[gentoo-user-de] Screenshots mittels import von imagemagick

13/05/2009 - 10:50 von Hartmut Figge | Report spam
Gruß,

wenn man Screenshots von Menüs eines Programms anfertigen will, braucht
man einen Umweg. Meiner besteht darin, dass ich in einem xterm einen
Befehl eingebe, dass nach einigen Sekunden automatisch ein Screenshot
vom Arbeitsplatz gemacht wird.

In diesem Zeitraum kann ich dann die Menüs + Untermenüs aufklappen. Von
dem fertigen Screenshot mache ich dann einen Ausschnitt, der nur noch
das Wesentliche zeigt.

Klappte immer hervorragend. Gestern ergab sich die Notwendigkeit, zur
Beantwortung einer Frage einen Teil der Menüs meines SeaMonkeys zu
zeigen. Und wie ihr euch jetzt denken könnt, klappte das nicht mehr. *g*

Nicht nur SeaMonkey ist betroffen, sondern auch andere Programme. Hier
ist ein Beispiel, was bei Emacs passiert.

http://www.triffids.de/pub/screenshot/imp.jpg (182 KB)

Schöne schwarze Flàchen, wo eigentlich die Menüs hàtten sichtbar sein
sollen. AFAIR war vor ca. einem halben Jahr noch alles in Ordnung.

Es wàre nett, wenn einer von euch ausprobieren könnte, ob das Problem
nur bei mir vorkommt oder allgemeiner Natur ist.

Auf einem Arbeitsplatz emacs aufrufen, ein xterm öffnen, in diesem
import -window root -pause 15 bild.jpg
ausführen, innerhalb der 15 Sekunden ein Menü von Emacs und vielleicht
noch ein Untermenü öffnen, warten, bis die die 15 Sekunden vorbei sind
und dann bild.jpg ansehen.

Mein Gentoo ist bis auf wenige Ausnahmen stable. ImageMagick habe ich
erfolglos durch die neueste unstable Version ersetzt. Mein Verdacht gilt
auch nicht so sehr ImageMagick, sondern eher gtk, X oder dem nvidia
Treiber, der bei mir auch unstable ist.

Bei mir gibt es weder Gnome noch KDE noch XFCE, mein IceWM reicht mir
völlig.

Hartmut
 

Lesen sie die antworten

#1 frank paulsen
13/05/2009 - 11:30 | Warnen spam
Hartmut Figge writes:

wenn man Screenshots von Menüs eines Programms anfertigen will, braucht
man einen Umweg. Meiner besteht darin, dass ich in einem xterm einen
Befehl eingebe, dass nach einigen Sekunden automatisch ein Screenshot
vom Arbeitsplatz gemacht wird.

In diesem Zeitraum kann ich dann die Menüs + Untermenüs aufklappen. Von
dem fertigen Screenshot mache ich dann einen Ausschnitt, der nur noch
das Wesentliche zeigt.



warum bindest du dir kein passendes programm an die 'Druck'-taste? im
gentoo-wiki war das mal fuer icewm dokumentiert, musst halt mal suchen,
ob es davon ein backup gibt.

http://www.google.de/search?hl=de&a...int+screen

Klappte immer hervorragend. Gestern ergab sich die Notwendigkeit, zur
Beantwortung einer Frage einen Teil der Menüs meines SeaMonkeys zu
zeigen. Und wie ihr euch jetzt denken könnt, klappte das nicht mehr. *g*

Nicht nur SeaMonkey ist betroffen, sondern auch andere Programme. Hier
ist ein Beispiel, was bei Emacs passiert.

http://www.triffids.de/pub/screenshot/imp.jpg (182 KB)



hmm. versuch mal 'scrot' statt 'import'.

ansonsten sind jpg eine eher schlechte idee dafuer, weil schriften dabei
regelmaesssig vermanscht werden. png ist deutlich besser geeignet.

Ähnliche fragen