G.u.T.: Neues zur Beweislage zur Existenz von Vakuumsäulen - Gefahr für die Luftfahrt ...

16/10/2010 - 17:27 von Rüdiger Thomas | Report spam
G.u.T.: Neues zur Beweislage zur Existenz von Vakuumsàulen - Gefahr
für die Luftfahrt ...

Ich beziehe mich auf meine Ausführungen, die ich am 12.10.2010 unter
'G.u.T.: Beleg für die Existenz von "Vakuumsàulen"' (Message-ID:
news:i91hat$kto$1@speranza.aioe.org) gepostet hatte.

Eine umfangreichere Analyse der Zeitraffer-Animation über den Hurrikan
"Mitch" (http://www.met.fu-berlin.de/terra3d...itch-d.mpg) und
weiterer Satellitenaufnahmen der betreffenden Region im
Beobachtungszeitraum bestàtigen die Existenz der von mir schon früher
postulierten Vakuumsàulen noch eingehender.

Region: Westliche Karibik
Beobachtungszeitraum: ca. 22. Oktober 1998 - 5. November 1998

Theorie: Bei Auftreten eines kosmischen Druckpotentials entsteht
innerhalb der Erde SMT-Überdruck, der sporadisch, über die gesamte
Planetenoberflàche verteilt, entweicht.

1. Bezüglich der Temperaturen in der Region ist die Wahrscheinlichkeit
für die Entstehung eines tropischen Hurrikans offensichtlich gegeben.

2. Ich finde am Beginn des Zeitraumes ein sich aufbauendes kosmisches
Druckpotential, das innerhalb der nachfolgenden Tage von weiteren
Druckpotentialen begleitet und erneuert wird.

3. Schon am Beginn des Zeitraumes zeigen sich lokal ortsfeste,
punktuell kurzzeitig entstehende Löcher in allen Wolkenstrukturen der
Region, bei welchen es sich um die SMT-Druckentladungen (Vakuumsàulen)
handeln muß ("konventionelle" Schilderungen dieser Phànomene sind
nicht zu finden). Die Sàulen bilden sich innerhalb der ganzen Region
sporadisch und in unterschiedlichen Abstànden, von bis zu über 2.000
km, voneinander und lösen sich dann relativ schnell (innerhalb von
Stunden) wieder auf. Bisweilen entstehen Sàulen auch nahe beieinander.
Die Vakuumsàulen erscheinen einzeln oder auch gleichzeitig in
kleineren oder größeren Gruppen. Gelegentlich tauchen zwei oder
mehrere Sàulen nebeneinander auf, die zu einer größeren, kumulierten
Sàule verschmelzen. Derartige Sàulen, die sich also aus mehreren
normal großen Sàulen zusammensetzen, beinhalten das Potenzial, zum
"Auge des Hurrikans" zu mutieren; es ist zu beobachten, daß die
Entstehung des Auges aber nicht in jedem Fall gelingt: Erst, als sich
eine große kumulierte Sàule nahe dem Zentrum des Sturmwirbels zeigt,
entsteht hieraus das verbleibende Auge des Hurrikans "Mitch".

Theorie: Bei den Sàulen handelt es sich um Luftbereiche, die infolge
des Auftretens sehr dichter SMT-Strahlen weitaus weniger Luftteilchen
enthalten. Sie entstehen nach einem kosmischen Impuls, welcher die
ganze Erde erfaßt, wàhrend gleichzeitig kosmisches SMT-
Hochdruckpotential ansteht, und haben daher nur eine relativ geringe
Lebensdauer. Beim Auflösen der Sàulen müssen also Luftteilchen in die
Sàule hineinströmen, was wegen des Luftdrucks schlagartig, sogleich
nach Wegfall des SMT-Strahls also, erfolgen muß.

4. Beim Auflösen der vielen SMT-Sàulen entstehen stàndig Implosionen
aus umgebenden Luftteilchen, und die nachfolgenden Druckwellen liefern
die Energien für die Spiralbewegung des Systems. Gleichzeitig
entstehen durch die Implosionen die Energien, welche die Spiralarme -
und damit den Hurrikan an sich - entstehen lassen.

