Frontal- oder Videounterricht besser?

20/11/2007 - 23:27 von thomas.o.adams | Report spam
Hallo!

Ich will mich gerade für einen MCSE-Kurs-Anbieter entscheiden. War schon
bei ein paaren zum Informieren und für sich genommen sind die jeweils
alle sehr sympathisch und professionell.

Es scheint aber verschiedene Konzepte zu geben. Und da weiss ich nicht,
was für einen besser ist, wenn man bislang nur immer Frontalunterricht
gehabt hat.

Anbieter 1: Frontalunterricht vor kleiner Gruppe, fester Starttermin,
Stoff wird von Trainern so vermittelt, dass immer alle da sein müssen.
Brückentage usw. gibt es nur, wenn alle Teilnehmer zustimmen und den
dadurch verpassten Stoff vor- bzw. nacharbeiten. Arbeiten mit echten PCs
und nicht den MOC-Unterlagen sondern anderen und den offiziellen MS
Press-Büchern. Die Kursdauer ist 5 Monate.

Anbieter 2: Ist extrem flexibel, was Termine angeht, weil jeder
Teilnehmer quasi individuell betreut wird. Die nutzen Videofilmdateien,
die man sich anguckt, um sozusagen dem Dozenten zuzuhören. Wàhrenddessen
kann man an einem zum jeweiligen Modul passenden virtuellen PC üben
und/oder dem anwesenden Trainer Fragen stellen (Der aber offenbar sonst
nichts tut, gelehrt wird wirklich nur per Film). Man lernt also im
eigenen Tempo und stört keinen anderen Teilnehmer, wenn man schneller
oder langsamer vorwàrts kommt als die anderen oder mal einen Tag frei
haben muss. Die arbeiten wie gesagt mit VPCs, den off. Büchern und den
MOC-Unterlagen von Microsoft. Die Kursdauer betràgt 6 Monate.


Moderner scheint ja Anbieter 2 zu sein, die wurden dafür angeblich auch
von Microsoft ausgezeichnet. Bei Anbieter 1 wàre mir aber die
Unterrichtsmethode vertrauter. Ebenso fand ich es sehr sympathisch, dass
Anbieter 1 nichts von den MOC-Unterlagen hàlt, denn mit deren
Übersetzung hatte ich paar mal zu tun und kann mich da nur meinen
früheren Kollegen anschließen, die die meisten davon für didaktischen
"Müll" hielten. Ebenso die Videofilmchen, die Microsoft in manchen
webgestützten eLearning-Teilen einsetzt. Wir haben uns immer gefragt,
wie man sich sowas konzentriert bis zum Ende angucken kann.

Ihr seht also, dass ich mich fast schon für Anbieter 1 entschieden habe,
aber im Grunde basiert das auf meinen Vorurteilen, wenn ich ehrlich bin.
Anbieter 2 setzt eine neue mir noch unbekannte Unterrichtsmethode ein,
vielleicht ist das aber total super und besser als Frontalunterricht.
Bei so einer Art Test, die ich da gemacht habe, konnte ich mir
jedenfalls vorstellen, so zu lernen. Mir wurde erzàhlt, dass manche
Teilnehmer sich wegen der Methode sogar jeden Tag für mehrere Stunden in
den Verkehr stürzen, weil sie soweit weg wohnen.

Hm, tja, kann mir jemand noch andere Sachen sagen, über die man bei
dieser Entscheidung nachdenken sollte?

Danke!
<insert witty comment here>
 

Lesen sie die antworten

#1 Ina Koys
21/11/2007 - 18:56 | Warnen spam
Thomas Adams schrieb:
Hallo!

Ich will mich gerade für einen MCSE-Kurs-Anbieter entscheiden. War schon
bei ein paaren zum Informieren und für sich genommen sind die jeweils
alle sehr sympathisch und professionell.

Es scheint aber verschiedene Konzepte zu geben. Und da weiss ich nicht,
was für einen besser ist, wenn man bislang nur immer Frontalunterricht
gehabt hat.

Anbieter 1: Frontalunterricht vor kleiner Gruppe, fester Starttermin,
Stoff wird von Trainern so vermittelt, dass immer alle da sein müssen.
Brückentage usw. gibt es nur, wenn alle Teilnehmer zustimmen und den
dadurch verpassten Stoff vor- bzw. nacharbeiten. Arbeiten mit echten PCs
und nicht den MOC-Unterlagen sondern anderen und den offiziellen MS
Press-Büchern. Die Kursdauer ist 5 Monate.

Anbieter 2: Ist extrem flexibel, was Termine angeht, weil jeder
Teilnehmer quasi individuell betreut wird. Die nutzen Videofilmdateien,
die man sich anguckt, um sozusagen dem Dozenten zuzuhören. Wàhrenddessen
kann man an einem zum jeweiligen Modul passenden virtuellen PC üben
und/oder dem anwesenden Trainer Fragen stellen (Der aber offenbar sonst
nichts tut, gelehrt wird wirklich nur per Film). Man lernt also im
eigenen Tempo und stört keinen anderen Teilnehmer, wenn man schneller
oder langsamer vorwàrts kommt als die anderen oder mal einen Tag frei
haben muss. Die arbeiten wie gesagt mit VPCs, den off. Büchern und den
MOC-Unterlagen von Microsoft. Die Kursdauer betràgt 6 Monate.

Hm, tja, kann mir jemand noch andere Sachen sagen, über die man bei
dieser Entscheidung nachdenken sollte?



Ja. ELearning ist sehr anspruchsvoll im Hinblick auf die eigene
Motivation. Oft erreichen nur sehr wenige bis keine Teilnehmer das
Kursende. Und wenn man so dasitzt und einem nicht anwesenden "Trainer"
Fragen stellen können soll, dann würde ich mich nicht darauf verlassen,
dass der ein Wort mehr weiß als das, was im Film vorkommt. So habe ich
das jedenfalls in Fernkursen kennengelernt. Da sitzen mit Pech einfach
bessere Schreibkràfte, die den Wortlaut von Einsendung und
Lösungsvorschrift vergleichen. Und wenn Kursunterlagen/Kursfilme
schlecht sind, dann sind sie eben schlecht. Du kannst dich kopfstellen
oder die Tischplatte durchnagen, sie sind und bleiben schlecht. Einen
schlechten Live-Trainer kann man loswerden, das ist mal sicher.
Andererseits würde ich denken, Nr. 2 tut gar nichts weiter als die
offiziellen MS-Pràsentationen abzufilmen. Da man bei Nr. 1 darüber
nichts weiß, kann sich das so oder so auswirken...
Die zweite Version würde ich in Erwàgung ziehen, wenn sie SEHR DEUTLICH
preiswerter ist als die erste. Sonst bestimmt nicht.

Ina

Ähnliche fragen