FYI - FF 10.0.1 sendet fleißig Daten unerlaubt an Google!

14/02/2012 - 10:13 von Fiete Wöhler | Report spam
Moin!

Ich habe Wireshark nach der Aktualisierung auf FF 10.0.1 mal
angeworfen, eigentlich nur so, und dabei gesehen, daß FF Verbindungen
aufbaut zu

sb-ssl.google.com
safebrowsing.clients.google.com
safebrowsing.clients.google.com
www.google-analytics.com

und übertràgt, insbesondere natürlich über die SSL-Verbindung, jede
Menge unleserlicher Daten.

schaltet man in 'about:config'

browser.safebrowsing.enabled
browser.safebrowsing.malware.enabled
browser.safebrowsing.remoteLookups

auf 'false', dann tut er das nicht mehr, man kann das also abschalten.
google-analytics.com habe ich schon lange in der Hosts-Datei auf
127.1.1.1 umgeleitet.
Dieses Verhalten war in vorigen Versionen nicht automatisch
eingeschaltet, erst seit dem letzten Update auf 10.0.1 ist das
automatisch eingeschaltet.
Millionen von Benutzern, die ihren Firefox, weil sie
sicherheitsbewusst sind, regelmàssig aktualisieren, liefern also jetzt
sàmtliche ihrer Webaktivitàten kostenlos Googel zur Speicherung, OHNE
DAVON ETWS ZU AHNEN und ohne gefragt worden zu sein!

Ich halte das für eine echte Sauerei, gerade zu diesem
Schnüffelanalyticsdienst. Safebrowsing kann man ja noch als Service
begründen (auch wenn das für mich eher in Richtung Zensur wie bei AOL
geht), aber google-analytics...

Ich werde mich also jetzt nach Alternativen umsehen, denn wer weiß
schon, was im nàchsten Update wieder versteckt sein wird. Mozilla hat
für mich an Seriositàt schwer verloren. Aber was erwartet man von
einer Foundation, die von Google fast eine Milliarde US $ bekommt -
natürlich nur, weil denen das Logo vom Fuchs so gut gefàllt... Ein
Schelm, wer Arges dabei denkt.

Gruß, Fiete
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph
14/02/2012 - 11:58 | Warnen spam
Am 14.02.2012 10:13, schrieb Fiete Wöhler:
Moin!

Ich habe Wireshark nach der Aktualisierung auf FF 10.0.1 mal
angeworfen, eigentlich nur so, und dabei gesehen, daß FF Verbindungen
aufbaut zu

sb-ssl.google.com
safebrowsing.clients.google.com
safebrowsing.clients.google.com
www.google-analytics.com

und übertràgt, insbesondere natürlich über die SSL-Verbindung, jede
Menge unleserlicher Daten.

schaltet man in 'about:config'

browser.safebrowsing.enabled
browser.safebrowsing.malware.enabled
browser.safebrowsing.remoteLookups

auf 'false', dann tut er das nicht mehr, man kann das also abschalten.
google-analytics.com habe ich schon lange in der Hosts-Datei auf
127.1.1.1 umgeleitet.
Dieses Verhalten war in vorigen Versionen nicht automatisch
eingeschaltet, erst seit dem letzten Update auf 10.0.1 ist das
automatisch eingeschaltet.
Millionen von Benutzern, die ihren Firefox, weil sie
sicherheitsbewusst sind, regelmàssig aktualisieren, liefern also jetzt
sàmtliche ihrer Webaktivitàten kostenlos Googel zur Speicherung, OHNE
DAVON ETWS ZU AHNEN und ohne gefragt worden zu sein!

Ich halte das für eine echte Sauerei, gerade zu diesem
Schnüffelanalyticsdienst. Safebrowsing kann man ja noch als Service
begründen (auch wenn das für mich eher in Richtung Zensur wie bei AOL
geht), aber google-analytics...

Ich werde mich also jetzt nach Alternativen umsehen, denn wer weiß
schon, was im nàchsten Update wieder versteckt sein wird. Mozilla hat
für mich an Seriositàt schwer verloren. Aber was erwartet man von
einer Foundation, die von Google fast eine Milliarde US $ bekommt -
natürlich nur, weil denen das Logo vom Fuchs so gut gefàllt... Ein
Schelm, wer Arges dabei denkt.




vielen Dank für die Warnung! Daraufhin habe ich gleich mal meine
config durchsucht nach google, und die safebrowsing Eintràge (den
Inhalt) mit google einfach gelöscht. Bei meiner Suche bin ich
darauf gestoßen, dass offenbar auch NoScript nicht koscher ist.
Jedefalls fand ich etliche verdàchtige pro-google Eintràge
(Ausnahmen für google), die ich jetzt gelöscht habe.

Anscheinend hat das Böse bereits von Firefox und jedenfalls
Noscript Besitz ergriffen; einige andere Extensions, die dem
Schutz der Privatsphàre diene sollen, wurden ja auch schon
verdàchtigt. Das ist wie im "Herr der Ringe": Wer dem bösen Ring
zu nahe kommt, verfàllt seinem Einfluss. Schade eigentlich. Es
scheint an der Zeit, zu Opera zu wechseln. Oder Iron oder
k-meleon. Oder noch andere Exoten?

Christoph

email:
nurfuerspam -> gmx
de -> net

Ähnliche fragen