G.u.T.: Weitere Erkenntnisse über den Massenkorrelationseffekt (MKE) (2)

05/08/2011 - 05:06 von Rüdiger Thomas | Report spam
Ergànzend zu news:j1da2o$1o0o$1@adenine.netfront.net:

Nach meiner Ansicht, d.h., im Rahmen der G.u.T., kann sich kein Objekt von
Größe und Masse von Mond, Merkur oder Mars im Kuipergürtel aufhalten. D.h.,
alle transneptunischen Objekte (TNO) müßten sich - schon von Beginn an - in
spiralförmigen Umlaufbahnen um die Sonne auf diese zu bewegt haben, um
letztendlich Abstànde àhnlich die des Mars einzunehmen.

Ein "Planetoid", wie z.B. Orcus oder Ixion, muß, damit er auf einer so weit
entfernten Umlaufbahn bleiben kann, über weitaus mehr Masse verfügen, als es
die "Gravitationstheorie" vermuten làßt! Denn die jeweiligen MKE der TNO mit
der Sonne können die TNO nur dann auf eine solch große Entfernung bringen -
bzw. halten, wenn die TNO eine sehr hohe Dichte gegenüber allen Planeten
haben. Ich wage daher das Postulat, daß es sich bei den Massen der TNO - wie
dann sicherlich auch bei den Massen der SDO - um entartete, komprimierte
Massen handelt, eine "leichte" Art Neutronensterne also.

Unterstützt wird diese Annahme auch durch die Auswirkungen der TNO -
zusammen mit den anderen Planeten, wie ich im Zusammenhang mit der
Minoischen Eruption und oni-Sternen beschrieben habe (Link oben), wo es mit
Sicherheit kein Zufall war, daß die gewaltige Vulkaneruption ausgerechnet
geschah, als sich die Erde genau am Mittelpunkt des Neptun-Ixion-MKE befand.

Ich wage zudem die Vermutung, daß die Massenverhàltnisse der Planeten an
sich real anders liegen, als es die "Gravitationslehre" vermuten làßt. Denn
generell gilt nach der G.u.T.: Je mehr Atome eine Struktur besitzt und je
höher die Dichte dabei ist, desto weiter muß die Struktur von der Sonne
entfernt liegen. Aus diesem Grunde dürfte z.B. der Planet Mars eigentlich
gar nicht hinter der Erde liegen. Dies kann somit nur bedeuten, daß Mars in
Wirklichkeit über mehr Masse verfügen muß als die Erde!

[Ich habe einen àhnlichen Gedanken schon vor ein paar Monaten geàußert - und
kurz danach wieder verworfen; ich bin mir aber mittlerweile recht sicher,
daß die Massenverhàltnisse völlig anderen Gesichtspunkten unterliegen
müssen, wie also oben geschildert.]

Rüdiger Thomas
Naturphilosoph, Begründer der Großen
universellen Theorie (G.u.T.)

Hinweis: Ich rate dazu, altbekannte "Trolle", wie "Cartman", "Guenther
Moeller-Schoen", "Antichrist", "Armin Wolf", "Alex Trift", "Dirk Wolfgang
Glomp", "Botlef Desau"", "Andreas J. Bittner", "Cartman", "Andre Grafe",
"Klaus Schröder", "Serjo Lasalle", "michael", "Franz Glaser", "Larry",
"wernertrp", "Daniel, "Mandic", "Wolfgang Kieckbusch", "Thomas Koller",
"Klaus Schröder", "Christian Grünwaldner", zu ignorieren bzw. zu filtern.
Einige Trolle wechseln anscheinend hàufiger ihr Pseudonym, weshalb einige
wohl mehrfach genannt wurden.

Weitere Hinweise hinsichtlich der "Trolle" - siehe:
news:ivu2hh$106r$1@adenine.netfront.net



Posted via news://freenews.netfront.net/ - Complaints to news@netfront.net
 

Lesen sie die antworten

#1 Armin Wolf
05/08/2011 - 07:27 | Warnen spam
"Rüdiger Thomas" schrieb

Ergànzend zu news:j1da2o$1o0o$:

Nach meiner Ansicht, d.h., im Rahmen der G.u.T., kann sich kein Objekt von
Größe und Masse von Mond, Merkur oder Mars im Kuipergürtel aufhalten.



