General Cable meldet Ergebnisse des ersten Quartals

01/05/2014 - 07:10 von Business Wire
General Cable meldet Ergebnisse des ersten Quartals

Die General Cable Corporation (NYSE: BGC) meldete heute die Ergebnisse für das am 28. März 2014 beendete erste Quartal. Bei Ausblendung bestimmter Posten verzeichnete das Unternehmen für das erste Quartal 2014 einen bereinigten Verlust je Aktie von 0,05 US-Dollar und ein bereinigtes Betriebsergebnis von 27 Millionen US-Dollar. Der ausgewiesene Verlust je Aktie belief sich im ersten Quartal auf 6,42 US-Dollar und der ausgewiesene Betriebsverlust auf 237 Millionen US-Dollar. Eine Überleitung des bereinigten Ergebnisses je Aktie zum ausgewiesenen Ergebnis je Aktie und des bereinigten Betriebsergebnisses zum ausgewiesenen Betriebsergebnis ist auf Seite 3 dieser Pressemitteilung enthalten. Höhepunkte

  • Bestätigung der Aussichten für das bereinigte Betriebsergebnis des ganzen Jahres 2014 bei Ausblendung von Venezuela
  • Umsetzung von Produktivitäts- und Aktivazielen verläuft planmäßig
  • Geschäft für Unterseekabelprojekte zeigt stabile Leistung für das vierte Quartal in Folge
  • Rückkauf von 2 Prozent der Stammaktien im Wert von 31 Mio. US-Dollar im ersten Quartal

