Frage zum Sonnensystem bezüglich Milchstraße

06/04/2010 - 20:32 von Jon J Panury | Report spam
Neulich sah ich im TV einen Beitrag über eine sonderbare
Eiszeitentheorie. Kern der Hypothese war, dass die zeitliche
Verteilung der Eiszeiten gut mit den Phasen korreliere, wo das
Sonnensystem einen galaktischen Spiralarm passierte.

Darob verwunderte ich mich. Deshalb muss ich hier mal fragen.

Ich war vor etlichen Jahrzehnten auch mal astronomisch nicht
uninteressiert, war Mitglied im örtlichen Planetariumsverein usw..

Ich hatte das mit der Milchstraße und unserem Sonnensystem,
Galaktisches Jahr usw., immer so verstanden, dass die ganze Galaxis
rotiert (bezüglich anderer Galaxien), und dass das Sonnensystem
bezüglich der Galaxis immer an derselben Stelle bleibt.
Besagte Theorie meint ja nun aber, dass das Sonnensystem die
Milchstraße sozusagen durchwandert, dass es also bezüglich der Sterne
derselben periodisch eine wechselnde Position hat.

Wenn es sich so verhielte, wie jener Klimatheoretiker sagt, fragte ich
mich, was denn die Sonne - als einen von Millionen Sternen der Galaxis
- auszeichnet, so dass sie, anders als die meisten (alle?) anderen,
nicht an der galaktischen Rotation teilnimmt, sondern, gewissermaßen
"auf eigene Faust", *durch* die Galaxis wandert.

Übrigens wurde in jener Reportage auch gezeigt, wo - wohl nach Ansicht
des Theoretikers - in der Milchstraße das Sonnensystem liegt. Meiner
Ansicht nach war das viel zu weit innen.
Aber das nur am Rande...

Also: Wie verhàlt es sich nun? Erinnere ich mich korrekt, oder hat
jener Eiszeitheini Recht?

JJ
 

Lesen sie die antworten

#1 Holger Korn
06/04/2010 - 20:56 | Warnen spam
Am 06.04.2010 20:32:18 schrieb Jon J Panury:


Ich hatte das mit der Milchstraße und unserem Sonnensystem,
Galaktisches Jahr usw., immer so verstanden, dass die ganze Galaxis
rotiert (bezüglich anderer Galaxien), und dass das Sonnensystem



ich habe das so interpretiert, dass die einzelnen Sterne zwar rotieren,
dieses aber nichts mit der Rotation der Arme zu tun hat.
die Arme sind sozusagen Wellen (also Verdichtungen der Sternendichte und
entsprechend eben Verdünnungen der Sternen dichte) die nichts mit der
Rotation der einzelnen Sterne zu tun hat.

allerdings: die zeitràume habe ich mir als sehr hoch vorgestellt - also
nichts was in Erdzeitaltern bestimmt werden kann.


Besagte Theorie meint ja nun aber, dass das Sonnensystem die
Milchstraße sozusagen durchwandert, dass es also bezüglich der Sterne
derselben periodisch eine wechselnde Position hat.



nein - die anderen Sterne wandern ja auch wie unsere Sonnen, nur mit ganz
leicht unterschiedlicher geschwindigkeit. die Arme selber sind dann die
Wellenerscheinungen.

jener Eiszeitheini Recht?



die Zeitràume sollten wohl höher sein . der Punkt mit den Armen kann
durchaus so sein.

cu |_|
|olger

Ähnliche fragen