Bekanntlich entsteht nicht aus jedem tropischen Sturmsystem auch ein
Wirbelsturm. Bezeichnenderweise finde ich jedoch bei allen größeren
Hurrikanen (somit auch bei Zyklonen, Taifunen) gleichzeitig anstehende
kosmische Druckpotentiale, die mit Impulsen einhergehen. Dies kann
dann nur bedeuten, daß Wirbelstürme ihre Ursachen immer nur in der
Wahrscheinlichkeit einer Region, die sich aus den Temperaturen
(Wasser, Luft), bei gleichzeitig aufkommenden kosmischen
Druckpotentialen, ergibt, haben können.

5. Es ist innerhalb der betrachteten Region zu erkennen, daß die
Vakuumsàulen nicht nur im Bereich des Hurrikans auftreten, sondern daß
sie in der gesamten Region vorkommen: Sowohl innerhalb dichter
Wolkenbereiche wie auch innerhalb weniger dichter Bereiche und sowohl
über Wasser wie auch über Land.

Obiger Punkt belegt somit mein Postulat, wonach Vakuumsàulen global
verteilt, quasi aus "allen Poren der Erde" heraus, sowohl über den
Meeren wie auch über Land, erscheinen können. Dies beinhaltet die
Gefahr für den Flugverkehr: Vakuumsàulen sind die Ursache für die
sporadisch auftauchenden "Luftlöcher", durch die Flugzeuge ihren
Auftrieb verlieren können. In den meisten Fàllen passiert sowas in
größeren Höhen, so daß sich das Flugzeug nach kurzer Stecke wieder
fangen kann. Berichte über Unfàlle durch die sogenannten "Luftlöcher"
sind bekannt. Fliegt ein Flugzeug jedoch zu tief, z.B. wàhrend der
Landung (wobei bekanntlich die meisten Flugzeugabstürze passieren),
wàhrend zugleich eine Vakuumsàule als Folge eines kosmischen Impulses
entsteht oder besteht, so hat der Pilot überhaupt keine Chance - da
kann er noch so gut geschult sein - den Boden mittels seiner
"Flugkunst" sicher zu erreichen; dies entscheidet sich in solchen
Fàllen einzig und allein über die Dichte der Luftteilchen innerhalb
der betreffenden SMT-Sàule. Als Fazit müßte man theoretisch den
Flugverkehr solange völlig einstellen, bis technische Möglichkeiten
eines Tages vielleicht ein rechtzeitiges Erkennen von SMT-Strahlen -
auch ohne Wolkendecke - ermöglichen.

Neben den Satellitenaufnahmen des Hurrikans "Mitch" findet man auch
bei Aufnahmen anderer Hurrikane (wie z.B. "Rex") Anzeichen für
Vakuumsàulen. Und auch die alltàglichen Satellitenbilder zeigen über
allen Teilen der Welt sporadisch auftretende Wolkenlöcher, die nur auf
SMT-Strahlen zurückzuführen sein können.

Zuletzt ein Wort über die "Große universelle Theorie" (G.u.T.), die
aus der Massenkorrelationstheorie (MKT) hervorgegangen ist:

Nach unzàhligen gelungenen Erdbebenpotentialvorhersagen (vgl. z.B.:
Auswertungen der Monate Juli-September) und dazu Vorhersagen anderer
Phànomene (z.B.: Wetter, Sonnenflecken) sowie meinen dargelegten
Erkenntnissen über die Entstehung von Leben bzw. Krankheiten (Krebs
durch kosmische Impulse), sàmtlich anhand meiner Ätherphysik, und der
nun entdeckten Zusammenhànge bezüglich kosmischer Potentialkràften und
Wirbelstürmen, kann bei niemandem mehr ehrlicher Zweifel darüber
bestehen, daß meine Philosophie und Physik stimmen müssen.

Wer sich also "an meine Beitràge ranhàngt", ohne sachbezogene
Gegenargumente aufführen zu können, kann also nur ein Troll sein. ..

Und wer versucht, andere davon abzuhalten, meine Studien ernst zu
nehmen, der kann dann nur wissenschaftsfremde Absichten verfolgen,
Absichten aus niedersten Beweggründen! ..

Rüdiger Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 mucky
16/10/2010 - 17:37 | Warnen spam
On 16 Okt., 17:27, Rüdiger Thomas wrote:
G.u.T.: Neues zur Beweislage zur Existenz von Vakuumsàulen - Gefahr
für die Luftfahrt ...



Keine Frage, wird gekennzeichnet mit 'ner Warnbarke am
Siemens - Lufthaken. Was soll der Spektakel.

Ähnliche fragen