OK, Deine Ansicht.
Mal sehen, wie Du das begründest ...

D.h., alle transneptunischen Objekte (TNO) müßten sich - schon von
Beginn an - in spiralförmigen Umlaufbahnen um die Sonne auf diese
zu bewegt haben, um letztendlich Abstànde àhnlich die des Mars
einzunehmen.



OK, Deine Ansicht.
Mal sehen, wie Du das begründest ...

Ein "Planetoid", wie z.B. Orcus oder Ixion, muß, damit er auf einer so
weit entfernten Umlaufbahn bleiben kann, über weitaus mehr Masse verfügen,
als es die "Gravitationstheorie" vermuten làßt!



Eine Schlußfolgerung Deiner Ansicht
Mal sehen, wie Du das begründest ...

Denn die jeweiligen MKE der TNO mit der Sonne können die TNO nur dann auf
eine solch große Entfernung bringen - bzw. halten, wenn die TNO eine sehr
hohe Dichte gegenüber allen Planeten haben.



OK, Deine Ansicht.
Mal sehen, wie Du das begründest ...

Ich wage daher das Postulat, daß es sich bei den Massen der TNO - wie dann
sicherlich auch bei den Massen der SDO - um entartete, komprimierte Massen
handelt, eine "leichte" Art Neutronensterne also.



Eine Schlußfolgerung Deiner Ansicht (die ich so nicht schließen würde)
Mal sehen, wie Du das begründest ...

Unterstützt wird diese Annahme auch durch die Auswirkungen der TNO -
zusammen mit den anderen Planeten, wie ich im Zusammenhang mit der
Minoischen Eruption und oni-Sternen beschrieben habe (Link oben), wo es
mit Sicherheit kein Zufall war, daß die gewaltige Vulkaneruption
ausgerechnet geschah, als sich die Erde genau am Mittelpunkt des
Neptun-Ixion-MKE befand.



OK, eine Zufallsbeobachtung
Ich sehe keinen Zusammenhang.

Ich wage zudem die Vermutung, daß die Massenverhàltnisse der Planeten an
sich real anders liegen, als es die "Gravitationslehre" vermuten làßt.



OK, Deine Vermutung.
Mal sehen, wie Du das begründest ...

Denn generell gilt nach der G.u.T.: Je mehr Atome eine Struktur besitzt
und je höher die Dichte dabei ist, desto weiter muß die Struktur von der
Sonne entfernt liegen.



OK, Deine Ansicht.
Daß die G.u.T. zu weltfremden Ergebnissen kommen muß, ist _meine_ Ansicht.

Aus diesem Grunde dürfte z.B. der Planet Mars eigentlich gar nicht hinter
der Erde liegen.



Tja, Gott hat die G.u.T. nicht erfunden.

Dies kann somit nur bedeuten, daß Mars in Wirklichkeit über mehr Masse
verfügen muß als die Erde!



Das kann somit nur bedeuten, daß die G.u.T. völlig daneben liegt,
da die Masse des Mards mit 6,419 · 10^23 kg geringfügig kleiner
ist, als die der Erde, mit 5,974 · 10^24 kg.
Die mittlere Dichten der Planeten sind bekannt: Mars: 3,933 g/cm^3
Erde: 5,515 g/cm^3

[Ich habe einen àhnlichen Gedanken schon vor ein paar Monaten geàußert -
und kurz danach wieder verworfen; ich bin mir aber mittlerweile recht
sicher, daß die Massenverhàltnisse völlig anderen Gesichtspunkten
unterliegen müssen, wie also oben geschildert.]



Vielleicht nennst Du diese Zahlen.

Rüdiger Thomas
Naturphilosoph, Begründer der Großen
universellen Theorie (G.u.T.)



Als Philosoph kannst Du Màrchen erfinden, als Wissenschaftler hast Du
keine einzige nachvollziehbare Begründung Deiner "Ansichten" ge-
bracht.

Hinweis: Ich rate dazu, altbekannte "Trolle", wie [...]



Du bist der Obertroll. merkst° Du das nicht?

Ähnliche fragen