Freecom Datatank 1TB Raid - Erfahrungsbericht

28/01/2008 - 05:30 von ordner-spamverdacht | Report spam
Moin,

anbei ein kurzer Erfahrungsbericht zum Freecom Datatank [1] RAID den ich
in einem lang verschollenen thread versprochen hatte..

Key features:
RAID 0,1 & JBOD, 2x FW800, FW400, USB2, Oxford OXUF924DSE [3] bridge mit
Datenverschlüsselung (AES128), SAMSUNG HD501LJ SATA HDs, ext. Netzteil,
Alugehàuse, geregelter Lüfter.

Grund mich für das Freecom Teil (anstatt Hippelis Empfehlung Taurus) zu
entscheiden war neben den sonstigen features der laut review [2] leise
Lüfter - und es stimmt: das Teil bleibt wirklich sehr leise, leiser
ginge nur noch ohne Lüfter. Selbst wenn er mal voll hochfàhrt (erst
einmal geschehen), bleibts ertràglich, und er ist wirklich geregelt und
nicht einfach nur 0/1 geschaltet. Was natürlich wichtig ist: entkoppelt
aufstellen - zwei 7200er Platten können ungeeigneten Untergrund eben
hörbar zum Schwingen anregen. Das Alugehàuse macht nen stabilen und
wertigen Eindruck, wers braucht: paßt optisch auch gut zum Alukram von
Apple. Außerdem ist das Gehàuse erstaunlich klein, man fragt sich fast
wie der ganze Krempel da reinpaßt. Vorn am Gehàuse sind zwei Taster:
Backup und Verschlüsselung, einen echten Ausschalter hat das Teil nicht,
lediglich auf der Rückseite gibts eine Art Einschalttaster. Ungewohnt
und für initiale Verwirrung sorgend: wenn es nicht an nem Rechner
angeschlossen ist schaltet es sich nicht ein.. beim Betàtigen des
hinteren Einschalttasters laufen die Platten nur kurz an, Kirmes blinkt
kurz, und das wars - erst wenn man es an den Rechner anschließt schaltet
es sich ein und fàhrt hoch. Die verbauten SAMSUNG HD501LJ sind gemàß
diverser reviews wohl keine schlechte Wahl.. àußerst leise bei solider
Leistung.
Etwas mickrig: Das primàrseitige Kabel des Netzteils is arg kurz,
Sekundàrseite geht aber klar. Beiligende FW400, FW800, USB Kabel sind
auch nicht von üppiger Lànge, solange das Geràt nicht unterm Tisch
stehen soll aber akzeptabel.

Die Backupsoftware is ne lightversion von Synk5.. kann man sich
schenken. Leider ist der Treiber, zumindest beim den ersten Blick in
seine Innereien, nicht so ohne weiteres auf ein anderes Programm bzw.
script umbiegbar - für mich allerdings unbedeutend, ymmv. Die RAID
Einstellungen werden mit einem spartanischen Java utility vorgenommen,
genauso die Verschlüsselung - und hier imho der einzige echte
Schwachpunkt des Geràts:

Die Verschlüsselung [4] làßt sich nicht z.b. für eine Partition
einschalten, sondern wird, wenig pràzise, per Schieberegler für das
gesammte Laufwerk als Prozentsatz(!) eingestellt. Und hier wirds
undurchsichtig: Ich hatte gleich mal vier Partitionen eingerichtet, und
dann testweise die Verschlüsselung für nen Teil der Platte aktiviert.
Resultat: eine der Partitionen verschwand, und stattdessen tauchte im
Systemprofiler bzw. Laufwerkekonfig ein neues device auf, welches beim
Druck auf die Verschlüsselungstaste (übrigens nur so - die login
Application làßt sich nicht einfach per Doppelklick starten, auch nicht
per Terminal und sudo) und Eingabe des Paßworts gemountet wurde.
Undurchsichtige Sache.. und dann passierte folgendes: Nachdem ich aus
Neugier diverse flavours von RAID-modi, Partitionensgrößen, Anzahl,
Format und Verschlüsselungsprozentsàtzen durchgespielt hatte, war es
nicht mehr möglich das Laufwerk auf RAID 1 zu stellen, genauer: der
controller hing sich dabei einfach auf. Ein Anruf bei der kostenlosen(!)
Hotline brachte auch keine Lösung, zumal das "ach Sie haben nen Mac?!?
Hm.." Murmeltier seinen Gruß verrichtete und mir geraten wurde es an nem
PC nochmal komplett neu zu "resetten". 8-}

Kurz und gut: Nach einigem Rumspielen brachte der Weg die
Verschlüsselung auf 100% zu stellen, und dann wieder auf 0 das Laufwerk
zur Raison, und noch besser: seitdem fuhren die HDs bei Nichtgebrauch

5min. auch brav runter, was vorher nicht der Fall gewesen war. Sprich:


Was genau schief gelaufen war, oder ob von Anfang an irgendein Wurm
dringewesen war làßt sich rückwirkend nicht sagen, defakto sollte man
beim aktuellen Stand der firmware die Verschlüsselung im Zusamenspiel
mit mehreren Partitionen mit Vorsicht genießen. Da ich sie nicht
benötige ist mir das latte, aber erstmal war natürlich ein gewisses
Mißtrauen geweckt.. nicht schön wenn man ein RAID zwecks Erhöhung der
Datensicherheit kauft. ;-) Fakt ist aber: seit dem fauxpas und seiner
scetchy Lösung làuft das Laufwerk absolut rund und zuverlàßig, incl.
spindown bei Nichtzugriff bzw. Abschalten/Aufwachen beim
Ruhezustand/Aufwachen des Rechners.

