Funktionsgrenzen elektrodynamischer Leistungsmesser

06/03/2011 - 23:34 von Werner Holtfreter | Report spam
Hallo,

mein alter elektrodynamischer Leistungsmesser, Vollausschlag 22 W, leistet
mir immer gute Dienste zur Messung von Standby-Verbràuchen mit meist
induktivem Blindstrom (Trafos).

Ein zu messendes Induktions-Kochfeld hat anscheinend große
Entstörkondensatoren in der Netzzuleitung. Es verursacht jedenfalls einen
Scheinstrom von 0,32 A! Das Oszi zeigt ungefàhr 90° kapazitive
Phasenverschiebung. Ein Wechselstromzàhler, der bei 10 W sicher anlàuft,
rührt sich nicht, warm wird das Geràt auch nicht. Also Blindstrom. Aber
der Leistungsmesser zeigt mehr als 22 W (Zeigeranschlag)!

Mit einer 15-W-Glühlampe kommt es zu einer plausiblen Anzeige, das
Messgeràt ist also i.O.

Zwar fließt über den Strompfad der 3-fache Nennstrom, doch wenn das Eisen
der Stromspule in der Sàttigung sein sollte, müsste es eigentlich einen
negativen Fehler geben, oder? Was ist die Ursache des Messfehlers?

Übrigens sind dem netzfrequenten Strom starke Störungen höherfrequenter
Art überlagert, der Strom erinnert kaum noch an Sinus, 20 % Störamplitude.
Ein gleiches Bild erhàlt man, wenn man einen RC-Spannungsteiler am Netz
betreibt und die Spannung an R anschaut. Das dürfte daran liegen, dass die
höheren Frequenzen vom C bevorzugt werden.
Gruß Werner
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Kandziora
08/03/2011 - 16:29 | Warnen spam
Werner Holtfreter wrote:

Übrigens sind dem netzfrequenten Strom starke Störungen höherfrequenter
Art überlagert, der Strom erinnert kaum noch an Sinus, 20 % Störamplitude.



Das ist Verzerrungsblindleistung aus dem Netzteil des Indiktionsfeldes. Die
kannst du mit deinem elektromechanisches Messgeràt nicht messen, das kann
nur die Grundschwingung bemerken, weil die Produktbildung über viele
Perioden gemittelt ist. Ist ein höherfrequentes Signal überlagert, ist die
Anzeige grundsàtzlich flasch.


Ein gleiches Bild erhàlt man, wenn man einen RC-Spannungsteiler am Netz
betreibt und die Spannung an R anschaut. Das dürfte daran liegen, dass die
höheren Frequenzen vom C bevorzugt werden.



Nein, eine RC-Schaltung an einem sauberen Netz zeigt ausschließlich
Verschiebungs-Blindleistung. Erst wenn irgendwo eine Nichtlineraritàt, z.B.
ein Gleichrichter, vorkommt, ergibt sich Verzerrungsblindleistung, weil der
Strom eben nicht mehr linear von der Spannung abhàngt.

Mit freundlichem Gruß

Jan

Ähnliche fragen