FYI: TA muss das KombiPaket modifizieren

21/11/2007 - 14:10 von Alex B, 1030 Wien | Report spam
FYI: Meldung von ots.at[1]:

[Zitat:]
TKK setzt Modifikationen des TA-Kombiangebots Triple Play durch


Wien (OTS) - Die Telekom-Control-Kommission (TKK) hat in ihrer
heutigen Sitzung erneut über das als Weihnachtsaktion am
15.11.2007 in den Markt gebrachte "KombiPaket" der Telekom
Austria AG (TA) beraten.

Mit dem Kombiprodukt wurde Endkunden um EUR 19,90 ein TikTak
Privat Anschluss, ein Breitbandinternetzugang mit einer
Datenübertragungsrate von 2.048/384 (Flat) und ein Mobilangebot
von bis zu 3 Sim-Karten mit einem Tarif von 5 Eurocent in alle
Netze angeboten. Begleitet wurde diese Aktion auf
Vorleistungsebene von einem Angebot der Telekom Austria für
Neukunden von auf Entbündelung spezialisierten Unternehmen bzw.
für Nachfrager von Naked-DSL Leistungen. Trotz dieser
Vorleistungen entsprach dieses Angebot aus Sicht der TKK in
einigen Punkten nicht sektor-spezifischen Bestimmungen bzw. den
Regelungen des allgemeinen Wettbewerbsrechts.

Daher hat die TKK Telekom Austria in ihrer Sitzung am 19.11.2007
aufgefordert, das "KombiPaket" so zu modifizieren, dass ihre
Bedenken ausgeràumt werden.

Die Telekom Austria hat nunmehr mit der Vorlage modifizierter
Angebote den wesentlichen wettbewerblichen Bedenken der TKK
entsprochen. In der Sitzung vom 21.11. 2007 wurde daher
beschlossen, von der Untersagung des "KombiPakets" abzusehen. Für
die TKK war dafür ausschlaggebend, dass gewàhrleistet ist, dass
alternative Anbieter, die auf die Vorleistungen der Telekom
Austria angewiesen sind, in Hinkunft ein dem "KombiPaket"
vergleichbares Produkt anbieten können. Dies ist dadurch
sichergestellt, dass Telekom Austria ihre Vorleistungspreise für
bitstream und Entbündelung senkt und gleichzeitig ihre
Endkundenpreise für Bestandskunden adaptiert.

Die Telekom Austria wird ihren Vorleistungskunden die neuen
Konditionen noch heute mitteilen.


Auflagen der TKK

Folgende wesentliche Anpassungserfordernisse wurden seitens der
TKK festgestellt und deren Beseitigung als zwingend erforderlich
angesehen:

Nachdem es Telekom Austria nicht möglich war, dass um EUR 19,90
den eigenen Endkunden angebotene Kombiprodukt zu fairen
wettbewerblichen Bedingungen auch allen anderen Anbietern auf
Vorleistungsebene zu ermöglichen, war vorzusehen, dass Telekom
Austria dieses Aktionsprodukt nur mehr Neukunden anbieten darf.
Als Neukunden sind alle Kunden, die bislang keinen
Breitbandanschluss der Telekom Austria hatten, zu verstehen.
Bestandskunden wird Telekom Austria künftig ein eigenes Angebot
desselben Leistungsumfanges um 25,90 EUR anbieten und es
gleichzeitig allen Vorleistungskunden ermöglichen ihren eigenen
Bestandskunden ein analoges, d.h. wettbewerbfàhiges Produkt
anzubieten.

Dementsprechend hat Telekom Austria ein Vorleistungsangebot auch
für jene alternativen Betreiber bzw. Internet Service Provider
anzubieten, die ihren Kunden ausschließlich Breitbanddienste
bereitstellen (Sprachtelefoniedienst von Telekom Austria
erbracht).

Weiters hat Telekom Austria generell rückwirkend auf den Beginn
des Aktionszeitraumes bezogen (d.h. per 15.11.2007) das
Entbündelungsentgelt für alle Kunden von EUR 10,70 auf EUR 10,44
(für Neukunden wàhrend des Aktionszeitraumes dauerhaft auf EUR
6,35) zu senken, wodurch eine verbesserte Nachbildbarkeit des
Breitbandproduktes bewirkt wird.

Das von Telekom Austria im Rahmen der Aktion angebotene
KombiPaket umfasst auch Mobildienste der Mobilkom, die in der
konkreten Auspràgung am Markt als eigenes Produkt der Mobilkom
bisher nicht verfügbar waren. Dieser wettbewerblichen Problematik
wurde von Telekom Austria bzw. Mobilkom bereits durch ein
entsprechendes stand-alone Endkundenangebot, das auch den Kunden
alternativer Anbieter offen steht, entschàrft.

Das bereits am Markt befindliche Vorleistungsangebot für
Naked-DSL (ein Breitbandanschluss bei dem die Telefonie auf Basis
des Internetprotokolls durch den alternativen Anbieter erbracht
werden kann), war aus Sicht der TKK nicht zu beanstanden.

Da der Telekom Austria ohne die oben genannten Anpassungen ein
erheblicher Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern
erwàchst, wurde sie von der TKK aufgefordert, über die neuen
Vorleistungsangebote mit heutigem Tag (21.11.2007) zu informieren
und diese bis spàtestens 27.11.2007 den Mitbewerbern anzubieten.


TKK führt Aufsichtsverfahren gegen Telekom Austria weiter

Im Rahmen des laufenden Aufsichtsverfahrens überwacht die TKK die
Umsetzung des nunmehr modifizierten Kombiprodukts bis auf
weiteres.

Eine detaillierte Information zur Modifikation des Kombiangebots
der Telekom Austria wird demnàchst auf der Website der RTR-GmbH
veröffentlicht.
[Ende Zitat]


xpost a.i.p & a.i.b & a.t.m
f'up a.i.p

#a


[1]
http://www.ots.at/presseaussendung....echnologie
 

Lesen sie die antworten

#1 jutta
21/11/2007 - 15:32 | Warnen spam
In at.internet.breitband Alex B, 1030 Wien wrote:

Auflagen der TKK

Folgende wesentliche Anpassungserfordernisse wurden seitens der
TKK festgestellt und deren Beseitigung als zwingend erforderlich
angesehen:

Nachdem es Telekom Austria nicht möglich war, dass um EUR 19,90
den eigenen Endkunden angebotene Kombiprodukt zu fairen
wettbewerblichen Bedingungen auch allen anderen Anbietern auf
Vorleistungsebene zu ermöglichen, war vorzusehen, dass Telekom
Austria dieses Aktionsprodukt nur mehr Neukunden anbieten darf.
Als Neukunden sind alle Kunden, die bislang keinen
Breitbandanschluss der Telekom Austria hatten, zu verstehen.
Bestandskunden wird Telekom Austria künftig ein eigenes Angebot
desselben Leistungsumfanges um 25,90 EUR anbieten und es
gleichzeitig allen Vorleistungskunden ermöglichen ihren eigenen
Bestandskunden ein analoges, d.h. wettbewerbfàhiges Produkt
anzubieten.




finde ich spannend: die ta darf den mitbewerberinnen weiterhin um 19,90
neue kund/inn/en wegschnappen. gleichzeitig wird sie davor geschuetzt,
dass ihre umsaetze allzusehr sinken, weil bestandskund/inn/en, die
bisher 30,- bis 45,- euro fuer telefon + internet zahlten, auf das
deutlich billigere kombipaket umsteigen.

was uebersehe ich da?

lg,
jutta

Ähnliche fragen