GDi-Drucker oder Post-Script-Modell?

21/02/2010 - 11:52 von petrosilius | Report spam
Guten Tag!
Im Netzwerk werkelt hier ein GDI-Drucker von OKI (Farblaser C3300N).
Dieser hat sich als Fehlkauf herausgestellt und wird von vermutlich beim
nàchsten größeren Systemupdate von Apple mangels Treiberunterstützung
ausgemustert. Aktuell làuft er noch mit einem selbstgebastelten Treiber
für Schnee-Leo. Es muß ein günstiger PCL- oder Postscript-fàhiger
Farblaser her. Kann mir da jemand hier in der Gruppe ein Modell
empfehlen? Bei den Produktseiten von OKI, Kyocera und Brother sehe ich,
daß auch die PostScript-fàhigen Modelle eigene Treiber brauchen. Da kann
es mir genauso ergehen, wie beim jetztigen OKI-Modell. Gibt es da einen
Ausweg?
Gruß und Dank,
Lüppo
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Kaiser
21/02/2010 - 13:20 | Warnen spam
Lueppo Ellerbroek schrieb in <news:1je9hq1.cnd3uyfwb2N%
Bei den Produktseiten von OKI, Kyocera und Brother sehe ich, daß auch
die PostScript-fàhigen Modelle eigene Treiber brauchen. Da kann es mir
genauso ergehen, wie beim jetztigen OKI-Modell. Gibt es da einen
Ausweg?



Also nur kurz am Beispiel Brother: Dort sind die sog. "Treiber" nix
weiter als PPDs (PostScript Printer Descriptions), also Textdateien, die
beschreiben, wie der Drucker angesteuert werden soll. Und noch die
Installation zweier sogenannter PDEs (Printer Dialog Extensions):

/Library/Printers/Brother/PDEs/BRPSSecurePrint.bundle
/Library/Printers/Brother/PDEs/BRPSJobSpool.bundle

Mehr ist da nicht in den "Treiber"-Installern, d.h. alles mögliche aber
eben keine "Treiber" (aber das werden die Anwender nie lernen -- die
verlangen halt nach "Treibern" und demzufolge bekommen sie auch solche)

Diese PDEs sind das einzige, das wirklich Probleme bereiten könnte, da
OS-spezifisch. Da die Drucker PostScript-fàhig sind, kann man aber im
Regelfall auf den Kram auch verzichten (bspw. "Secure Print", siehe
<http://welcome.solutions.brother.co...x.html>)

Was diesbzgl. dann _evtl._ nötig sein könnte, wàre eine Korrektur der
PPD, in der man den Verweis auf die PDE rausschmeißt, d.h. die Zeile mit
"APDialogExtension" einfach entfernt [1]. Kann aber auch sein, daß es
das (inzwischen) nicht mehr braucht und das Drucksystem intelligent
genug ist, bei Nicht-Vorhandensein der PDE einfach nur die PPD-Features
im Druckdialog anzubieten.

Bei CUPS-Filtern, die in den PPDs referenziert werden sollten, _muß_ man
die Kommentare allerdings entfernen. Wenn's blöd làuft, funktioniert
dann aber auch irgendwas bzgl. Drucken anschließen nicht. Zumindest bei
den PS-fàhigen Brothers ist mir aber nichts dergleichen bekannt (also
daß Brother CUPS-Filter einsetzen/installieren würde)

Im Zweifelsfall einfach die "Treiber-Installer" runterladen und den
Paketinhalt checken- Mittels "Pacifist" [2] bspw. oder in der Shell per
lsbom(8).

Gruss,

Thomas

[1] Der Hinweis auf die PDE verbirgt sich hinter einem simplen Kommentar
namens "APDialogExtension" in der PPD, am Beispiel der für den
HL-3070CW:

*PPD-Adobe: "4.3"
*%== *% Copyright(C) 2008 Brother Industries, Ltd.
*% "Brother HL-3070CW BR-Script3"
*%==
*%= General Information Keywords == *FormatVersion: "4.3"
*FileVersion: "1.23"
*LanguageEncoding: ISOLatin1
*LanguageVersion: English
*Manufacturer: "Brother"
*PCFileName: "BR3070_2.PPD"
*Product: "(Brother HL-3070CW PS)"
*PSVersion: "(3010.106) 3"
*ShortNickName: "Brother HL-3070CW BR-Script3"
*ModelName: "Brother HL-3070CW BR-Script3"
*NickName: "Brother HL-3070CW BR-Script3"
*APDialogExtension: "/Library/Printers/Brother/PDEs/BRPSSecurePrint.bundle"

*%= Basic Device Capabilities *LanguageLevel: "3"
*TTRasterizer: Type42
*ColorDevice: True
*DefaultColorSpace: CMYK
*FileSystem: True
.
.
.

[2] <http://www.macupdate.com/info.php/i...cifist>

Ähnliche fragen