GameStop legt Ergebnisse für das dritte Quartal 2014 vor

21/11/2014 - 11:30 von Business Wire
GameStop legt Ergebnisse für das dritte Quartal 2014 vor

GameStop Corp. (NYSE: GME), ein Unternehmen, das die beliebtesten Unterhaltungstechnologien über diverse Marken auf erschwingliche und einfache Weise anbietet, hat heute die Umsatz- und Ertragszahlen für das am 1. November 2014 zu Ende gegangene dritte Quartal vorgelegt.

Ergebnisse des dritten Quartals

Der globale Umsatz für das dritte Quartal 2014 betrug insgesamt 2,09 Milliarden US-Dollar gegenüber den 2,11 Milliarden US-Dollar aus dem Vorjahresquartal. Die konsolidierten Umsätze bei vergleichbaren Geschäften sanken um 2,3 Prozent.

Der Umsatz mit neuer Hardware stieg um 147,4 Prozent und übertraf damit den von der Branche verzeichneten Wert von 102,4 Prozent. Die in den USA seit der Markteinführung errichtete Basis der Sony PlayStation 4 und Microsoft Xbox One ist 73 Prozent größer als die der PlayStation 3 und Xbox 360 für einen vergleichbaren Zeitraum.

Im Quartal erzielte das Unternehmen einen Marktanteil von 47,3 Prozent für neue Software, der zweitbeste Wert in seiner Geschichte und dies trotz einer Umsatzverminderung von 34,4 Prozent bei neuer Software. Der Rückgang ist in erster Linie eine Folge von Überschneidungen mit dem Rekordmarktanteil bei den letztjährigen AAA-Titeln wie Grand Theft Auto V, Battlefield 4, Batman Arkham Origins, Pokemon X/Y und Assassin’s Creed IV: Black Flag.

Die Gebrauchtwaren-Kategorie verzeichnete mit 2,6 Prozent zum dritten Mal in Folge ein positives Quartalswachstum, hauptsächlich aufgrund von erschwinglichen gebrauchten Videospielkonsolen, die von wertorientierten Verbrauchern nachgefragt wurden.

Der Umsatz in der Kategorie Mobil- und Unterhaltungselektronik stieg um 125,0 Prozent, was auf die starken Ergebnisse von Spring Mobile zurückzuführen ist. Das Segment der Technologiemarken trug 11,0 Prozent zum Betriebsergebnis im dritten Quartal bei und wurde von einer Betriebsmarge von 11 Prozent angetrieben.

Nicht mit GAAP konforme Onlineumsätze stiegen um 52,4 Prozent auf 210,3 Millionen US-Dollar beziehungsweise 54,9 Millionen US-Dollar gemäß GAAP, hauptsächlich aufgrund des Wachstums von herunterladbaren Inhalten, der Plattform-Währung und internationalen Onlineverkäufen.

Globale Multichannel-Umsätze sind im Vergleich zum Vorjahr um 20,1 Prozent gestiegen, was auf das 91,4-prozentige Wachstum des Pick-up-at-Store-Programms zurückzuführen ist.

Infolge der Veräußerung und Schließung bestimmter Geschäfte hatte das Unternehmen einmalige Aufwendungen von 13,9 Millionen US-Dollar, 7,9 Millionen US-Dollar nach Abzug von Steuervorteilen beziehungsweise 0,07 US-Dollar je Aktie.

Unter Ausschluss von Sonderbelastungen betrug der bereinigte Nettogewinn von GameStop im dritten Quartal 64,3 Millionen US-Dollar, dies gegenüber einem bereinigten Nettogewinn von 68,6 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Der verwässerte Gewinn je Aktie betrug 0,57 US-Dollar gegenüber einem verwässerten Gewinn je Aktie von 0,58 US-Dollar im Vorjahresquartal.

Unter Einschluss der Sonderbelastungen betrug der Nettoertrag von GameStop im dritten Quartal 56,4 Millionen US-Dollar, im Vergleich zu einem Nettoertrag von 68,6 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Der verwässerte Gewinn je Aktie betrug 0,50 US-Dollar gegenüber den 0,58 US-Dollar aus dem Vorjahresquartal.

Aktuelle Angaben zur Kapitalstruktur

Im Verlauf des dritten Quartals 2014 tätigte GameStop den Rückkauf von 3,58 Millionen Stammaktien zu einem Durchschnittspreis von 40,25 US-Dollar im Gesamtwert von 144,0 Millionen US-Dollar. Im September 2014 hat das Unternehmen mit 5,50 Prozent verzinsliche Schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von 350 Millionen US-Dollar und einer Laufzeit bis 2019 begeben. Am 11. November 2014 hat das Unternehmen außerdem bekannt gegeben, dass der Vorstand (Board of Directors) einen neuen Aktienrückkaufplan in Höhe von 500 Millionen US-Dollar genehmigt hat, der die bestehende Befugnis von 176 Millionen US-Dollar ersetzt. Das Board of Directors von GameStop beschloss ebenfalls eine Quartalsbardividende in Höhe von 0,33 US-Dollar je Stammaktie, die am 16. Dezember 2014 an diejenigen Aktionäre ausgeschüttet wird, die bei Geschäftsschluss am 25. November 2014 eingetragen sind.

Ertragsprognosen

Für das vierte Quartal des Geschäftsjahrs 2014 geht GameStop von Umsätzen bei vergleichbaren Geschäften im Bereich von –5,0 bis +2,0 Prozent aus. Der verwässerte Gewinn je Aktie dürfte im Bereich von 2,08 US-Dollar bis 2,24 US-Dollar liegen.

Für das Geschäftsjahr 2014 wird ein verwässerter Gewinn je Aktie zwischen 3,40 US-Dollar und 3,55 US-Dollar unter Ausschluss der Sonderbelastungen von 0,07 US-Dollar erwartet. Der Umsatz bei vergleichbaren Geschäften dürfte im Gesamtjahr einen Zuwachs im Bereich von 2,0 bis 5,0 Prozent verzeichnen.

Informationen zur Telefonkonferenz

Am 20. November 2014 ist um 16:00 Uhr CST (Central Standard Time; 22:00 Uhr MEZ) eine Telefonkonferenz zur Erörterung der Finanzergebnisse des Unternehmens geplant. Die Einwählnummer für die Telefonkonferenz lautet 1-800-499-7921, die Kennzahl ist 3850392. Die Konferenz ist auch über die Anleger-Website der GameStop Corp. unter http://investor.GameStop.com/ zugänglich.

Über GameStop

GameStop Corp. (NYSE: GME) ist ein global tätiges Unternehmen mit Sitz in Grapevine im US-Bundesstaat Texas. Das von Fortune 500 und S&P 500 gelistete Unternehmen ist auf mehreren Vertriebswegen im Einzelhandel für Videospiele, Unterhaltungselektronik und Mobilfunkdienste tätig. GameStop betreibt mehr als 6.600 Filialen in 14 Ländern.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Matt Hodges
Vice President für
Öffentlichkeitsarbeit und Anlegerpflege
GameStop Corp.
+1 (817) 424-2130


Source(s) : GameStop Corp.

Schreiben Sie einen Kommentar