Funktionsweise einer Diode

04/12/2007 - 16:55 von Inga Hövkamp | Report spam
Hallo!

Kann mir jemand helfen, die Funktionsweise einer Diode, genauer eines
p-n-Übergangs zu verstehen?

Man kann sich so ein Bauteil ja hergestellt denken, wenn man einen n-
und einen p-leitenden Kristall miteinander verbindet (so wird es ja
auch in jedem Lehrbuch gemacht). An der Grenzflàche spielt sich jetzt
ja die entscheidende Physik ab.

Durch das Konzentrationsgefàlle diffundieren Majoritàtsladungstràger
in das Gebiet der Majoritàtsladungstràger und hinterlassen "geladene
Ionen", die für ein Feld verantwortlich sind, welches einen entgegen-
gesetzten Strom verursacht. Diese beiden Ströme heißen Diffusions-
strom und Feldstrom und heben sich im thermischen Gleichgewicht gera-
de auf.

Ich frage mich: Welche Rolle spielt bei diesen Prozessen Rekombina-
tion von Elektronen und Löchern? Wieso ist die Sache nicht gegessen,
wenn ich die beiden Kristalle aneinanderpacke und das Konzentrations-
gefàlle allein durch Rekombination abgebaut wird? Würde dann kein für
den gesamten Kristall einheitliches chemisches Potential aufgebaut?
Wo bei einer Diode ohne àußere Spannung tritt Rekombination auf?

Mit einer Antwort hierzu wàre mir schon mal sehr geholfen. :-)

Vielen Dank!!!

Liebe Grüße
Inga
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Hercksen
04/12/2007 - 17:35 | Warnen spam
Inga Hövkamp schrieb:

Kann mir jemand helfen, die Funktionsweise einer Diode, genauer eines
p-n-Übergangs zu verstehen?



Hallo,

ganz grob kann man sagen die Diode sperrt wenn die àussere Spannung so
gepolt ist das Löcher und Elektronen vom p-n-Übergang "weggezogen"
werden, sie leitet wenn die àussere Spannung die Elektronen und Löcher
zum Übergang "hindrückt".
Wenn sie leitet müssen natürlich Elektronen und Löcher in der Nàhe des
Übergangs rekombinieren.

Bye

Ähnliche fragen