Fragen zum Hausstrom

15/07/2009 - 08:38 von Thomas Rommel | Report spam
Hallo

Kurz zur Situation:

Haus mit 4 Parteien (2x gewerblich, 2 privat). Gewerblich: Mode und
Metzgerei mit eigener Produktion. Im Haus gibt es 4 oder 5 Kühlaggregate
und fleischverarbeitende Maschinen (z.B. Cutter). Die
Warmwasserversorgung übernehmen Elektroboiler. Das ganze Haus ist mit 3x
50A Sicherungen ausgestattet. Die Wohnungen sind über 4 Sicherungen a 16
A abgesichert. 3 Sicherungen für Herd, Boiler und Küche allgemein, 1 für
den ganzen Rest der Wohnung.

Seit die Metzgerei im Haus ist, haben wir stàndig Probleme mit dem
Strom. Wenn der Metzger seine Cutter einschaltet, flackern im
Modegeschàft die Lichter. In meiner privaten Wohnung wurden in dieser
Zeit 1 Monitor, 1 Netzteile und 3 externe Festplatten defekt (vermutlich
aufgrund Spannungsschwankungen).

In den letzen 2 Wochen flog jetzt 3x eine der Haussicherungen mit 50A.
Danach war im ganzen Haus der Strom weg (vermutlich ausser Boiler und
Herd je Partei).

Das Haus ist sicherlich àlter als 50 Jahre. Der Elektroinstallateur, der
die Geràte des Metzgers angeschlossen hatte, meint, dass hier alles
korrekt angeschlossen und entsprechend abgesichert ist. Unter der Hand
meinte er allerdings, dass die jetzige Stromversorgung für das komplette
Haus nicht ausreiche. Eine Überprüfung durch den Stromversorger soll
heute stattfinden.

Für dieses Grundstück (auf dem das Haus steht) gibt es einen
Bebauungsplan der Gemeinde (hier soll ein Einkaufszentrum entstehen).
Allerdings scheinen sich Vermieter und Gemeinde noch nicht geeinigt zu
haben und es könnten bis zum Bau noch ein paar Jahre ins Land ziehen.
Sicherlich möchte der Vermieter aus diesem Grund keine großen
Investitionen mehr tàtigen.

Welche Massnahmen sollte der Vermieter (und die Mieter) ergreifen, um
für das Haus oder für die einzelnen Parteien eine zuverlàssige
Stromzufuhr zu erhalten?

Grüße

Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralph A. Schmid, dk5ras
15/07/2009 - 09:06 | Warnen spam
"Thomas Rommel" wrote:

Der Elektroinstallateur, der
die Geràte des Metzgers angeschlossen hatte, meint, dass hier alles
korrekt angeschlossen und entsprechend abgesichert ist. Unter der Hand
meinte er allerdings, dass die jetzige Stromversorgung für das komplette
Haus nicht ausreiche. Eine Überprüfung durch den Stromversorger soll
heute stattfinden.



Unbedingt den Mittelleiter prüfen, ob der genügend niedrig in der
Impedanz ist. Nicht, daŽes zu Defekten von Geràten wegen
Nullpunktverschiebung und damit Überspannung kommt...


-ras


Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/

Ähnliche fragen