Weil ich das Teil 24/7 an nem Server hàngen habe waren mir auch die
anfallenden Spritkosten nicht unwichtig: Ruhezustand 8W (primàr
Verlustleistung des Netzteils), um die 25W im Betrieb - letzteres imo
gut, ersteres noch akzeptabel. Detail am Rande: HDs werden brav
nacheinander hochgefahren - für ein Geràt mit der Leistungsaufnahme zwar
irrelevant, aber immerhin. Wer daraus was ableiten mag: Durchsatzraten
an nem PB G4/1.67 siehe Anhang.

Fazit: Würde ich es wieder kaufen: ja. Allerdings sollte Freecom die
Firmware und/oder das Java utility überarbeiten. Solcher voodoo sollte
defintiv nicht passieren, und die prozentuale Zuweisung von
verschlüsseltem Plattenplatz ist spàtestens bei mehr als einer Partition
einfach nur nebulös. Da ich die Verschlüsselung nicht wirklich benötige
und man sie, zumindest ohne irgendnen hack, nur physikalisch am Laufwerk
auslösen kann, ist mir das aber egal.
ben


[1]<http://www.freecom.com/ecproduct_de...&CatID€20&sCatI
D=1
146734&ssCatID46735>
[2]<http://www.it-enquirer.com/main/ite..._tank/>
[3]<http://www.oxsemi.com/products/stor...E.html>
[4]<http://www.oxsemi.com/news/2006/pr-...8.html>

System Info
Xbench Version 1.3
System Version 10.4.11 (8S165)
Model PowerBook5,8

### RAID1 @ FW800 ###
Sequential 74.48
Uncached Write 89.72 55.09 MB/sec [4K blocks]
Uncached Write 89.24 50.49 MB/sec [256K blocks]
Uncached Read 43.07 12.60 MB/sec [4K blocks]
Uncached Read 122.96 61.80 MB/sec [256K blocks]
Random 41.31
Uncached Write 14.03 1.49 MB/sec [4K blocks]
Uncached Write 149.07 47.72 MB/sec [256K blocks]
Uncached Read 87.35 0.62 MB/sec [4K blocks]
Uncached Read 135.18 25.08 MB/sec [256K blocks]

### RAID1 @ FW400 ###
Sequential 32.39
Uncached Write 16.28 9.99 MB/sec [4K blocks]
Uncached Write 52.57 29.74 MB/sec [256K blocks]
Uncached Read 36.29 10.62 MB/sec [4K blocks]
Uncached Read 64.63 32.48 MB/sec [256K blocks]
Random 38.49
Uncached Write 13.74 1.45 MB/sec [4K blocks]
Uncached Write 96.27 30.82 MB/sec [256K blocks]
Uncached Read 88.80 0.63 MB/sec [4K blocks]
Uncached Read 105.33 19.54 MB/sec [256K blocks]

### RAID1 @ USB2 ###
Sequential 5.16
Uncached Write 2.12 1.30 MB/sec [4K blocks]
Uncached Write 23.60 13.36 MB/sec [256K blocks]
Uncached Read 4.38 1.28 MB/sec [4K blocks]
Uncached Read 30.02 15.09 MB/sec [256K blocks]
Random 27.22
Uncached Write 10.75 1.14 MB/sec [4K blocks]
Uncached Write 43.29 13.86 MB/sec [256K blocks]
Uncached Read 67.85 0.48 MB/sec [4K blocks]
Uncached Read 62.28 11.56 MB/sec [256K blocks]
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Kaiser
28/01/2008 - 07:39 | Warnen spam
Ben Gurion schrieb in <news:1ibeomq.wbvctafic2mnN%
wenn man ein RAID zwecks Erhöhung der Datensicherheit kauft



...hat man RAID nicht verstanden :-)

Das erhöht den verfügbaren Plattenplatz oder die Geschwindigkeit
und/oder im besten Fall die Datenverfügbarkeit. Mit Sicherheit hat es
aber exakt nichts zu tun...

Grad bei groups.google.com gesehen, daß die angekündtigten aber
unterschlagenen Fußnoten nach dem Signaturtrenner kamen :-\

Warum das? Schließlich làßt ein relevanter Teil der Usenet-Teilnehmer
Sigs gar nicht erst anzeigen, da da in 99,9% der Posting eh nur Sch***e
drinsteht? Und BTW: Könntest Du bitte auch noch Ergebnisse mit LanTest
nachreichen? 30er und 300er Einstellungen?

Dank' und Gruss,

Thomas

Ähnliche fragen