Frage zum Huygens'schen Prinzip / Poisson'scher Fleck

19/04/2008 - 21:40 von Alexander Erlich | Report spam
Hallo,

eine Aussage des Huygens'schen Prinzips ist es ja, dass jeder Punkt
einer Wellenfront als Zentrum einer Elementarwelle angesehen werden
kann. Breiten sich die Elementarwellen (gemeinsam) aus, bilden ihre
Rànder ja quasi wieder eine Wellenfront, und so wandert die
Wellenfront. Was passiert aber mit Interferenz? Man kann zwei
beliebige Punkte herausnehmen, aber man kann nicht sagen, dass diese
Interferieren. Warum eigentlich? Es gibt ja auch Interferenz an
Gittern, also muss es daran liegen, dass es unendlich viele Punkte
(Elementarwellen) nebeneinander gibt. (Was ist eigentlich mit der
Ausbreitung der Wellen "zur Seite", also parallel zur Wellenfront?)
Was ist, wenn eine Wellenfront seitlich begrenzt ist? Wenn man mit
einer kohàrenten Lichtquelle etwa einen Stecknadelkopf oder eine
Rasierklinge beleuchtet, gibt es sehr wohl Interferenz, wobei - der
Modellvorstellung nach - sich ein Wellenzentrum an der Klinge bildet,
das mit der Wellenfront, die quasi an der Klinge vorbeizieht,
interferiert. Würde diese Beugung an jedem beliebigen Gegenstand
passieren, wenn man nur die passende Lichtquelle hàtte? Ist der
Versuch des Poisson'schen Flecks auch in Wasserwellen denkbar?

Entschuldigt das Chaos.

Gruß
Alexander
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans-Bernhard Bröker
19/04/2008 - 22:09 | Warnen spam
Alexander Erlich wrote:

Was passiert aber mit Interferenz? Man kann zwei
beliebige Punkte herausnehmen, aber man kann nicht sagen, dass diese
Interferieren.



Wer sagt, dass man das nicht kann?

Die klassische Schulbuch-Herleitung zur Beugung am Spalt geht genau so.
Man teilt sich den Spalt in mehrere (z.B. zwei) Regionen auf, und
überlegt sich, wie die Elementarwellen von je einem Punkt aus jeder
Hàlfte (z.B. von 1/4 und 3/4 der Breite) interferieren. Dabei stellt
sich raus, dass es in einer bestimmten Richtung destruktive Interferenz
gibt. Da das für je zwei Punkt der beiden Teilspalte gilt, gibt es in
dieser Richtung generell keine Abstrahlung --> Beugungsminimum.

(Was ist eigentlich mit der Ausbreitung der Wellen "zur Seite", also
parallel zur Wellenfront?)



Nichts. Eine solche Abstrahlung gibt es nicht. Das Ding heißt Front,
weil die Bewegung senkrecht, nicht parallel dazu passiert. Es geht
vorwàrts, nicht seitwàrts.

Würde diese Beugung an jedem beliebigen Gegenstand
passieren, wenn man nur die passende Lichtquelle hàtte?



Ja.

Ist der
Versuch des Poisson'schen Flecks auch in Wasserwellen denkbar?



Ja.

Ähnliche fragen