Geothermiekraftwerk

13/11/2014 - 22:47 von Helmut Wuensch | Report spam
Hallo!

In Mauerstetten will man nach einer Tiefenbohrung,
die leider nicht genug "Schüttung" (= heißes Wasser
in genügender Menge) liefert, eine Sonde einbringen
und damit ein Geothermiekraftwerk betreiben. (Die
Sonde ist geschlossen und das Wasser zirkuliert
und erwàrmt sich natürlich. Ob aber die erforder-
liche Wàrmemenge dabei entsteht, wage ich zu be-
zweifeln!)

Exorka hat im *Erfolgsfall* , also bei genug heißem
Wasser, Geothermiekraftwerke mit ca. 3 - 5 MW "im
Angebot".
Mich interessiert nun, welche Wassermenge da pro s
benötigt wird. Wichtig dabei ist, dass die T_en
nicht wie bei herkömmlichen Kohle-/Gas-KW sehr
hoch sind; da genügen bereits 120 °C um das Wasser,
das mit (ich glaube) Amoniak gemischt ist, zu ver-
dampfen.

Mein Überschlag (alles Schàtzungen von mir!):
5 MWs = elektr. Energie pro s
Ges.-Wirkungsgrad ca. 10 %, also 50 * 10^6 Ws (oder J)
1 kWh = 860 kcal = 1000 Wh * 3600 s/h
... 1 J = 2,39 * 10^-4 kcal
50 MJ = ca. 12.000 kcal
T_H2O = 125 -> 40 K = 85 K delta T
= ca. 141 l/s H2O

Also man braucht bei 125 °C heißem Wasser, das dann
nach der Turbine auf ca. 40 °C abgekühlt wird, für
50 MWs ca. 141 l/s Schüttung.

So und jetzt seid Ihr dran! :-)

Und schon 'mal *danke* für Eure Mühe!

cu Helmut
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
14/11/2014 - 05:07 | Warnen spam
Am 13.11.2014 22:47, schrieb Helmut Wuensch:

5 MWs = elektr. Energie pro s



Versehen?


Also man braucht bei 125 °C heißem Wasser, das dann
nach der Turbine auf ca. 40 °C abgekühlt wird, für
50 MWs ca. 141 l/s Schüttung.



Nö, kein Versehen.


Also: gehe zurück auf Los


Gruß Dieter

Ähnliche fragen