FSC Primergy RX300 aufruesten

14/02/2009 - 14:16 von Olaf Selke | Report spam
Hallo,

ich moechte meinen recht edelen aber betagten Fujitsu Siemens Primergy RX300
Server in 19"/2HE Bauform mit mehr CPU Power ausstatten. Zur Zeit ist er
ausgestattet mit zwei Xeon DPs 3200 mit Prestonia Core. Mehr geht nicht im
Sockel 604. Im Baujahr 2004 war das Spitzenausstattung, nur ist die Kiste von
der CPU her mittlerweile am Anschlag. Die auf dem Server primaer laufende
Applikation arbeitet leider nur in einem Thread. Drei der vier Cores (2 CPUs
mit Hyperthreading) drehen daher die meiste Zeit Daeumchen und der vierte ist
dauerhaft am Anschlag. Hier der Link auf die Hardware
http://sp.fujitsu-siemens.com/dmsp/...x300_d.pdf
sowie zwei Fotos eines baugleichen Systems
http://selke.de/pics/14022009311.jpg
http://selke.de/pics/14022009312.jpg

Statt mir einen ganz neuen Server hinzustellen, spiele ich mit dem Gedanken,
Mobo, Speicher und CPU durch aktuelle Sockel 775 Intel Technik zu ersetzen.
Das wird zwar nicht billiger als ein neuer Server, aber es erspart mir die
Migration von Daten und Betriebssystem. Angeschlossen sind keine SATA sondern
SCSI Platten per Hardware RAID Controller. Problematisch erweist sich beim
Umbau auf jeden Fall das alte ATX mit nur 20+4 Pin Netzteil sowie der Onboard
Adaptec 7902 SCSI Raid Controller.

Haltet ihr es fuer realistisch und zweckmaessig, eines der seltenen Sockel
775 mit ATX 20+4 Pin Anschluss und Chipsatzgrafik einzusetzen, und dieses mit
einem Adaptec PCI-X SCSI Raid Controller auszustatten? Das RAID selber ist
mir relativ wumpe, nur moechte ich die beiden alten SCSI Platten direkt
unveraendert anschliessen koennen. Welcher Adaptec RAID Controller waere
abwaertskompatibel zum 7902?

Oder ist die Aktion doch voellig wahnsinning, ein altes Sockel 604 System auf
Sockel 775 umzuruesten? Da der Server in einem Rechenzentrum steht, sind 19"
Bauform mit max. 2 HE als Vorgabe gesetzt und der Laermpegel voellig
nebensaechlich.

Gruss Olaf
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Dürrhauer
14/02/2009 - 16:04 | Warnen spam
On the seventh day, Olaf Selke wrote:

Hallo,

ich moechte meinen recht edelen aber betagten Fujitsu Siemens Primergy RX300
Server in 19"/2HE Bauform mit mehr CPU Power ausstatten. Zur Zeit ist er
ausgestattet mit zwei Xeon DPs 3200 mit Prestonia Core. Mehr geht nicht im
Sockel 604. Im Baujahr 2004 war das Spitzenausstattung, nur ist die Kiste von
der CPU her mittlerweile am Anschlag. Die auf dem Server primaer laufende
Applikation arbeitet leider nur in einem Thread. Drei der vier Cores (2 CPUs
mit Hyperthreading) drehen daher die meiste Zeit Daeumchen und der vierte ist
dauerhaft am Anschlag. Hier der Link auf die Hardware
http://sp.fujitsu-siemens.com/dmsp/...x300_d.pdf
sowie zwei Fotos eines baugleichen Systems
http://selke.de/pics/14022009311.jpg
http://selke.de/pics/14022009312.jpg

Statt mir einen ganz neuen Server hinzustellen, spiele ich mit dem Gedanken,
Mobo, Speicher und CPU durch aktuelle Sockel 775 Intel Technik zu ersetzen.
Das wird zwar nicht billiger als ein neuer Server, aber es erspart mir die
Migration von Daten und Betriebssystem. Angeschlossen sind keine SATA sondern
SCSI Platten per Hardware RAID Controller. Problematisch erweist sich beim
Umbau auf jeden Fall das alte ATX mit nur 20+4 Pin Netzteil sowie der Onboard
Adaptec 7902 SCSI Raid Controller.

Haltet ihr es fuer realistisch und zweckmaessig, eines der seltenen Sockel
775 mit ATX 20+4 Pin Anschluss und Chipsatzgrafik einzusetzen, und dieses mit
einem Adaptec PCI-X SCSI Raid Controller auszustatten? Das RAID selber ist
mir relativ wumpe, nur moechte ich die beiden alten SCSI Platten direkt
unveraendert anschliessen koennen. Welcher Adaptec RAID Controller waere
abwaertskompatibel zum 7902?

Oder ist die Aktion doch voellig wahnsinning, ein altes Sockel 604 System auf
Sockel 775 umzuruesten? Da der Server in einem Rechenzentrum steht, sind 19"
Bauform mit max. 2 HE als Vorgabe gesetzt und der Laermpegel voellig
nebensaechlich.



Tatsàchlich halte ich die Idee aus diversen Gründen für wahnsinning. Das
wichtigste Gegenargument ist für mich, dass Du zwar einerseits eine
Migration vermeiden möchtest, dafür aber reichlich Wagnisse (Unbekannte)
auf Dich nimmst, von der das Scheitern jeder einzelnen, auch der letzten,
zur Beendigung Deines Projekts führt.

Abgesehen davon, dass ich von der konkreten Hardware keinen Schimmer habe,
halte ich auch die performance-màßige Sinnhaftigkeit für fragwürdig. Nicht
skalierende Applikationen skalieren halt nicht, da kannst Du noch so viele
Cores hinpacken. Da zàhlt nur Takt - und der ist trotz allem beim P4 gar
nicht schlecht.

(Skepsis bei:
-Weiterbetrieb des nichtmigrierten OS
-Passform des neuen Mainboards
-RAID vermutlich nicht abwàrtskompatibel)


Meine Empfehlung: Neuer Server! Und am besten zeitgemàße Software.

mit freundlichen Grüßen/with kind regards
Christian Dürrhauer

Warning: Dates in Calendar are closer than they appear.

Ähnliche fragen