Generatorsteuerung mit Klein-SPS

12/05/2009 - 20:36 von Ursicin Caminada | Report spam
Hallo zusammen,

Hoffe ich bin mit meiner Frage hier nicht off-topic.

Auf der Suche nach einer Generator-Steuerung bin ich jetzt über Klein-
SPS (Siemens Logo! oder Moeller Easy7xx) als mögliche Alternativen
gestolpert.

Vom Grundprinzip sollte das funktionieren. Der vorhandene Solarregler
hat einen Transistor-Ausgang welcher den Generator ein und Ausschalten
kann. Aus Stromspargründen hab ich mir gedacht, ich benutze diesen um
die SPS-Speisung ein und auszuschalten. Sobald der Solarregler also
einschaltet müsste die SPS starten und das programmierte Programm
abspulen (sprich Generator starten, überwachen, kontrolliert
abschalten und sich selber wieder vom Strom trennen).

Theoretisch müsste das so funktionieren. Wie sieht es in der Praxis
aus?

Wird das Programm auf einem nichtflüchtigem Speicher gespeichert? Bei
Siemens hab ich gelesen dass es eine Gangreserve von 80 Tagen hat. Ist
diese für die Interne Uhr oder ist das Programm danach auch weg?

Welche SPS würdet Ihr nehmen? Siemens Logo oder Moeller Easy? Oder
eine andere? Voraussetzungen min.: 4-6 D/E, 2 A/E, 4 D/A (Relais oder
Transistor), 12V Speisung.

Vielen Dank schonmal
Ursicin
 

Lesen sie die antworten

#1 Frank Buss
12/05/2009 - 21:41 | Warnen spam
Ursicin Caminada wrote:

Welche SPS würdet Ihr nehmen? Siemens Logo oder Moeller Easy? Oder
eine andere? Voraussetzungen min.: 4-6 D/E, 2 A/E, 4 D/A (Relais oder
Transistor), 12V Speisung.



Ich vermute mit D/E meinst du digitale Eingànge, D/A=digitale Ausgànge und
A/E analoge Eingànge. Wieviel Bit und welche Sample-Geschwindigkeit
brauchst du für die analogen Eingànge? Falls du die SPS-Steuerung bereits
als Ladder Logic o.à. vorliegen hast, würde ich wohl einfach das hier
nehmen:

http://www.cq.cx/ladder.pl

in Verbindung mit einem passenden PIC16 oder AVR für 'nen Euro, nebst
Spannungsregler, um die 12V auf z.B. 5V für den PIC zu regeln und sowas wie
MIC4421, wenn man ein Relais ansteuern will. Falls du keine Uhr brauchst,
dann hàlt das Flash, was das Programm speichert, sehr lange (je nach
Hersteller garantieren die so 20 bis 40 Jahre). Bei einigen
Microcontrollern kann man ein Uhrenquarz anschließen und in speziellen
Modis der CPU diese mit einer Knopfzelle auch einige Zeit laufen lassen,
oder für deinen Fall wohl vielleicht besser einem Goldcap o.à., wenn die zu
überbrückenden Zeitràume ohne externe Stromversorgung nicht zu lang sind.

Wenn du den Algorithmus auch einfach in C umsetzen kannst, gibt für viele
Microcontroller, wie AVR und PIC, kostenlose C Compiler (z.B. HI-TECH C
Lite für PIC in Verbindung mit MPLAB, WinAVR für AVR als Komplettpaket). Je
nach Anforderung an die Stabilitàt und Ausfallsicherheit, und die
Verfikation, ob das Programm auch das macht, was es machen soll, könnte
vielleicht eine professionelle SPS besser sein, aber ich kenne mich da gar
nicht aus, was die in dieser Hinsicht so anbieten. Andererseits gibt es
aber auch einen in der Newsgroup hier, der z.B. einen dsPIC für eine
Steuerung eingesetzt hat, gerade weil der so störumempfinfdlich bezüglich
starker Störfelder ist, wo andere Microcontroller regelmàßig abgestürzt
waren.

Frank Buss,
http://www.frank-buss.de, http://www.it4-systems.de

Ähnliche fragen