt wachsenden Stellenzahl zu einem aktualen Unendlich macht" [Detlef Laugwitz: "Zahlen und Kontinuum", BI, Zürich (1986)]

Es scheint fast, als habe David Hilbert den MatheRealismus schon antizipiert.
https://www.hs-augsburg.de/~mueckenh/Transfinity/Transfinity/pdf

"Das Gesamtergebnis ist dann: das Unendliche findet sich nirgends realisiert; es ist weder in der Natur vorhanden, noch als Grundlage in unserem verstandesmàßigen Denken zulàssig - eine bemerkenswerte Harmonie zwischen Sein und Denken."
[David Hilbert, Über das Unendliche, 24. Juni 1925]

In einer Mathematik, die auf Monolog, Dialog, Diskurs beruht, die also auf physikalische Mittel notwendig angewiesen ist, kann überhaupt keine unendliche Vielheit anders als ein Wort ohne den tatsàchlichen Inhalt von unendlich vielen Elementen vorkommen, also das Übliche 1, 2, 3, ... und àhnliche Suggestionen.

Gruß, WM



Na, *endlich*, Du erklàrst Dich zum Sieger. Aber Du solltest nicht Hilbert zitieren, den Du ja schon mehrmals als
matheologischen Durfdeppen insultiert hast.
Also großes matherealistisches Ehrenwort:
Keine weiteren schwachsinnigen Diskussionen über das Unendliche von *WM*
Versprochen?

Ähnliche fragen