GE Digital, IEEE und Schneider Electric verstärken Board of Directors des OpenFog Consortium

12/04/2016 - 23:50 von Business Wire

GE Digital, IEEE und Schneider Electric verstärken Board of Directors des OpenFog ConsortiumPartnerschaft mit IEEE, japanisches Länderteam, 17 neue Mitglieder und neue Arbeitsgruppen tragen zu globaler Ausweitung der Fog-Computing-Initiativen bei.

OpenFog Consortium (OpenFog) meldet Partnerschaft mit The Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE); neue Board Directors von GE Digital, IEEE und Schneider Electric; 17 neue Mitglieder und sein erstes Länderteam in Japan als Ausdruck des raschen Wachstums und des steigenden Marktinteresses an Fog-Computing. Die neuen Mitglieder zählen in der Fog-Computing-Forschung und den zugehörigen Technologien zur Weltspitze und werden die Arbeit von OpenFog zur Schaffung einer offenen Referenzarchitektur für Fog-Computing unterstützen, das dezentrale intelligente Funktionen einer ganzheitlichen IoT-Lösung (Internet der Dinge) unterstützt.

GE Digital, IEEE und Schneider Electric verstärken mit sofortiger Wirkung das Board of Directors von OpenFog. Die neuen Board-Mitglieder sind Greg Petroff, Chief Experience Officer bei GE Digital; Pascal Brosset, Senior Vice President of Strategy & Technology bei Schneider Electric Global Solutions; Dr. Douglas N. Zuckerman, IEEE Communications Society Past President und IEEE Life Fellow sowie Dr. Russell Hsing, Chair Professor der National Chiao Tung University in Taiwan und IEEE Life Fellow.

„Die Integration des ‚Cloud to Edge to Device’-Konzepts (Kombination von Cloud-Computing mit End-User-Clients und Peripheriegeräten) und die Kompatibilität, unterstützt durch die richtigen Standards, sind ausschlaggebend für die Realisierung des enormen Potenzials des Industrial IoT (IIoT)”, so Pascal Brosset, Senior Vice President of Strategy & Technology bei Schneider Electric Global Solutions. „Durch den Beitritt zum OpenFog Consortium verstärkt Schneider Electric sein Engagement für die Entwicklung und Einführung dieser Standards, in Übereinstimmung mit seiner zukunftsweisenden Einführung offener Netzwerkstandards im Zentrum der Automatisierungsarchitekturen, um die Kluft zwischen Informations- (IT) und Betriebstechnologie (OT) zu überbrücken.”

„Die Überwindung der Barrieren der Technologie-Silos und die Unterstützung einer besseren Integration unterschiedlicher Architektur-Bestrebungen werden von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des Industrial Internet sein”, so Greg Petroff, Chief Experience Officer bei GE Digital. „Die Zusammenarbeit mit dem OpenFog Consortium wird einen wichtigen Beitrag leisten, allgemeine Standards zu schaffen, die dazu dienen, die Integration voranzubringen, um einige der weltweit größten Herausforderungen zu lösen.”

Im Rahmen der neuen strategischen Partnerschaft von OpenFog mit IEEE werden durch seine Communications Society neue Fog-Netzwerk-Konzepte und -Architekturen gemeinsam erstellt und gefördert. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit bei Marketing-, Schulungs- und Standardbildungs-Initiativen eingeleitet. Harvey A. Freeman, President der IEEE Communications Society, erklärte: „Die IEEE Vereinbarung mit OpenFog wird das Engagement des IEEE im Rahmen der Aktivitäten zur Förderung des Wachstums dieses bedeutenden Technologiefeldes weiter stärken.” Das IEEE ist die weltweit größte Organisation zur Förderung von Technologie im Dienste des Menschen.

„Diese Kooperationsvereinbarung mit IEEE führt eine Fülle von Fähigkeiten und Erfahrungen zusammen, sodass signifikante Fortschritte im Bereich des Fog-Computing erzielt werden können”, so Helder Antunes, Chairman des OpenFog Consortium. „Wir erwarten raschere Fortschritte auf dem Weg zu unserem Ziel, offene Architekturen zu erstellen und Best-Practice-Schulungen bereitzustellen, um industrielle Innovationen zu ermöglichen.”