Gregory B. Kenny, President und Chief Executive Officer von General Cable, äußerte sich wie folgt zu den Ergebnissen: „Ein jahreszeitlich bedingter langsamer Start des Jahres war zu erwarten, aber die Unsicherheit in Venezuela, die extremen Witterungsbedingungen in Nordamerika und die rückläufigen Kupferpreise zeigten eine deutliche Auswirkung auf unsere Ergebnisse des ersten Quartals. Wir bewältigen diese Herausforderungen, da das Unternehmen bereinigte Betriebsergebnisse am oberen Ende unserer revidierten Prognosen für das erste Quartal erzielen konnte. Wir sind gut auf die bevorstehende Bausaison vorbereitet und konzentrieren uns weiterhin auf die Ausführung unserer Unterseekabelprojekte, die unseren Erwartungen zufolge im zweiten und dritten Quartal einen steilen Anstieg des bereinigten Betriebsergebnisses mit sich bringen sollten. Gleichzeitig steht die Produktivitäts- und Aktivaoptimierung in unserem gesamten Herstellungsbereich im Mittelpunkt.“ 1. Quartal 2014 im Vergleich zum 1. Quartal 2013 Der Nettoumsatz belief sich im ersten Quartal 2014 auf 1.430 Mio. US-Dollar, nach Metallpreisbereinigung ein Rückgang um 3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2013. Das weltweite Stückvolumen lag im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls um 3 Prozent niedriger, in erster Linie aufgrund des extrem strengen Winters in Nordamerika. Das bereinigte Betriebsergebnis belief sich im ersten Quartal 2014 auf 27 Mio. US-Dollar und war damit um 43 Prozent niedriger als im Vergleichsquartal 2013, in erster Linie aufgrund der Unruhen in Venezuela und Thailand und der extremen Witterungsbedingungen in ganz Nordamerika. Die Auswirkungen dieser Posten konnten teilweise durch bessere Ergebnisse im Jahresvergleich in Europa und dem Mittelmeerraum ausgeglichen werden, die zumeist durch die weitere Ausführung der unterseeischen Kabelverlegungsprojekte vorangetrieben wurden. 1. Quartal 2014 im Vergleich zum 4. Quartal 2013 Gegenüber dem vierten Quartal 2013 waren die Nettoumsätze im ersten Quartal 2014 um 14 Prozent niedriger, da das weltweite Stückvolumen um 10 Prozent abnahm, in erster Linie aufgrund jahreszeitlich bedingter Nachfragemuster. Außerdem wurde die Geschäftsaktivität in Nordamerika im ersten Quartal durch die extremen Witterungsbedingungen beeinträchtigt, während im vierten Quartal rekordverdächtige Mengen von Luftübertragungskabeln ausgeliefert wurden. Im Vergleich zum Vorquartal spiegeln sich im bereinigten Betriebsergebnis des ersten Quartals 2014 die Auswirkungen der sozialen Unruhen und der Preiskontrollen in Venezuela wider. Hinzu kommen jahreszeitlich bedingte Verlangsamungen der Produktions- und Installationstätigkeit in den Unterseekabelprojekten des Unternehmens in Europa und die Auswirkungen des saisonal bedingten niedrigeren Verkaufsvolumens weltweit. Sonstige Aufwendungen Die sonstigen Aufwendungen betrugen im ersten Quartal 2014 98 Mio. US-Dollar, einschließlich 83 Mio. US-Dollar im Zusammenhang mit der Abwertung der venezolanischen Währung von 6,3 Bolivar auf 10,8 Bolivar je US-Dollar. Diese Belastung spiegelt die Neubewertung der lokalen Unternehmensbilanz zum 28. März 2014 wider, wie das Unternehmen bereits am 17. April 2014 bekannt gegeben hat. Der Posten sonstige Aufwendungen beinhaltet ferner 11 Mio. US-Dollar Marktwertverluste bei derivativen Finanzinstrumenten, die zur Minderung von Währungs- und Rohstoffrisiken der globalen Projekte des Unternehmens eingesetzt werden, sowie Verluste in Höhe von 4 Mio. US-Dollar bei Devisentransaktionen. Liquidität Die Nettoverschuldung belief sich am Ende des ersten Quartals 2014 auf 1.152 Mio. US-Dollar und lag damit 184 Mio. US-Dollar über dem Niveau zum Ende des vierten Quartals 2013. Der Anstieg der Nettoverschuldung resultierte überwiegend aus dem erforderlichen höheren Umlaufvermögen aufgrund von normalen saisonabhängigen Trends, da das Unternehmen in Nordamerika und dem Rest der Welt im ersten Quartal 2014 in höhere Lagerbestände investierte. Die Abwertung der venezolanischen Währung trug ebenfalls zum Anstieg der Nettoverschuldung bei, da