fstab für externe Festplatte

10/12/2010 - 08:49 von Albrecht Mehl | Report spam
Ich möchte eine àußere, über usb angebundene Festplatte, die die meiste
Zeit über ausgeschaltet ist, von Zeit zu Zeit zur Sicherung verwenden.
Da ich damit Probleme habe:

Wie muss die vierte Spalte - Zugriff - der entsprechenden Zeile in
/etc/fstab lauten, z.B. auch, damit beim Neustart bei abgeschalteter
Sicherungsplatte nicht deren Fehlen bemàngelt wird, so dass nicht
gestartet wird, sondern die entsprechende Zeile mühsam auskommentiert
werden muss?

A. Mehl
Albrecht Mehl |
Veilchenweg 7 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Kohm
10/12/2010 - 09:25 | Warnen spam
Albrecht Mehl wrote:

Ich möchte eine àußere, über usb angebundene Festplatte, die die meiste
Zeit über ausgeschaltet ist, von Zeit zu Zeit zur Sicherung verwenden.
Da ich damit Probleme habe:

Wie muss die vierte Spalte - Zugriff - der entsprechenden Zeile in
/etc/fstab lauten



USB-Platten sind Hot-Plug-Geràte. Hot-Plug-Geràte werden von modernen Linux-
Distributionen in der Voreinstellung eingebunden (bei OpenSuSE beispielseise
unter /media), wenn man sie anstöpselt, einschaltet und ggf. die Partition
auswàhlt. Voraussetzung dafür ist, dass sie eben in /etc/fstab nicht
angegeben sind.

Bei OpenSuSE funktioniert das in der Voreinstellung nur, wenn man in Run-
Level 5 (X-Oberflàche) eingeloggt ist. Beim Einschalten der Platte gibt es
dann eine Nachfrage, was man damit machen will. Alternativ kann man
beispielsweise in KDE 4 über das Hot-Plug-Symbol oder in Dolphin nur das
Einbinden auswàhlen. Ist die Platte dann eingebunden, kann man auch zu einer
Textkonsole wechseln, in dieser auf die Platte wechseln und dann mit telinit
beispielsweise in Level 1 wechseln, ohne das die Platte wieder abgemeldet
wird. Danach steht einem Backup nichts mehr im Weg.

Für ein manuelle Vorgehen mit oder ohne grafische Oberflàche siehe u. a.
`man halmount'.

Empfehlen würde ich allerdings, für ein echtes Backup ein anders Linux (z.
B. Knoppix von CD/DVD/USB-Stick) zu booten. Damit ist sicher, dass man einen
read-only-Zustand sichert und nicht Daten, die sich gerade veràndern. Bei
Verwendung von LVM kann man alternativ ein Snapshot für die Sicherung
erzeugen. Etwas anderes ist das beispielsweise für die Sicherung der SQL-
Datenbank. Die kann man per Replikation getrost aus einem laufenden Linux
heraus auf eine Backup-Platte sichern.

Gruß
Markus

Ähnliche fragen