Darüber hinaus wurde das erste OpenFog Länderteam in Japan gebildet. SAKURA Internet, das erste aktive OpenFog Mitglied in Asien, wird die Leitung für zwei Innovationsfelder übernehmen. Der erste Bereich ist die Förderung des Wachstums des IoT-Szenarios in Japan und der zweite betrifft die Leitung künftiger Testbed-Aktivitäten in Japan. Zu den weiteren OpenFog Team-Mitgliedern gehören Vertreter von ARM, Cisco, Dell, Fujitsu, Intel, Microsoft und Toshiba. Regionale OpenFog Teams treffen sich in lokalen Zeitzonen und Sprachregionen und konzentrieren sich auf regionale Kerninitiativen wie etwa die Robotik.

„Die Industrie begrüßt die Führungsrolle von OpenFog bei der Definition des nächsten Zielhorizonts für die IoT-Transformation und -Architektur. Unsere neuesten Board-Mitglieder von IEEE, Schneider Electric und GE Digital werden uns unterstützen, die Entwicklung in diese Richtung zu beschleunigen”, so Jeff Fedders, President des OpenFog Consortium. „Wir sind äußerst erfreut, innovative Interessenvertreter aus Japan begrüßen zu können, mit SAKURA Internet als erstem aktivem Mitglied aus Asien, um unser neu gebildetes Japan Country Committee und unsere neuen einflussreichen Mitglieder Toshiba und Fujitsu zu unterstützen. Wir sind hocherfreut, dass diese IoT-Industrieführer ihre Erfahrungen einbringen werden, um Bereiche wie industrielle Automatisierung, Robotik und maschinelles Lernen in die Definition der Fog-Architekturen einfließen zu lassen.”

„Fog-Computing wird diejenige Innovation sein, die in der Lage ist, die vom Internet generierte Wertschöpfung und die Rechenleistung dramatisch zu erhöhen”, so Osamu Ogasahara, Fellow, SAKURA Internet. „Die Initiativen des OpenFog Consortium sind von wesentlicher Bedeutung, um diese Innovation umzusetzen. SAKURA Internet ist bestrebt, einen Beitrag zur Erstellung neuer Modelle, wie der Standardisierung des Datenmarktplatzes der Zukunft neben seiner Konzentration auf Internet-Infrastrukturen zu leisten.”

OpenFog Arbeitsgruppen entwickeln weiterhin eine offene, kompatible Architektur für Fog-Computing, mit dem Fokus auf der Verbreitung von Ressourcen und Datenverarbeitungs-, Netzwerk- und Kontroll-Serviceleistungen in Cloud-to-Things-Umgebungen. Nach der Veröffentlichung seines OpenFog Architektur-Whitepapers hat das OpenFog Consortium weitere Arbeitsgruppen gebildet, um den Herausforderungen des Fog-Computing in den Bereichen Kommunikation, Sicherheit, Testbeds, Handhabbarkeit und Software-Infrastruktur zu begegnen.

An dieser Arbeit werden sich die neuen aktiven Mitglieder GE Digital, SAKURA Internet und Schneider Electric beteiligen. Weitere neue Mitglieder sind die Arizona State University, FogHorn Systems, Fujitsu, die Georgia State University, MARSEC Inc., die National Chiao Tung University, Nebbiolo Technologies, PrismTech, Real-Time Innovations, Dr. Steven Low vom California Institute of Technology, Stichting imec Nederland, Toshiba, Vanderbilt University und die Wayne University.

Die nächste OpenFog Tagung wird vom 17. bis 18. Mai an der Princeton University in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey stattfinden. Zu den Hauptreferenten gehören Dennis Strigl, ehemaliger President und Chief Operating Officer von Verizon Communications, Vertreter von DARPA, der National Science Foundation und des U.S. Airforce Research Laboratory sowie bekannte wissenschaftliche Forscher.

Über OpenFog

Das OpenFog Consortium wurde im November 2015 von ARM, Cisco, Dell, Intel, Microsoft und der Princeton University gegründet und besitzt Mitglieder aus allen Teilen der Welt, die führende Vordenker und Vorreiter im Bereich des Fog-Computing und seiner Installationen sind. Weitere Informationen finden Sie unter www.openfogconsortium.org oder auf Twitter @openfog.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

OpenFog Consortium
Jennifer Kupferman: 510-492-4027


Source(s) : OpenFog Consortium

Schreiben Sie einen Kommentar