G.u.T.: Fallstudie: Vorhersagezeitraum 29.11.2010. Vorhersage auffällig gut gelungen!

30/11/2010 - 16:52 von Rüdiger Thomas | Report spam
G.u.T.: Fallstudie: Vorhersagezeitraum 29.11.2010. Vorhersage
auffàllig gut gelungen!

Nachdem ich, nach einer kleinen Pause, mit dem 10.11.2010 wieder
Vorhersagen über kosmische Potentiale machte, wàhrend ich zugleich
meine Analysesoftware "iSys" pflegte, erkannte ich am 12.11.2010 das
relativ große Potential, das ich, mit Scheitelpunkt am 29.11.2010, sah
und veröffentlichte. Bis zum 18.11.2010 konnte ich "iSys" noch weiter
verbessern; und noch am selben Tag veröffentlichte ich zum genannten
Potential den Scheitelpunkt: 29.11.2010 - 19:40*.

Mit
2010-11-30 03:24:42 28.45 N 139.11 E 493 Mw 6.8 BONIN ISLANDS, JAPAN
REGION (Quelle: EMSC)
erschien die erwartete Wirkung an der Erdkruste in Form eines heftigen
Erdbebens, mit Magnitude M6.8, in Japan, das somit nur rund 8 Stunden
nach dem von mir errechneten Scheitelpunkt erschien.

Wie unter Message-ID: news:0dc45d43-cfca-4154-b67d-
c6d5aa0023dd@l17g2000yqe.googlegroups.com ersichtlich, vergab ich für
den November 2010, ab Beginn meiner Vorhersagen, nach meiner Pause
also, ausschließlich diesem Vorhersagezeitraum einen Stern ("*"),
wobei ein Stern, wie ich stets erwàhnte, Stàrke und Dichte von
kosmischen Potentialen vorhersagt. Dies zeigt auffàllig und
überdeutlich, daß das Potential in der Tat von mir korrekt erkannt
wurde!

Und auch "iSys" selbst lag mit ihrer Vorhersage (29.11.2010 - 06:00
UTC) noch, innerhalb eines bei mir sonst üblichen +/-24h-Intervalls,
völlig richtig! "iSys" wurde erst nach Erstellung dieser Vorhersage
weiter verbessert und würde nun ebenfalls genauer liegen - schließlich
"lernt" sie stàndig von mir.

Das Ergebnis zeigt erneut, daß die "konventionelle" Physik nicht nur
unzulànglich ist, sondern: Daß sie _komplett_ falsch sein muß! Sie
liefert in Teilbereichen allein relativ gute Ergebnisse; bei der
Erklàrung des Universums im Ganzen scheitert sie jedoch - und das ist
nicht nur mir bekannt - vollkommen!

In eigener Sache:
Um so ungerechtfertigter sind somit die stàndigen Anfeindungen seitens
anonymer Destruenten, die sich, wie wohl alle làngst, wie auch ich,
erkennen, wohl aus Geheimdiensten heraus rekrutieren, allen voran dann
sicherlich aus dem Umfeld der CIA. Die Ursache hierfür liegt auf der
Hand: Meine wissenschaftlichen Erkenntnisse haben zu einer
breitflàchigen Sensibilisierung gegenüber den Gefahren der Natur
geführt, was wirtschaftlichen Interessen, dem Kapital also,
offensichtlich zuwiderstrebt: Berechtigterweise(!) wird also nicht
mehr nahe tektonischer Brüche investiert bzw. konsumiert. ..

Doch es ist Aufgabe der Wissenschaft - und es _muß_ Aufgabe von
Wissenschaft sein, Menschen vor für sie schàdliche Einflüsse zu
bewahren. Naturkràfte wurden von der "konventionellen" Physik - vor
Entstehung der G.u.T. - völlig falsch interpretiert und der allgemeine
Tenor, selbst unter Wissenschaftlern, war, daß man sich mit
Naturgewalten abfinden müsse. Eine Behauptung, die, wie meine Erfolge
reproduzierbar aufzeigen, völlig absurd ist!

