Geraet Schutzklasse 1 hat keinen PE

28/05/2010 - 20:41 von Frank Herberger | Report spam
Hallo liebe Gemeinde,

ich habe mir kürzlich im lokalen Asia-Markt einen Reiskocher gekauft. Es
handelt sich um ein Geràt von Panasonic, das offensichtlich für den
Thailàndischen Markt gedacht ist und irgendwie nach D importiert wurde.

Das Geràt hat ein (lackiertes) Metallgehàuse, der Topf für den Reis ist
aus unlackiertem Metall und ist leitend mit den Gehàuseschrauben
verbunden. Das Geràt dürfte damit also Schutzklasse 1 sein, selbst nach
Öffnen des Bodens[1] kann ich keinerlei Schutzisolierung ausmachen.

Nun ist dieses Geràt aber mit einem zweipoligen Kabel und einem
Euro-Stecker ausgestattet und da lief es mir zum ersten Mal eiskalt den
Rücken runter. Im Fehlerfall stellen die Geràte eine Lebensgefahr dar.

Meinen eigenen Kocher habe ich jetzt mit einer neuen Netzzuleitung
versehen, neue Flachsteckhülsen/Ringhülsen aufgecrimpt und den PE an die
mit dem Erde-Symbol markierte Schraube aufgelegt, der sollte nun
ungefàhrlich sein.

Nun hat sich eine Bekannte nun aber auch noch so ein Ding gekauft und da
das gleiche Problem. Und wenn ich bedenke, daß der Laden die Teile
Kistenweise verkauft, wird mir ein wenig anders.

Was kann man in so einem Falle tun? Ich will hier ganz bestimmt nicht
den Weltverbesserer spielen, aber wenn der Verkàufer auf meine
Beschwerde absolut nicht eingehen will (wohl aus Unwissenheit) und
Geràte verkauft, die im Fehlerfall eine Lebensgefahr darstellen und man
davon Kenntnis erlangte, wie ist dann zu verfahren?

Gruß, Frank

[1]: http://www.abload.de/image.php?img 10-05-2818.53.0448lr.jpg
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Olescher
28/05/2010 - 21:23 | Warnen spam
Am 28.05.2010 20:41, schrieb Frank Herberger:

[vermutliches Schutzklasse-1-Geràt ohne PE.]

Was kann man in so einem Falle tun? Ich will hier ganz bestimmt nicht
den Weltverbesserer spielen, aber wenn der Verkàufer auf meine
Beschwerde absolut nicht eingehen will (wohl aus Unwissenheit) und
Geràte verkauft, die im Fehlerfall eine Lebensgefahr darstellen und man
davon Kenntnis erlangte, wie ist dann zu verfahren?



wende dich an den technischen Verbraucherschutz. Wo der in deinem
Bundesland angesiedelt ist, weiß Tante Google. Die können ne Probe
ziehen und die untersuchen lassen. Falls da eine Nichtkonformitàt
festgestellt wird, dann werden weitere Schritte einleiten. Vieleicht
gibt es schon ne RAPEX-Meldung drüber. Im RAPEX-Archiv kannst du auch
selbst stöbern.

Matthias

Ähnliche fragen