[gentoo-user-de] kmail - hab nur ich diese Probleme?

08/05/2012 - 10:40 von Müll Sauger | Report spam
Guten Tag,

seit Jahren nutze ich gentoo ~amd64 für meinen perönlichen Büroarbeitsplatz
ohne nennenswerte Probleme. Abgesehen eben von kmail, welches seit der
Umstellung auf Akonadi durchgehend Probleme macht:

· bei langsamen IMAP-Servern hàngt sich kmail komplett auf

· selbst angelegte lokale Ordner sind regelmàßig von Datenverlusten (auch
total) betroffen, scheinbar zufàllig auftretend

· beim Versuch, den Akonadi-Sicherungsassistenten zu benutzen, erscheint
die Behauptung, daß mysqldump und bzip2 nicht gefunden wurden - stimmt
nicht weil beide vorhanden und im Pfad des kde-Users sind

Speziell die Datenverluste disqualifizieren kmail (aktuell 4.8.3) für den
produktiven Einsatz, weil damit keine zuverlàssige Archivierung von Mails
möglich ist.

Schade, daß ich unter kde nun zu Thunderbird wechseln muß - Arno
 

Lesen sie die antworten

#1 Alex Schuster
08/05/2012 - 17:20 | Warnen spam
Müll Sauger schreibt:

seit Jahren nutze ich gentoo ~amd64 für meinen perönlichen
Büroarbeitsplatz ohne nennenswerte Probleme. Abgesehen eben von kmail,
welches seit der Umstellung auf Akonadi durchgehend Probleme macht:

· bei langsamen IMAP-Servern hàngt sich kmail komplett auf

· selbst angelegte lokale Ordner sind regelmàßig von Datenverlusten
(auch total) betroffen, scheinbar zufàllig auftretend

· beim Versuch, den Akonadi-Sicherungsassistenten zu benutzen,
erscheint die Behauptung, daß mysqldump und bzip2 nicht gefunden wurden
- stimmt nicht weil beide vorhanden und im Pfad des kde-Users sind



Das wundert mich alles nicht. Ich könnte die Liste fortsetzen, da gibt es
noch jede Menge Probleme.

Speziell die Datenverluste disqualifizieren kmail (aktuell 4.8.3) für
den produktiven Einsatz, weil damit keine zuverlàssige Archivierung
von Mails möglich ist.



So sieht's aus. Siehe zum Beispiel den Report, den ich auch kommentiert
habe: https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id)0363
Dem Reporter und auch mir sind mal eben zigtausende Mails
verlorengegangen, einfach nur beim Verschieben eines Ordners. Gruslig.
Und keinen interessiert's, keiner fragt auch nur nach genaueren Infos um
das zu reproduzieren. KDE làuft bei mir alles andere als stabil, aber
damit kann ich noch irgendwie leben. Aber dass Daten verloren gehen darf
einfach nicht sein, und wenn, sollte sich jemand drum kümmern und das
fixen. KMail darf man echt nicht mehr verwenden. Schade, mir gefàllt es
an sich sehr gut, aber in der Praxis ist es viel zu instabil. Gerade eben
z.B. kam ich heim und sah einen Dialog der mich fragte, ob ich ein
geàndertes Zertifikat meines IMAP-Servers akzeptieren wolle. Beim
Bestàtigen stürzte KMail dann ab. Sowas wundert mich nicht einmal mehr.

Schade, daß ich unter kde nun zu Thunderbird wechseln muß - Arno



Ich nehme Claws, und kenne viele die das auch tun. Nicht dass Thunderbird
nicht okay wàre, außerdem kann Claws keine lokalen Maildirs, das vermisse
ich. Lokale Mails liegen bei mir immer noch in KMail, aber das sind
wenige, und ich mache regelmàßig Backups von allem KDE-Kram. Was auch
nötig ist.

Wonko

Ähnliche fragen