Future Facilities präsentiert Assessment Service, um Rechenzentren Orientierungshilfe bei der Übernahme eines neuen Leistungsindikators zu bieten

20/09/2016 - 14:13 von Business Wire

Beurteilungen von Kühlbedingungen in Rechenzentren basierend auf neuer Metrik wird Leistung quantifizieren und Möglichkeiten zur Erhöhung der Effizienz aufzeigen.

Future Facilities, ein führender Anbieter von technischer Simulationssoftware für die Entwurfs- und Betriebsplanung von Rechenzentren, meldete heute die Einführung des Assessment Service für den von The Green Grid neu herausgegebenen Performance Indicator (PI).

Während die Power Usage Effectiveness (PUE) seit ihrer Formulierung im Jahr 2006 der Goldstandard für die Messung der Energieeffizienz in Rechenzentren war, ist sie hinsichtlich zahlreicher wichtiger Metriken, die tatsächlich abschätzen können, wie effizient ein Rechenzentrum arbeitet, unzureichend. Zum Zeitpunkt seiner Entstehung war er kreativ und der PUE ist immer noch zweckmäßig, um den Energieeinsatz in Rechenzentren zu messen und zu ermitteln, wie entsprechende Änderungen den Wert im Verlauf der Zeit beeinflussen. Die Metrik bietet zwar einen wichtigen Überblick über den Energieeinsatz in einem Rechenzentrum, dennoch sind weitere Indikatoren erforderlich, um eine präzisere Einschätzung zu bieten, ob die resultierende Leistung dem Geschäftsanspruch gerecht wird.

Um eine weiterreichende Beurteilung zu entwickeln, hat The Green Grid eine Reihe von Branchenexperten zusammengebracht und das Ergebnis war, dass die Gruppe kürzlich den Performance Indicator herausbrachte, einen neuen Ansatz zur Beurteilung und Visualisierung der Kühlungsleistung in Rechenzentren anhand von drei eindeutigen Metriken, die miteinander interagieren:

  • PUE ratio (PUEr) – drückt die PUE im Verhältnis zum beabsichtigen Betrieb aus
  • IT Thermal Conformance – gewährleistet, dass die IT bei geeigneten Lufteintrittstemperaturen im normalen Betrieb läuft
  • IT Thermal Resilience – minimiert das Risiko der Anlagenüberhitzung bei Ausfall des redundanten Kühlungssystems und/oder geplanten Wartungsaktivitäten

Basierend auf Daten aus dem Zusammenspiel dieser PI-Metriken können Rechenzentrumsbesitzer- und Betreiber nun bei der Beurteilung ihrer Kühlungsleistung fundiertere Entscheidungen treffen. Ingenieure können damit:

  • die Ausgewogenheit der Metriken und ihre Interaktion mit dem Rechenzentrum visualisieren
  • Zielgrößen für jede Metrik basierend auf Geschäftsbedürfnissen, IT-Kritikalität und Anlagenkonzeption festlegen
  • Die Leistung über die Anlagenlebensdauer nachverfolgen
  • Betriebspläne vor ihrer Umsetzung testen und abgleichen

Um diese neuen Performance-Indicator-Metriken zu berechnen, verwendet der PI Assessment Service von Future Facilities entweder eine Kombination aus Mess- und Simulationsmethoden oder nur die Messung, um die aktuelle Rechenzentrumsleistung sowie die Auswirkungen, die spätere betriebliche Pläne darauf haben, zu messen. So können Rechenzentren aller Größen mithilfe des neuen Performance Indicator von The Green Grid sehr detaillierte Kenntnisse über ihre Kühleffizienz erlangen und fachkundige Entscheidungen zur Steigerung der Effizienz treffen.

„PUE ist und bleibt ein sinnvoller Maßstab für Rechenzentren, um die Power Usage Effectiveness festzulegen und anschließend an der Steigerung der Energieeffizienz zu arbeiten“, sagte Mark Seymour, CTO von Future Facilities und Chair des PI-Weißbuchs von The Green Grid. „Zehn Jahre später wollten Inhaber und Betreiber den nächsten Schritt erkunden, um ihre Kühlleistung besser zu verstehen und Möglichkeiten zu finden, damit ihre Investitionen in ausfallkritische Anlagen auf effektive und effiziente Weise erfolgreich maximale Kapazität für das Geschäft liefern. Die neue PI-Beurteilung und –visualisierung ist ein einfaches, jedoch revolutionäres Hilfsmittel, welches diesem Ziel sehr nahe rückt und der neue Assessment Service von Future Facilities unterstützt Rechenzentren mithilfe dieser Innovation, ihre Leistung basierend auf den detaillierten Informationen, die bereitgestellt werden, zu steigern.“

Über Future Facilities

Seit 2004 stellt Future Facilities Software und Beratungsdienste im Bereich Computational Fluid Dynamics (CFD) für die weltweit größten Besitzer/Betreiber von Rechenzentren und branchenführende Beratungsfirmen bereit. Über unsere weltweiten Niederlassungen werden unsere gemanagten technischen Dienstleistungen sowie die Modellierungssoftware herangezogen, um einmalige Einblicke in die aktuelle und künftige Leistung der ausfallkritischen Rechenzentren unserer Kunden zu erlangen. Wir nennen unseren Ansatz „Engineering Simulation“.

Weitere Informationen finden Sie unter www.futurefacilities.com; folgen Sie uns auf Twitter @6SigmaDC.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Milldam Public Relations
Adam Waitkunas, 978-369-0406 (Voice)
978-828-8304 (Mobil)
adam.waitkunas@milldampr.com


Source(s) : Future Facilities