sich der Wert der in venezolanischen Bolivar verfügbaren Zahlungsmittel des Unternehmens im ersten Quartal 2014 um 81 Mio. US-Dollar reduzierte. Im Rahmen seines genehmigten Aktienrückkaufprogramms im Wert von 125 Mio. US-Dollar, das zum Jahresende ausläuft, kaufte das Unternehmen im ersten Quartal 2014 1,0 Millionen bzw. 2 Prozent seiner Stammaktien im Wert von ca. 31 Mio. US-Dollar zurück. Im Rahmen des laufenden Programms hat das Unternehmen damit nun 1,6 Millionen bzw. 3 Prozent seiner Stammaktien im Wert von rund 50 Mio. US-Dollar zurückgekauft. Das Unternehmen wird von der verbleibenden Rückkaufgenehmigung für Aktien im Wert von weiteren 75 Mio. US-Dollar möglicherweise Gebrauch machen, abhängig von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und dem jeweils vorherrschenden Marktpreis der Stammaktien des Unternehmens, aufsichtsrechtlichen Auflagen, Finanzvereinbarungen und alternativen Kapitalinvestitionen. Aussichten für das ganze Jahr und das zweite Quartal 2014 bei Ausblendung von Venezuela Die Geschäftsleitung bestätigt ihre bereits am 27. März 2014 veröffentlichte Prognose für das bereinigte Betriebsergebnis für 2014, das bei Ausblendung jeglicher Beiträge aus Venezuela voraussichtlich am unteren Ende des Bereichs bei 230 Mio. US-Dollar liegen sollte. Den Erwartungen der Geschäftsleitung zufolge wird das Geschäft in Venezuela im ganzen Jahr voraussichtlich Gewinne von 0 bis 20 Mio. US-Dollar vor Steuerabzug generieren, aufgrund von Veränderungen des Währungssystems, strengen Preiskontrollen, anhaltenden Tarifverhandlungen und schwelenden sozialen Unruhen. Diese Schätzung liegt unter den zuvor gemeldeten Erwartungen der Geschäftsleitung, die sich auf 30 Mio. US-Dollar beliefen. „Das bereinigte Betriebsergebnis von 230 Mio. US-Dollar (ohne Venezuela) würde im Jahresvergleich eine Verbesserung von ca. 15 Prozent darstellen. Dieses erwartete Wachstum bringt die gemeinsamen Bemühungen unserer verbundenen Unternehmen weltweit zum Ausdruck, die Betriebsleistung in unserem gesamten Portfolio zu steigern. Wir erwarten außerdem die vorteilhafteren jahreszeitlich bedingten Nachfragemuster im Lauf der Bausaison, Produktivitätssteigerungen in Nordamerika, weitere Fortschritte bei den Unterseekabelprojekten in Europa und bei der Sanierung von Greenfields im Rest der Welt, die die Auswirkungen kurzfristig ungünstiger Kupferpreisentwicklungen, vor allem im zweiten Quartal, mehr als ausgleichen sollten. Bei unserer Prognose gehen wir von einem stärkeren zweiten Halbjahr aus, wenn sich die Kupferpreise günstiger entwickeln und diese Initiativen in der zweiten Jahreshälfte an Fahrt gewinnen“, so Kenny abschließend. Der Betriebs-Cashflow wird 2014 voraussichtlich im Bereich von 225 bis 275 Mio. US-Dollar und der Kapitalaufwand unter dem Abschreibungswert liegen. Den Angaben für das ganze Jahr und das zweite Quartal liegen Kupferpreise (COMEX) von 3,07 US-Dollar und Aluminiumpreise (LME) von 0,81 US-Dollar zugrunde. Für das zweite Quartal erwartet das Unternehmen Umsatzerlöse im Bereich von 1,575 bis 1,625 Mrd. US-Dollar, da das Verkaufsvolumen gegenüber dem Vorquartal im hohen einstelligen Bereich zunehmen sollte. Da im zweiten Quartal eine bedeutsame ungünstige Entwicklung der Kupferpreise zu erwarten ist, geht das Unternehmen nun von einem bereinigten Betriebsergebnis im Bereich von 45 bis 60 Mio. US-Dollar aus. Weltweit wird sich der Verkauf von Lagerbeständen, die zu höheren Durchschnittskosten erworben wurden, in einem Umfeld mit niedrigeren Preisen für Kupferprodukte im zweiten Quartal voraussichtlich in Höhe von 15 bis 20 Mio. US-Dollar auf das bereinigte Betriebsergebnis auswirken. Vor der Auswirkung von nicht zahlungswirksamen Zinsaufwendungen und Wertberichtigungsgewinnen bzw. -verlusten bei Derivatinstrumenten wird das bereinigte Ergebnis je Aktie voraussichtlich im Bereich von 0,20 bis 0,40 US-Dollar liegen. Die Aussichten für das zweite Quartal beinhalten keinerlei Beiträge aus Venezuela. Die Überleitung des erwarteten GAAP-konformen Ergebnisses je Aktie und Betriebsergebnisses gestaltet sich wie folgt:

