Frage zum Gleichrichter B250C1500

26/05/2011 - 10:04 von Frittrang Bernd | Report spam
Hallo zusammen!

Bei diesem Gleichrichter wird laut Datenblatt als Eingangsspannung 250 V
angegeben, als Spitzensperrspannung sind es 600 V.
Jetzt habe ich verschiedentlich in Foren gelesen, dass man um sicher zu
gehen bei unseren 230 V Netzwechselspannung besser den B380C1500 Typ
wàhlen soll.
Dachte bisher immer beim Gleichrichter wàre die Spitzensperrspannung die
kritische Größe, d.h. wenn die überschritten wird geht das Teil kaputt.
Was hat es also mit dieser Eingangsspannung zu tun.

Möchte eigentlich den Selen-GR aus einem Röhrenradio tauschen, da
mittlerweile defekt.

Schönen Gruß und Danke!
Bernd
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
26/05/2011 - 10:14 | Warnen spam
Frittrang Bernd schrieb:

Bei diesem Gleichrichter wird laut Datenblatt als Eingangsspannung 250 V
angegeben, als Spitzensperrspannung sind es 600 V.
Jetzt habe ich verschiedentlich in Foren gelesen, dass man um sicher zu
gehen bei unseren 230 V Netzwechselspannung besser den B380C1500 Typ
wàhlen soll.



Übertrieben.


Dachte bisher immer beim Gleichrichter wàre die Spitzensperrspannung die
kritische Größe, d.h. wenn die überschritten wird geht das Teil kaputt.
Was hat es also mit dieser Eingangsspannung zu tun.



Die 250VAC beziehen sich auf die Nennspannung, und das sind immer noch
230V. Die 10% Toleranz der Netzspannung sind also schon berücksichtigt.


Möchte eigentlich den Selen-GR aus einem Röhrenradio tauschen, da
mittlerweile defekt.



Dann solltest du unbedingt noch einen Serienwiderstand mit einbauen, die
Selengleichrichter waren deutlich hochohmiger als moderne Siliziumtypen.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen