Frequenzstabilität "normaler" XCOs?

06/10/2014 - 12:45 von Peter Heitzer | Report spam
Normale XCOs haben laut Datenblatt Frequenzabweichungen von +/- 100 ppm
und eine Alterung von ca. +/- 5 ppm/Jahr.
Wie brauchbar genau ist deren Absolutfrequenz über mehrere Tage,
wenn der XCO bei konstanter Temperatur von z.B. 25 Grad Celsius
betrieben wird?
Könnte ich z.B. bei einer Digitaluhr die Abweichung auf ca. 10 ppm
reduzieren, indem ich die Abweichung mehrerer Tage mittels Vergleich
mit einer Funkuhr ermittle und im EEPROM eines µC speichere und
im Programm berücksichtige? Im Prinzip ist das àhnlich der
Verfahren in AN934 von ST für ihre RTCs.


Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, peter.heitzer@rz.uni-regensburg.de
HTML mails will be forwarded to /dev/null.
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Weingart
06/10/2014 - 13:03 | Warnen spam
"Peter Heitzer" :

Normale XCOs haben laut Datenblatt Frequenzabweichungen von +/- 100 ppm
und eine Alterung von ca. +/- 5 ppm/Jahr.
Wie brauchbar genau ist deren Absolutfrequenz über mehrere Tage,
wenn der XCO bei konstanter Temperatur von z.B. 25 Grad Celsius
betrieben wird?



Das wird schon wesentlich genauer; da die Quarzfreq. besonders von Temperatur
abhàngig ist. Schau halt mal ins Datenblatt Deines Quarzes. Betriebsspannung
auch noch schön stabilisieren, das hat ja auch noch Einfluss...

Könnte ich z.B. bei einer Digitaluhr die Abweichung auf ca. 10 ppm
reduzieren, indem ich die Abweichung mehrerer Tage mittels Vergleich
mit einer Funkuhr ermittle und im EEPROM eines µC speichere und
im Programm berücksichtige? Im Prinzip ist das àhnlich der
Verfahren in AN934 von ST für ihre RTCs.



Denkbar, Fragt sich wie genau deine 25°C wirklich sind. Betriebsspannung gut
stabilisieren, gute C's (mit wenig Abweichungen, also am besten immer NPO
oder Folie und möglichst nie Y5U ;-)

M.

Ähnliche fragen