Gebläsemotor verstorben

20/03/2009 - 16:26 von Hans Müller | Report spam
Moin,

mir ist in meinem Brennwertkessel ein Geblàse verstorben.
Glücklicherweise war noch ein Gebrauchtteil verfügbar, so daß sich der finanzielle Schaden
im Rahmen hàlt. Es ist ein RG148/1200-3812 von mvi (?).

Für den Klemptner war die Sache mit dem Austausch erledigt, für mich fàngt der Spaß jetzt
erst an!

Das gute Stück làft offensichtlich an 230V und wird per PWM Signal von der Hauptsteuerung
gesteuert.

Beu nàherer Betrachtung wahren ein paar Lötstellen hin und nach dem Nachlöten ging es dann
auch wieder ein paar Minuten - nun nicht mehr.

Vom Aufbau her ist das ein Drehstrommoter (hat 3 Anschlüsse) und hàng an 5 (ja - fünf)
Power Fets. Für eine Drehstrombrücke braucht man doch 6 - oder kann man da einen sparen ?
Vielleicht ist das ja auch kein echter Drehstrom sonden ein 2 Phasen Moter und der dann
übrige Fet ist für etwas anderes ?

Hat jemand vielleicht die grobe Schaltung für so ein Ding ?

Sehr aufwàndig ist das Dingen wohl nicht, kein Prozessor so weit zu sehen, alles mit 40xx
und Ops und ein wenig Hühnerfutter gemacht (vielleicht von Jörg...).

Vielen Dank

Hans
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Langhammer
20/03/2009 - 20:01 | Warnen spam
Hallo Hans,

Wer ist denn der Hersteller der Heizung?

Was steht genau auf den MOSFETs?

Evtl. sind das keine MOSFETs, sondern TRIACs, und das Geblàse wird per
Phasenschnitt o,à, angesteuert.
Den Unterschied müßte man an den anderen Bauteilen sehen:
- Netzeingang geht auf Gleichrichter und evtl. Zwischenkreiskondensator ->
MOSFET-Ansteuerung
- Netzeingang geht direkt bzw. über MP-Kondensator (wenige µF) an die
Leistungsbauteile oder Wicklungen -> TRIAC-Ansteuerung



Tom

Ähnliche fragen