Frage zu KFz-Notebook-Stromversorgungen

30/12/2009 - 11:28 von Andreas Bockelmann | Report spam
Hallo liebe Zielgruppe,

darf man bei gàngigen Auto-Adaptern fürs Notebook den Minuspol des
Ausgangs wieder auf Fahrzeugmasse legen?
Wenn zweifelhaft, wàre ein Widerstand nahe Null Ohm zwischen
Eingangs-Minus und Ausgangsminus im Ruhezustand ein hinreichendes Indiz,
oder sollte ich auf jeden Fall eine Potenzialmessung im Betrieb durchführen?

Hintergrund der Geschichte ist, dass ich einen verbraucher im Auto habe,
der ordentlich Strom zieht (max. 10 Ampere), und dessen Hersteller
immerhin 0,75mm² für die rund 4 Meter lange Zuleitung spendierte. Meine
Idee war nun auf der Einspeisungsseite mit 15 Volt hineinzugehen, um die
laut Spezifikation erlaubten 14,4 Volt an der Verbraucherstelle
einigermaßen anzunàhern.

Die Masseleitung war ebenfalls nur 0,75mm², das habe ich mit einer
zusàtzlichen Verbindung zur Karosseriemasse in den Griff bekommen.
vorher hatte ich unter Last ganze 11 Volt gemessen.

Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / KEIN HTML IN E-MAIL |
F/V +49-3221-1143516 | X UND USENET-GRUPPEN |
| / \ |
 

Lesen sie die antworten

#1 Leo Baumann
30/12/2009 - 14:09 | Warnen spam
... da würde ich auf jeden Fall erstmal nachmessen ...
... der größte Spannungsabfall wird von den Steckerkontakten produziert
werden ...

mfG Leo

Ähnliche fragen