Gas scheint negative Kelvin-Temperatur anzunehmen

20/03/2013 - 15:50 von Fritz | Report spam
<http://www.golem.de/news/wissenscha...8.html>
Zitat ausschnittsweise:
»Unter dem absoluten Nullpunkt wird es heiß: Münchner Forscher haben ein
Gas geschaffen, das sich verhàlt, als habe es eine Temperatur, die unter
dem absoluten Nullpunkt liegt. Gleichzeitig ist es unglaublich heiß.
Forschern an der Ludwig-Maximilians-Universitàt in München und am
Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist etwas gelungen, was
eigentlich unmöglich ist: Sie haben ein Gas geschaffen, das eine
negative Kelvin-Temperatur annimmt.

Eine Temperatur von null Kelvin - minus 273 Grad Celsius - gilt als der
absolute Nullpunkt. Bei dieser Temperatur kommen alle Atome zum
Stillstand, sie haben also keine Energie.

Wenige Milliardstel Grad unter null Kelvin

Ausgangspunkt für das Experiment war ein Gas, das die Forscher in einer
Vakuumkammer auf eine Temperatur von wenigen Milliardstel Kelvin
herabgekühlt hatten. Dabei handelt es sich um eine Wolke aus rund
hunderttausend Kalium-Atomen. Diese haben die Forscher in optischen
Fallen aus Laserstrahlen eingefangen. In diesen Fallen zeigten die Atome
ein Verhalten, als ob sie eine Temperatur von wenigen Milliardstel Grad
unter null Kelvin hàtten.
«

oder auch
Absolut negative Temperaturen sind heiß!
<http://scienceblogs.de/astrodicticu...-heis/>

Aber zum Glück gibt es die netten Physiker von Sixty Symbols, die einem
sowas erklàren:
<http://www.youtube.com/watch?v=yTeB...bedded>

Fritz
 

Lesen sie die antworten

#1 D Orbital
20/03/2013 - 16:12 | Warnen spam
Am Mittwoch, 20. Màrz 2013 15:50:03 UTC+1 schrieb Fritz:
<http://www.golem.de/news/wissenscha...8.html>

Zitat ausschnittsweise:

»Unter dem absoluten Nullpunkt wird es heiß: Münchner Forscher haben ein

Gas geschaffen, das sich verhàlt, als habe es eine Temperatur, die unter

dem absoluten Nullpunkt liegt. Gleichzeitig ist es unglaublich heiß.

Forschern an der Ludwig-Maximilians-Universitàt in München und am

Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist etwas gelungen, was

eigentlich unmöglich ist: Sie haben ein Gas geschaffen, das eine

negative Kelvin-Temperatur annimmt.



Eine Temperatur von null Kelvin - minus 273 Grad Celsius - gilt als der

absolute Nullpunkt. Bei dieser Temperatur kommen alle Atome zum

Stillstand, sie haben also keine Energie.



Wenige Milliardstel Grad unter null Kelvin



Ausgangspunkt für das Experiment war ein Gas, das die Forscher in einer

Vakuumkammer auf eine Temperatur von wenigen Milliardstel Kelvin

herabgekühlt hatten. Dabei handelt es sich um eine Wolke aus rund

hunderttausend Kalium-Atomen. Diese haben die Forscher in optischen

Fallen aus Laserstrahlen eingefangen. In diesen Fallen zeigten die Atome

ein Verhalten, als ob sie eine Temperatur von wenigen Milliardstel Grad

unter null Kelvin hàtten.

«



oder auch

Absolut negative Temperaturen sind heiß!

<http://scienceblogs.de/astrodicticu...-heis/>



Aber zum Glück gibt es die netten Physiker von Sixty Symbols, die einem

sowas erklàren:

<http://www.youtube.com/watch?v=yTeB...bedded>




Fritz



Ich hab gar nicht gewußt, daß der Fritz Physiker ist.
Ich dachte er wàre Biologe, oder stàdtischer Angestellter.

#########

Nun, 100.000 Kalium Atome sind eine Menge.

In welchem Volumen befinden sie sich ( denn Druck mal Volumen = Temperatur T ) ???


Wenn T=0, dann ist auch das Volumen V=0, also sind
die 100.000 alle IN EINEM PUNKT VEREINT !!!

Strange !!!

Wie ich die Doktoranden vom Max Planck Institut kenne RECHEN SIE GAR NICHT MIT IDEALEN GASEN !!!

Sondern mit NICHT-IDEALEN GASEN.

Wow !

Das Licht des Lasers besteht aber wohl aus Photonen.

Wieso gilt dann aber das Gesetz des Vakuum Zerfalls :

Photon = e- + e+ ???

Ähnliche fragen