Früheres Windows auf virtueller Maschine OHNE WEB-Zugang - Virengefahr?

21/03/2014 - 20:24 von Tannimanni | Report spam
Anfang April werde ich per WIN7Prof. 32 bit ins Netz gehen und
WINXP oder WIN 98SE oder WIN2kProf per
"VirtualBox-4.3.8-92456-Win" integrieren wegen dreier bzw. vier
Programmen, die unter WIN7 (noch) nicht funktionieren und die
ich sehr gern weiter nutze.

WINXP/98SE/2kProf (je nach zu geschehender Installation) wird
NICHT ins WWW "gelassen", also jegliche Einwahlmöglichkeit
gekappt.

Könnte trotzdem ein "Viecherl" trotz "Kaspersky Internet
Security 2013" die virtuelle Maschine beglücken?
 

Lesen sie die antworten

#1 Arno Welzel
24/03/2014 - 11:28 | Warnen spam
Am 21.03.2014 20:24, schrieb Tannimanni:

Anfang April werde ich per WIN7Prof. 32 bit ins Netz gehen und
WINXP oder WIN 98SE oder WIN2kProf per
"VirtualBox-4.3.8-92456-Win" integrieren wegen dreier bzw. vier
Programmen, die unter WIN7 (noch) nicht funktionieren und die
ich sehr gern weiter nutze.

WINXP/98SE/2kProf (je nach zu geschehender Installation) wird
NICHT ins WWW "gelassen", also jegliche Einwahlmöglichkeit
gekappt.

Könnte trotzdem ein "Viecherl" trotz "Kaspersky Internet
Security 2013" die virtuelle Maschine beglücken?



Technisch ja - denn auf die VMs kommt man ja über das Host-System
problemlos drauf. Ich schàtze die reale Gefahr aber sehr gering ein.
Eine Schadsoftware, die es auf das Hostsystem geschafft hat, muss sich
die Mühe, eine darin laufende VM zu infizieren, ja nicht mehr machen.


Arno Welzel
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Ähnliche fragen