Forums Neueste Beiträge
 

G.u.T.: Hurrikan-Desaster der ersten Hurrikansaison-Hälfte fiel aus! ...

12/08/2010 - 19:05 von Rüdiger Thomas | Report spam
G.u.T.: Hurrikan-Desaster der ersten Hurrikansaison-Hàlfte fiel
aus! ...

Vgl.: "Wie wird die Hurrikansaison 2010?"
http://wetter-wettervorhersage.suit...aison-2010
und: "Prognose der Hurrikansaison 2010 sieht ernsthafte Bedrohung für
Haiti"
http://latina-press.com/news/12739-...uer-haiti/

Entgegen der frühjàhrlichen Prognose US-amerikanischer Wetterforscher
- "Die Hurrikansaison 2010, die im Juni (01. Juni, R.T.) beginnt, wird
mit Sicherheit aktiver ausfallen als im Durchschnitt..." - erschien
bislang - kein einziger wirklich sorgniserregender Hurrikan in
Mittelamerika. Ein Beleg dafür, daß die "konventionellen" Modelle -
und somit die Vorhersagen über diese - einfach nur das reinste
Ratespiel darstellen!

Lediglich der relativ kleine und schwache Hurrikan "Alex", Ende Juni/
Anfang Juli, der mit vier Menschenleben nur wenige Todesopfer forderte
(Mexiko und Texas), sorgte bislang für ein wenig Aufsehen. Vollstàndig
ausgeblieben sind jedoch bislang rund die Hàlfte(!) der von US-
Wetterexperten vorhergesagten 8 bis 14 nennenswert großen Hurrikanes!

Aus meinem Blickwinkel heraus, kommt das Versagen der US-
amerikanischen "Experten" natürlich nicht von ungefàhr: Nach der
"alten Schule" der "Wetterpropheten" werden ausschließlich
terrestrische Ursachen (Wàrmestatus der Meere, "El Nino", u.s.f.) für
derartige Prognosen herangezogen, was - wie gesagt, zumindest aus
meiner Sicht - einfach nur kindisch-naiv ist!

Das globale Wettergeschehen definiert sich über kosmische
Kràftepotentiale, welchen die Erde ausgesetzt ist!

Meine Ausführungen und Prognosen der zurückliegenden Monate, über die
anhaltende, relative globale Windstille, die wir mindestens seit
November 2009 erleben, haben sich dagegen bis heute weiterhin
bewahrheitet. Mithin zeigten sich auch die von mir vorhergesagten
globalen "Wetterkapriolen", wie aus den vielen regionalen
Überschwemmungen mit Erdrutschen, mit vielen Todesopfern (Pakistan,
China, Indien oder auch das zweite diesjàhrige Hochwasser in Polen und
Deutschland), zu erkennen ist. Die in diesem Jahr sehr ausgepràgte
Monsunphase in Asien/Südostasien zeigt dabei, wie Medienberichten zu
entnehmen ist, historisch relevante Größenordnungen, was sich
auffàllig mit meiner Prognose, über die diesjàhrig anstehende
Maximumsphase der "44M-Epoche", deckt.

Rüdiger Thomas
Naturforscher, Philosoph,
Begründer der G.u.T. (Große universelle Theorie)
 

Lesen sie die antworten

#1 neoDeppen-Hunter
13/08/2010 - 01:07 | Warnen spam
"Rüdiger Thomas" schrieb im Newsbeitrag
news:
G.u.T.: Hurrikan-Desaster der ersten Hurrikansaison-Hàlfte fiel
aus! ...

Vgl.: "Wie wird die Hurrikansaison


2010?"http://wetter-wettervorhersage.suit...ird-die-h.
..
und: "Prognose der Hurrikansaison 2010 sieht ernsthafte Bedrohung für



Haiti"http://latina-press.com/news/12739-...son-2010-.
..

Entgegen der frühjàhrlichen Prognose US-amerikanischer Wetterforscher
- "Die Hurrikansaison 2010, die im Juni (01. Juni, R.T.) beginnt, wird
mit Sicherheit aktiver ausfallen als im Durchschnitt..." - erschien
bislang - kein einziger wirklich sorgniserregender Hurrikan in
Mittelamerika. Ein Beleg dafür, daß die "konventionellen" Modelle -
und somit die Vorhersagen über diese - einfach nur das reinste
Ratespiel darstellen!

Lediglich der relativ kleine und schwache Hurrikan "Alex", Ende Juni/
Anfang Juli, der mit vier Menschenleben nur wenige Todesopfer forderte
(Mexiko und Texas), sorgte bislang für ein wenig Aufsehen. Vollstàndig
ausgeblieben sind jedoch bislang rund die Hàlfte(!) der von US-
Wetterexperten vorhergesagten 8 bis 14 nennenswert großen Hurrikanes!

Aus meinem Blickwinkel heraus, kommt das Versagen der US-
amerikanischen "Experten" natürlich nicht von ungefàhr: Nach der
"alten Schule" der "Wetterpropheten" werden ausschließlich
terrestrische Ursachen (Wàrmestatus der Meere, "El Nino", u.s.f.) für
derartige Prognosen herangezogen, was - wie gesagt, zumindest aus
meiner Sicht - einfach nur kindisch-naiv ist!

Das globale Wettergeschehen definiert sich über kosmische
Kràftepotentiale, welchen die Erde ausgesetzt ist!

Meine Ausführungen und Prognosen der zurückliegenden Monate, über die
anhaltende, relative globale Windstille, die wir mindestens seit
November 2009 erleben, haben sich dagegen bis heute weiterhin
bewahrheitet. Mithin zeigten sich auch die von mir vorhergesagten
globalen "Wetterkapriolen", wie aus den vielen regionalen
Überschwemmungen mit Erdrutschen, mit vielen Todesopfern (Pakistan,
China, Indien oder auch das zweite diesjàhrige Hochwasser in Polen und
Deutschland), zu erkennen ist. Die in diesem Jahr sehr ausgepràgte
Monsunphase in Asien/Südostasien zeigt dabei, wie Medienberichten zu
entnehmen ist, historisch relevante Größenordnungen, was sich
auffàllig mit meiner Prognose, über die diesjàhrig anstehende
Maximumsphase der "44M-Epoche", deckt.

Rüdiger Thomas
Naturforscher, Philosoph,
Begründer der G.u.T. (Große universelle Theorie)



"Cowboys" können sowas nicht. .. ;)

Ähnliche fragen