        Ausblick auf Q2 2014  

 

Q2 2013

Betriebs-
ergebnis

    EjA

Betriebs-
ergebnis

    EjA
Ausgewiesen, GAAP-konform $45 - $60     $0,19 - $0,39 $70,8     $0,16
Kosten von Neudarstellung und forensischer Prüfung - - 2,9 0,03
Abfindungszahlungen in Europa - - 1,2 0,01
Unterseekabelgeschäft - - 8,2 0,16
Anlagenschließung in Nordamerika - - 0,4 0,01
Nicht zahlungswirksame Zinsaufwendungen - 0,01 - 0,11
Wertberichtigungs(gewinne)/-verluste bei Derivatinstrumenten - - - 0,19
Anpassung des effektiven Steuersatzes -     - -     0,01
Bereinigt, nicht GAAP-konform $45 - $60     $0,20 - $0,40 $83,5     $0,68
 

Sonstiges Am 17. April 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass es eine Werthaltigkeitsanalyse für Goodwill und immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer, die dem Geschäftsbereich Phelps Dodge International Corporation (PDIC) des Unternehmens zugeordnet werden können, eingeleitet habe. Der Grund dafür waren die jüngsten Ereignisse in Venezuela, darunter jüngste Veränderungen des Währungssystems, strenge Preiskontrollen, anhaltende Tarifverhandlungen und schwelende soziale Unruhen. Die zum 28. März 2014 ausgewiesenen vorläufigen nicht zahlungswirksamen Wertminderungsbelastungen beliefen sich auf schätzungsweise 250 Mio. US-Dollar und beinhalteten sowohl Goodwill als auch immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer. Überleitung zu nicht GAAP-konformen Kennzahlen Außer den in Übereinstimmung mit den allgemein anerkannten US-amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) ermittelten Ergebnissen erörtern wir in dieser Ergebnismitteilung auch das Ergebnis je Aktie für das erste Quartal 2014 bzw. 2013 sowie das vierte Quartal 2013, das von den Auswirkungen bestimmter, in nachstehender Tabelle aufgeführter Posten bereinigt wurde. Diese vom Unternehmen definierten bereinigten Finanzkennzahlen erleichtern nach Ansicht der Geschäftsleitung die Analyse der Leistungsfähigkeit des Unternehmens und werden auch von der Geschäftsführung zur Prüfung der zugrunde liegenden Geschäftstrends herangezogen. Diese nicht GAAP-konformen Kennzahlen können sich von ähnlich bezeichneten Kennzahlen anderer Unternehmen unterscheiden und sollten nur in Verbindung mit unseren GAAP-konform ermittelten ausgewiesenen Ergebnissen betrachtet werden. Es folgt die Überleitung des ausgewiesenen Betriebsergebnisses und Ergebnisses je Aktie zum bereinigten, nicht GAAP-konformen Betriebsergebnis bzw. Ergebnis je Aktie:

        1. Quartal     4. Quartal
2014     2013 2013

Betriebs-
ergebnis

    EjA

Betriebs-
ergebnis

    EjA

Betriebs-
ergebnis

    EjA
Ausgewiesen $ (237,1)     $ (6,42) $ 32,8     $ (0,92) $ 65,2     $ 0,27
Anpassungen zur Überleitung von Betriebsergebnis/EjA
Nicht zahlungswirksame Zinsaufwendungen - 0,01 - 0,11 - 0,09
Wertberichtigungs(gewinne)/-verluste bei Derivatinstrumenten - 0,13 - 0,12 - 0,04
Abfindungszahlungen in Europa 1,1 0,01 2,7 0,03 - -
Kosten von Neudarstellung, forensischer Prüfung u. Übernahme 2,9 0,04 5,4 0,07 4,8 0,05
Europäische Kommission 2,5 0,03 - - - -
Unterseekabelgeschäft - - 3,5 0,07 - -
Anlagenschließung in Nordamerika 1,0 0,01 2,6 0,03 - -
Wertminderung Goodwill/immaterielle Vermögenswerte 248,5 4,29 - - - -
Lagerbestände in Venezuela, Kosten bzw. Marktwert 8,0 0,16 - - - -
Währungsabwertung in Venezuela - 1,69 - 0,80 - -
Anpassung d. effektiven Steuersatzes(1) -     - -     (0,08) -     (0,09)
Summe Anpassungen 264,0     6,37 14,2     1,15 4,8     0,09
Bereinigt $ 26,9     $ (0,05) $ 47,0     $ 0,23 $ 70,0     $ 0,36
(1)   Hierin spiegelt sich ein bereinigter effektiver Steuersatz von 36,5 Prozent für das erste Quartal 2013 bzw. 45 Prozent für das vierte Quartal 2013 wider. Der effektive Steuersatz für das ganze Jahr 2014 wird voraussichtlich um 40 Prozent liegen.
 

