Frage zur Stromversorgung Klingel und Antenne im Mietshaus

24/04/2010 - 08:04 von mmh | Report spam
Hallo,

nur so am Rande (ich bin nicht selbst betroffen):
Ein Mietshaus (3 Eingànge, 11 Wohnungen) hat für "Allgemeinstrom" einen
Zwischenzàhler. Ein Eingang mit zwei Wohungen liegt jedoch etwas nach
hinten. Die oberer dieser beiden Wohnungen beherbergt im
Sicherungskasten einen Klingeltravo für beide Wohnungen. Ebenfalls ist
jetzt (bei Grundrenovierung dieser Wohnung) die Antennenanalge erweitert
worden: Von nur Wohnzimmer zusàtzlich Schlafzimmer und Kinderzimmer.
Deswegen mußte ein Verstàrker eingebaut werden, der eben auch auf dem
Stromzàhler dieser Wohnung làuft. Im weiterem Verlauf des
Antennenstranges wird jedoch auch die untere Wohnung versorgt.

Ist das so zulàssig (weil die untere Wohnung vom Strom der oberen
profitiert)?

Mit freundlichen Grüßen
Masko
Nur mit gesundem Humor ansehen:
http://www.haustechnikdialog.de/For...sse-Haufen
 

Lesen sie die antworten

#1 bastian
24/04/2010 - 08:13 | Warnen spam
On 24 Apr., 13:04, (Masko Müller, Hamburg) wrote:
Hallo,

Ein Mietshaus (3 Eingànge, 11 Wohnungen) hat für "Allgemeinstrom"


einen
Zwischenzàhler. einen Klingeltravo für beide Wohnungen. .
Deswegen mußte ein Verstàrker eingebaut werden, der eben auch auf dem
Stromzàhler dieser Wohnung làuft. Im weiterem Verlauf des
Antennenstranges wird jedoch auch die untere Wohnung versorgt.

Ist das so zulàssig (weil die untere Wohnung vom Strom der oberen
profitiert)?



Natürlich ist es zulàssig.
Unzulàssig nur bei Verstoß gegen Sicherheitsvorschiften.
Hier gehts aber um Zivilrechtliches.
Über die Typenschilder den Verbrauch ermitteln und die Hàlfte
ausgleichen.
Sind nur Minibetràge.

Das ist kein Zwischenzàhler, sondern ein Zàhler des EVU und wird mit
dem Hausbesitzer
oder Verwaltung abgerechnet.

MfG
bastian

Ähnliche fragen