Es zeigt sich nun, daß es die althergebrachten "Grenzen", nàmlich in
den Köpfen von Nationalisten und Protektionisten sind, welche
verhindern, daß wir unsere Brüder und Schwestern jedweder Couleur aus
den Regionen in aller Welt, mit naturgegeben todbringenden Gefahren,
"befreien"! Wirtschaftliche Interessen haben gegenüber dem Wohle
_aller_ Menschen zurückzutreten! Jeder Mensch ist ein Erdenbürger und
muß frei entscheiden dürfen, _wo_ auf der Welt er sich ansiedeln
möchte (, alslang er dabei nicht andere vertreibt).

Rüdiger Thomas
Naturphilosoph, Begründer der
Großen universellen Theorie (G.u.T.)
 

Lesen sie die antworten

#1 Rüdiger Thomas
01/12/2010 - 00:57 | Warnen spam
Anmerkung:

Obige Fallstudie stellt übrigens eine Parallele zu meiner Vorhersage
des Potentials am 12./13.01.2010 dar, die ja ebenfalls eine
Einzelvorhersage darstellte.

Es ist ja so, daß ich, nach meiner Pause von rund drei Wochen, wieder
erschienen war und eine Vorhersage für den restlichen Novembermonat
veröffentlichte.

Und wenn jemand sowas in der Art schafft, nàmlich, daß er - wiederholt
auf Anhieb(!) - und auf der Basis seiner Erkenntnisse eine konkrete
Aussage darüber machen kann, daß z.B. am 29.11. +/- wenige Stunden ein
auffàllig starkes kosmisches Potential erscheinen wird und dabei ein
auffàllig starkes Erdbeben entstehen kann - und sich das starke
Erdbeben, daß sich auffàllig aus seiner recht langen zeitlichen
Nachbarschaft abhebt, daraufhin auch zeigt, dann belegt dies seine
Kompetenz und zudem die Zielgenauigkeit seiner Vorhersage!

Wer also behaupten wollte, daß das Zufall sein könnte, kommt in
Erklàrungsnöte, a) weil ich derartige Vorhersagen schon öfter schaffte
und b) weil es niemand schaffen kann, derartige Vorhersagen - stets
auf Anhieb - "zufàllig" zu erraten, und gàbe sich mithin selbst nur
der Làcherlichkeit preis!

Ich konnte in den vergangenen zweieinhalb Jahren stàndig und immer
wieder belegen, daß meine Theorie stimmt. Und ich denke, es ist
mittlerweile làngst überfàllig, allmàhlich einmal an der
Glaubwürdigkeit von Regierenden zu zweifeln, die sich ja bei
Amtsantritt darauf vereidigen lassen, "jeden Schaden von ihrem Volk
abzuwenden":

Wie war es also, Frau Bundeskanzlerin Merkel, am 03. und 09. Januar
dieses Jahres, als ich - nach unzàhligen gelungenen
Erdbebenvorhersagen - eine konkrete Einzelvorhersage über ein starkes
Potential für den 12./13.01. machte? Was ist es für ein Gefühl, meine
öffentliche Arbeit - im bekanntesten Medium aller Zeiten - mißachtet
und/oder ignoriert zu haben, anstatt auf meiner Januar-Vorhersage hin
alle Deutschen und zudem natürlich die Welt vor den Gefahren und
Reisen an tektonischen Grenzen - und Haiti (280.000 Tote) z.B. liegt
direkt an einer solchen - zu warnen, wobei ja auch Deutsche ums Leben
kamen? Wann wollen Sie die geeigneten Konsequenzen aus diesem, Ihrem
Versagen ziehen? Politische Kompetenz definiert sich auch über die
Fàhigkeit, eigene Fehler einzuràumen und zu verantworten!

Statt dessen, werden mir offensichtlich stàndig Destruenten und
Denunzianten auf den Hals gehetzt, die augenscheinlich versuchen
sollen, meine wissenschaftliche Kompetenz zu untergraben. Wie aber
alle erkennen können, da bislang keinerlei verwertbare Gegenargumente
kamen: Vergeblich!

Rüdiger Thomas

Ähnliche fragen