General Cable wird die Ergebnisse des ersten Quartals am 1. Mai 2014 um 8.30 Uhr ET in einer live übertragenen Konferenzschaltung erörtern. Das Konferenzgespräch kann in einem Live-Webcast mitverfolgt werden, der über die Investor-Relations-Seite unserer Website unter www.generalcable.com bereitgestellt wird. Auf unserer Website ist außerdem die Anlegerpräsentation verfügbar, auf die während der Konferenzschaltung immer wieder Bezug genommen wird. Der Fortune-500-Konzern General Cable (NYSE:BGC) ist ein globaler Branchenführer in der Entwicklung, Konzipierung, Herstellung, Vermarktung und dem Vertrieb von Kupfer-, Aluminium- und Glasfaserleitungen und -systemen für Energieversorgung, Industrie, Spezialprodukte, Bauwesen und Kommunikationstechnologie. Besuchen Sie unsere Website unter www.generalcable.com. Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung, die mit Risiken und Unwägbarkeiten behaftet sind, sich auf künftige Ereignisse oder Entwicklungen beziehen und nicht ausschließlich historische Fakten betreffen, handelt es sich um sogenannte zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind im Allgemeinen an bestimmten Wörtern und sprachlichen Wendungen wie „überzeugt sein“, „erwarten“, „können“, „werden“, „davon ausgehen“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „vorhersagen“, „planen“, „annehmen“, „bestrebt sein“ oder ähnlichen Begriffen zu erkennen. Allerdings enthalten nicht alle zukunftsgerichteten Aussagen derartige kennzeichnenden Wörter. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund von Faktoren, Risiken und Ungewissheiten, auf die das Unternehmen in vielen Fällen keinen Einfluss hat, erheblich von den Darstellungen abweichen. Zu solchen Faktoren gehören unter anderen insbesondere die wirtschaftliche Stärke und die Wettbewerbslage in den geographischen Märkten, in denen das Unternehmen tätig ist, die Fähigkeit des Unternehmens, seine Produktionskapazität und seine Produktivität zu steigern, die Fähigkeit des Unternehmens, die Verkaufspreise in Zeiten steigender Rohstoffpreise zu erhöhen, die Fähigkeit des Unternehmens, seinen Kreditverpflichtungen nachzukommen und angemessene Kreditfazilitäten und Kreditlinien im In- und Ausland aufrechtzuerhalten, seine Fähigkeit, interne Prüfungen einzuführen und aufrechtzuerhalten, die Auswirkungen unerwarteter künftiger Gerichtsurteile oder Vergleiche in Haftungsfällen und Rechtsstreitigkeiten, die Folgen von Währungsschwankungen, die Auswirkungen künftiger Wertminderungsbelastungen, die Einhaltung US-amerikanischer und ausländischer Gesetze, darunter der US-amerikanische Foreign Corrupt Practices Act, die Fähigkeit des Unternehmens, geeignete, zeitgerechte und zielführende Entscheidungen über Zeitpunkt und Modalitäten des Rückkaufs von Aktien unter dem Aktienrückkaufprogramm zu treffen und umzusetzen, sowie sonstige Risiken, die in den regelmäßig bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Unterlagen, darunter insbesondere der Jahresbericht auf Formblatt 10-K, der am 3. März 2014 bei der SEC eingereicht wurde, und in weiteren dort vorliegenden Dokumenten, ausführlicher erläutert werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sollten nicht als verlässliche Informationen bewertet werden. General Cable übernimmt ausdrücklich keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder sonstiger Faktoren über den in den anwendbaren Wertpapiergesetzen vorgeschriebenen Rahmen hinaus zu aktualisieren.

