Gelegentliches Spielen: 880G vs 890GX+128MB?

17/01/2011 - 08:03 von Christian Brandt | Report spam
Ich suche schon eine Weile vergeblich nach einem Vergleich zwischen
einem AMD 880G ohne Sidebandmemory und einem 890GX mit 128MB Sidebandmemory.

Oberflàchlich unterscheiden sich beide nur durch die Taktfrequenz der
IGP (560 vs 700Mhz) und den Sideportspeicher (keine Ahnung was sowas
bringt).

In welcher Grössenordnung dürfte der Unterschied liegen?

Hintergrund, ein Bekannter und ich planen einen wirklich winzigen
Medien-PC fürs Wohnzimmer. 890GX in Micro-ATX gibt gerademal in vier
Varianten, davon nur eine von einem Markenhersteller und dann recht
teuer. Der PC wird wirklich winzig, wir lassen das interne optische
Laufwerk weg - das braucht man vieleicht einmal pro Quartal und dann
tuts ein externes USB-Laufwerk - so daß das Gesamtsystem nur wenige
Millimeter grösser wie die Micro-ATX-Platine wird. Daher sind uns auch
Optionen auf stàrkere Grafikkarten verbaut. Meistens wird das System zum
Videoschauen, Videoaufzeichnen, Texte und Nachrichtenlesen verwendet.
Aber gelegentlich wollen wir auch mal eine Runde GTA oder Batman drauf
zocken, also die Spielkonsole einsparen.

Christian Brandt
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
17/01/2011 - 10:36 | Warnen spam
Hallo,

Christian Brandt wrote:
Ich suche schon eine Weile vergeblich nach einem Vergleich zwischen
einem AMD 880G ohne Sidebandmemory und einem 890GX mit 128MB Sidebandmemory.

Oberflàchlich unterscheiden sich beide nur durch die Taktfrequenz der
IGP (560 vs 700Mhz) und den Sideportspeicher (keine Ahnung was sowas
bringt).



der Speicher dürfte wesentlich mehr bringen, als irgendwelche MHz, denn
wenn das Hauptmemory mit den nicht zu vernachlàssigenden Transfers des
Grafikprozessors stàndig bei Laune gehalten wird, kriegt die CPU ein
Problem. Das muss ja auch alles durch den Hypertransport-Link zur CPU.
Alleine die Page Miss-Rate des Speichers kann durch die reine
Bilderzeugung (ohne 3D) schon betràchtlich steigen. Genaues hàngt
natürlich immer davon ab, wie schlau sich der Speichercontroller bei der
Verwaltung der Pages anstellt.


In welcher Grössenordnung dürfte der Unterschied liegen?



Das ist sehr Anwendungsfallabhàngig.

Die ersten Unified Memory Boards konnte man alleine durch einstellen
einer hohen Auflösung zu Bildstörungen und nahezu völlig zum Stillstand
bringen (keine sinnvolle Reaktion auf Usereingaben mehr). Heute sind die
Speicher und die Hypertransport-Links schneller geworden, und lassen
sich durch 1GB/s für ein großes Bild am VGA-Port nicht mehr lahmlegen.
Wenn sich der Durchsatz aber dank 3D-Game verdreifacht, tut es aber
trotzdem weh.

In jedem Fall übertreffen die paar Euro für den Sideprotspeicher
jegliche gleichhohe Investition in CPU oder GPU bei weitem. Dabei ist es
noch nicht einmal entscheidend, dass der Speicher sehr groß ist.


Hintergrund, ein Bekannter und ich planen einen wirklich winzigen
Medien-PC fürs Wohnzimmer. 890GX in Micro-ATX gibt gerademal in vier
Varianten, davon nur eine von einem Markenhersteller und dann recht
teuer. Der PC wird wirklich winzig, wir lassen das interne optische
Laufwerk weg - das braucht man vieleicht einmal pro Quartal und dann
tuts ein externes USB-Laufwerk - so daß das Gesamtsystem nur wenige
Millimeter grösser wie die Micro-ATX-Platine wird.



Wie wollt ihr denn die Wàrme dann raus schaffen? Ich meine je kleiner,
desto Fön.

Daher sind uns auch
Optionen auf stàrkere Grafikkarten verbaut. Meistens wird das System zum
Videoschauen, Videoaufzeichnen, Texte und Nachrichtenlesen verwendet.



Dafür ist es rille.

Aber gelegentlich wollen wir auch mal eine Runde GTA oder Batman drauf
zocken, also die Spielkonsole einsparen.



Mit den Spiele kenne ich nicht aus. Aber gehe davon aus, dass das
fehlende Sideport-Memory durchaus den Unterschied zwischen einer teuren
und einer billigen CPU aufwiegt.

Aber ich meine Sideport-Memory gibt es doch nicht erst seit 890GX. Das
haben auch schon Boards mit billigeren Chipsàtzen gehabt.


Marcel

Ähnliche fragen