Frage zu iSCSI

26/10/2010 - 14:23 von Daniel Meszaros | Report spam
Hi,

ich lerne gerade iSCSI kennen.

Dieses will ich eventuell einsetzen, um virtualisierte Systeme mit
Nutzdaten zu versorgen. Der Virtualisierungsserver wàre also zusàtzlich
auch iSCSI-Target für seine Virtualisierungsgàste.

Ich hoffe, diese Newsgruppe ist die Richtige, um meine Frage zu stellen,
denn es geht konkret um die iSCSI-Konfiguration auf den Gàsten und
weniger um den Virtualisierungsserver...

Folgendes Szenario:

1. Zwei Virtualisierungsserver (CentOS) sollen sich einen gemeinsamen
Datenspeicher (DRBD, Primary-Primary) für ihre Gastsysteme teilen. Die
Gastsysteme sind auf diesem Speicher installiert.

2. Beide Virtualisierungsserver teilen sich auch einen weiteren
Datenspeicher (ebenfalls DRBD, ebenfalls Primary-Primary), auf dem sich
die Nutzdaten der Gastsysteme befinden sollen. Diese werden den
virtuellen Gàsten per iSCSI serviert.

Im Falle, dass einer der beiden aussteigt, soll der jeweils andere die
virtuelle Maschine starten (Heartbeat). Der virtuelle Gast würde seine
Nutzdaten dann wieder via iSCSI einbinden.

Da der iSCSI-Datenspeicher auf der zweiten Maschine jedoch über eine
andere IP-Adresse angesprochen würde, müsste der virtuelle Gast zuerst
mit einem Script prüfen, auf welchem Host er sich grad befindet und
diesen dann anfragen.

Gibt es alternativ eine Konfigurationsmöglichkeit für iSCSI, die es
ermöglicht, im Falle der Nicht-Erreichbarkeit eines Targets einen
anderen zu wàhlen?

CU,
Mészi.
 

Lesen sie die antworten

#1 Joern Bredereck
27/10/2010 - 22:02 | Warnen spam
Am 26.10.10 14:23, schrieb Daniel Meszaros:

Folgendes Szenario:

1. Zwei Virtualisierungsserver (CentOS) sollen sich einen gemeinsamen
Datenspeicher (DRBD, Primary-Primary) für ihre Gastsysteme teilen. Die
Gastsysteme sind auf diesem Speicher installiert.

2. Beide Virtualisierungsserver teilen sich auch einen weiteren
Datenspeicher (ebenfalls DRBD, ebenfalls Primary-Primary), auf dem sich
die Nutzdaten der Gastsysteme befinden sollen. Diese werden den
virtuellen Gàsten per iSCSI serviert.



Warm per iSCSI? Wenn ich das richtig verstanden habe, dann laufen deine
VMs auf den Servern direkt. Was spricht dagegen, die Blockdevices z.B.
als Logical Volumes direkt an die VMs zu übergeben? Welche
Virtualisierungs-Technik soll denn zum Einsatz kommen?

Da der iSCSI-Datenspeicher auf der zweiten Maschine jedoch über eine
andere IP-Adresse angesprochen würde, müsste der virtuelle Gast zuerst
mit einem Script prüfen, auf welchem Host er sich grad befindet und
diesen dann anfragen.

Gibt es alternativ eine Konfigurationsmöglichkeit für iSCSI, die es
ermöglicht, im Falle der Nicht-Erreichbarkeit eines Targets einen
anderen zu wàhlen?



Das beste wàre wohl Multipathing zu verwenden: Deine iSCSI-Initiators
loggen sich bei den beiden Targets permanent ein und greifen permanent
auf beide Targets zu. Ob das in einem DRBD Primary/Primary-Setup
funktioniert und ob es "performt" kann ich mangels Erfahrung leider
nicht sagen.

Aber grundsàtzlich ist Multipathing der richtige Ansatz, wenn man
redundant auf iSCSI-Targets zugreifen will.

Gruß,

Jörn

Ähnliche fragen