 
 
GENERAL CABLE CORPORATION UND TOCHTERGESELLSCHAFTEN
Konsolidierte Gewinn- und Verlustrechnung
(in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)
(ungeprüft)
               
Drei Bilanzmonate zum
28. März     29. März
2014 2013
Umsatzerlös, netto $ 1.430,1 $ 1.543,7
Umsatzkosten   1.298,0     1.386,8  
Bruttogewinn 132,1 156,9
 

Vertriebs-, Gemein- und Verwaltungskosten

120,7 124,1
Wertminderungsbelastung, Goodwill und immaterielle Vermögenswerte   248,5     -  
Betriebsergebnis (-verlust) (237,1 ) 32,8
Sonstige Erträge (Aufwendungen) (97,7 ) (52,7 )
Zinsertrag (-aufwendungen):
Zinsaufwendungen (27,4 ) (29,5 )
Zinsertrag   1,2     1,5  
  (26,2 )   (28,0 )
 
Ergebnis (Verlust) vor Ertragssteuern (361,0 ) (47,9 )
Ertragssteuervergütung (-rückstellung) 21,4 3,8
Beteiligung an Nettoerträgen aus verbundenen Unternehmen   0,2     0,2  
Nettoertrag (-verlust), einschl. Minderheitenanteile (339,4 ) (43,9 )
Abzgl.: Vorzugsaktiendividenden - 0,1
Abzgl.: Auf Minderheitenanteile entfallender Nettoertrag (-verlust)   (24,0 )   1,8  
Auf die Stammaktionäre entfallender Nettoertrag (-verlust) $ (315,4 ) $ (45,8 )
 
Ertrag (Verlust) je Aktie
Ertrag (Verlust) je Stammaktie - unverwässert $ (6,42 ) $ (0,92 )
Gewichteter Durchschnitt ausstehender Stammaktien - unverwässert   49,1     49,7  

Ertrag (Verlust) je Stammaktie - unter Annahme von Verwässerung

$ (6,42 ) $ (0,92 )

Gewichteter Durchschnitt ausstehender Stammaktien - unter Annahme von Verwässerung

  49,1     49,7  
 
 
 
GENERAL CABLE CORPORATION UND TOCHTERGESELLSCHAFTEN
Konsolidierte Betriebsergebnisrechnung
Segmentangaben
(in Millionen US-Dollar)
(ungeprüft)
               
Drei Bilanzmonate zum
28. März     29. März
2014 2013
Umsatzerlös (ausgewiesen)
Nordamerika $ 594,7 $ 705,0
Europa und Mittelmeerraum 368,3 374,6
Rest der Welt   467,1     464,1  
Summe $ 1.430,1   $ 1.543,7  
 
Umsatzerlös (metallbereinigt)
Nordamerika $ 594,7 $ 679,2
Europa und Mittelmeerraum 368,3 359,4
Rest der Welt   467,1     439,5  
Summe $ 1.430,1   $ 1.478,1  
 
Umgesetzte Metallmenge
Nordamerika 134,7 152,6
Europa und Mittelmeerraum 59,6 69,7
Rest der Welt   114,5     95,0  
Summe   308,8     317,3  
 
Betriebsertrag (Verlust)
Nordamerika $ 32,3 $ 37,7
Europa und Mittelmeerraum (9,1 ) (16,2 )
Rest der Welt   (260,3 )   11,3  
Summe $ (237,1 ) $ 32,8  
 
Bereinigter Betriebsertrag (-verlust) (1)
Nordamerika $ 36,2 $ 45,7
Europa und Mittelmeerraum (5,5 ) (10,0 )
Rest der Welt   (3,8 )   11,3  
Summe $ 26,9   $ 47,0  
 
Metallbereinigte Umsatzrendite(2)
Nordamerika 6,1 % 6,7 %
Europa und Mittelmeerraum -1,5 % -2,8 %
Rest der Welt -0,8 % 2,6 %
Summe Unternehmen 1,9 % 3,2 %
 
