Funktionsweise alter elektromechanischer Blindleistungsregler?

20/09/2016 - 23:37 von cool-it | Report spam
Ich habe einen hübschen Blindleistungsregler aus den ca. 60er Jahren.
Hing mal in einer Unterverteilungsstation 10kV auf 400V.
12-stufig, 10kg, alles in feinster Mechanik mit Quecksilberschaltern.
Wo könnte ich mehr über die Funktionsweise finden? Bestimmte alte
Bücher, die eine Universitàts- oder Landesbibliothek hat? Es ist ein
AEG-Geràt, aber bei Elektrotanya fand ich keine Anleitung. ;)

Das Ding bekommt über einen 3-Phasen-Wandler die Hochspannung 10kV:100V
heruntergeteilt und von R und T (L1, L3) über 100:5 A-Wandler den Strom.
Parallel an diesen Leitungen hing eine cos-phi-Anzeige. Ich nehme daher
an, daß der Regler dasselbe macht, nur statt anzuzeigen schaltet er
die Stufen durch. Er hat eine Drehachse mit 2 Wirbelstrom-Aluscheiben
wie ein Stromzàhler. Dann hat er 2x6 Quecksilberschalter, die jeweils
an einer Achse hàngen und vermutlich über Nocken nacheinander gekippt
werden, wenn man an dem beide verbindenden Feingetriebe dreht. An diesem
Getriebe hàngen zwei kleine Motoren, sehen aus wie frühere Synchron-
motoren aus Betriebsstundenzàhlern oder Schaltuhren. Die beiden Achsen
sind fest gekoppelt, also vermutlich nur aus Platzgründen aufgeteilt,
die beiden Motoren scheinen eher verschiedene Funktionen zu haben.

Kann aus der Beschreibung jemand erahnen, wie das dahinterstehende
mechanische Prinzip ist? Zum einen möchte ichs verstehen, zum anderen
fànde ich es nett, wenn ich das Ding als Schaustück manuell zum Laufen
und Schalten bringen könnte.
 

Lesen sie die antworten

#1 bw1
21/09/2016 - 16:38 | Warnen spam
hi
wrote:
Ich habe einen hübschen Blindleistungsregler aus den ca. 60er Jahren.
Hing mal in einer Unterverteilungsstation 10kV auf 400V.
12-stufig, 10kg, alles in feinster Mechanik mit Quecksilberschaltern.
Wo könnte ich mehr über die Funktionsweise finden? Bestimmte alte
Bücher, die eine Universitàts- oder Landesbibliothek hat? Es ist ein
AEG-Geràt, aber bei Elektrotanya fand ich keine Anleitung. ;)



link auf die bilder fehlt!

Das Ding bekommt über einen 3-Phasen-Wandler die Hochspannung 10kV:100V
heruntergeteilt und von R und T (L1, L3) über 100:5 A-Wandler den Strom.
Parallel an diesen Leitungen hing eine cos-phi-Anzeige. Ich nehme daher
an, daß der Regler dasselbe macht, nur statt anzuzeigen schaltet er
die Stufen durch.

Er hat eine Drehachse mit 2 Wirbelstrom-Aluscheiben
wie ein Stromzàhler.


https://de.wikipedia.org/wiki/Strom...llgemeines
https://de.wikipedia.org/wiki/Blind...phasennetz

klingt nach der blindarbeitsmessung.
bei anliegender induktiven last drehen sich die scheiben
in eine richtung und bei kapazitiverlast in die andere

Dann hat er 2x6 Quecksilberschalter, die jeweils
an einer Achse hàngen und vermutlich über Nocken nacheinander gekippt
werden, wenn man an dem beide verbindenden Feingetriebe dreht.



ich nehme mal an das die quecksilberschalter die schütze
für die kondensatorenstufen schalten.

An diesem
Getriebe hàngen zwei kleine Motoren, sehen aus wie frühere Synchron-
motoren aus Betriebsstundenzàhlern oder Schaltuhren. Die beiden Achsen
sind fest gekoppelt, also vermutlich nur aus Platzgründen aufgeteilt,
die beiden Motoren scheinen eher verschiedene Funktionen zu haben.



könnte die regler einstellung sein. für dàmpfung, soll cos(phi)


Kann aus der Beschreibung jemand erahnen, wie das dahinterstehende
mechanische Prinzip ist?



beschreibungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Regelkreis
https://de.wikipedia.org/wiki/Blind...mpensation


Zum einen möchte ichs verstehen, zum anderen
fànde ich es nett, wenn ich das Ding als Schaustück manuell zum Laufen
und Schalten bringen könnte.



viel spaß
bw1

Ähnliche fragen