Kapitalaufwendungen
Nordamerika $ 9,3 $ 8,5
Europa und Mittelmeerraum 4,1 5,6
Rest der Welt   13,6     12,6  
Summe $ 27,0   $ 26,7  
 
Abschreibungen u. Wertminderungen
Nordamerika $ 11,2 $ 11,3
Europa und Mittelmeerraum 10,2 9,9
Rest der Welt   10,9     12,2  
Summe $ 32,3   $ 33,4  
 
Umsatzerlöse nach Hauptproduktlinien
Stromversorgung $ 452,8 $ 475,1
Strominfrastruktur 399,4 423,3
Bau 350,1 388,0
Kommunikation 126,9 183,3
Drahtwalzprodukte   100,9     74,0  
Summe $ 1.430,1   $ 1.543,7  
 
(1) Bereinigter Betriebsertrag (Verlust) bei Ausblendung bestimmter Posten
(2) Die metallbereinigte Umsatzrendite wird anhand des bereinigten Betriebsertrags berechnet.
 
 
 
GENERAL CABLE CORPORATION UND TOCHTERGESELLSCHAFTEN
Konsolidierte Bilanzdaten
(in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)
 

Aktiva

     

28. März
2014

   

31. Dezember
2013

 

(ungeprüft)

Umlaufvermögen:

Barmittel und Bargegenwerte $ 315,8 $ 418,8
Forderungen, abzgl. Wertberichtigung von 38,6 Mio. USD am 28. März 2014
und 39,2 Mio. USD am 31. Dezember 2013 1.200,3 1.171,7
Warenbestände 1.328,3 1.239,6
Latente Ertragssteuern 49,9 50,2
Aktive Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige 118,2 126,2
Summe Umlaufvermögen 3.012,5 3.006,5
Sachanlagen, netto 1.076,1 1.092,0
Latente Ertragssteuern 15,8 15,8
Goodwill 27,2 184,6
Immaterielle Anlagen, netto 84,5 182,9
Nicht im Konsolidierungsumfang einbegriffene verbundene Unternehmen 18,8 19,0
Sonstiges Anlagevermögen 73,6 78,1
Summe Aktiva $ 4.308,5 $ 4.578,9
 

Passiva und Eigenkapital

 
Kurzfristige Verbindlichkeiten:
Kreditoren $ 975,1 $ 870,6
Rückstellungen 402,6 434,9
Kurzfristig fälliger Anteil langfristiger Darlehen 285,6 250,3
Summe Kurzfristige Verbindlichkeiten 1.663,3 1.555,8
Langfristige Darlehen 1.182,4 1.136,6
Latente Ertragssteuern 215,6 233,8
Sonstige Verbindlichkeiten 237,2 255,9
Summe Verbindlichkeiten 3.298,5 3.182,1
Zusagen und Eventualposten
Vorzugsaktien aus Minderheitenbeteiligungen 16,7 17,0
Summe Eigenkapital:
Stammaktien mit 0,01 USD Nennwert, ausgegebene und im Umlauf befindliche Aktien:
28. März 2014 - 48.647.539 (ohne 10.162.971 Aktien im Eigenbesitz)
31. Dezember 2013 - 49.598.653 (ohne 9.211.857 Aktien im Eigenbesitz) 0,6 0,6
Zusätzliche Kapitalrücklagen 701,8 699,6
Aktien im Eigenbesitz (185,7) (155,3)
Gewinnrücklagen 523,0 847,4
Kumulative sonstige Verluste (122,0) (112,1)
Gesamteigenkapital der Aktionäre des Unternehmens 917,7 1.280,2
Minderheitenbeteiligungen 75,6 99,6
Summe Eigenkapital 993,3 1.379,8
Summe Passiva und Eigenkapital $ 4.308,5 $ 4.578,9
 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

General Cable Corporation
Len Texter, 859-572-8684
Vice President, Investor Relations


Source(s) : General Cable Corporation

Schreiben Sie einen Kommentar