Gewicht; Ende eines Trauerspiels

15/08/2012 - 09:31 von Richard | Report spam
Es hat Jahrzehnte gedauert, bis über den Begriff "Gewicht" halbwegs
eine Einigung zwischen der Praxis und den theoretischen Überlegungen
hergestellt werden konnt.
Für Gemüsehàndler war es nie eine Frage, dass das, was sie auf ihrer
Waage in kg messen, Gewicht genannt wird.
Wàgen, Festellung des Gewichts, ist ein Vergleich mit dem
Internationalen Kilogrammprototyp (auch Urkilogramm), das Ergebnis hat
demgemàß die Einheit kg.
Bei der Einführung vom Pond als Krafteiheit meinten manche
Klugscheisser, Gewicht sei eine Kraft, weil Pond (von lat. pondus,
Gewicht) das zwingend nahelàge.
Diese Geisterfahrerhaltung hat sich bei Einführung des SI-Systems,
speziell im universitàren Bereich noch verfestigt, und Generationen
von Studenten diesbezüglich verdummt.
Was letztlich auch in Lehrbüchern Eingang gefunden hat, und dazu
führte, dass besonders gescheite Menschen glaubten, ihre
Badezimmerwaage sollte N(ewton) anzeigen - was tatsàchlich nie der
Fall war.
Auch die Frage "Gewicht am Mond" war davon betroffen, das Deutsche
Museum hatte auf seiner Hompage ein App für Umrechnung: Gewicht (in
kg) auf der Erde und Gewcht (in kg) auf dem Mond.
Das Faszinierende daran war (und ist?) dass in (ungezàhlten,heftigen)
Diskussionen darüber Argumente und Hinweise völlig fruchtlos blieben.
Ein Trauerspiel (angeblichen) akademischen Denkvermögens.
Was gab es da an "orginellen" Versuchen, Gewicht als Kraft
misszudeuten - mache Kleinkunstpreise für (ungewollten) Humor hàtten
da vergeben werden können.
In Wikipedia gibt es bislang etwa 500 Diskussionsbeitràge, für eine
Sache, die im Grund einfach, klar und seit Jahrhundertenunveràndert in
Gebrauch war und ist.
Gewicht ist das, was man auf einer Waage in kg misst, egal wo die
Waage steht, auf der Erde oder auf dem Mond.
Allerdings unter Vernachlàssigung des Luftauftriebs. Für Gase so
einfach also nicht anzuwenden.
Wie das allerdings mit den vielen Studenten und Schülern geschieht,
die den Unsinn, Gewicht sei eine Kraft, brav und hirnlos inhaliert
haben, bleibt abzuwarten.
Das gilt natürlich auch für die Professoren, die ihnen das
aufgeschwatzt haben und die es vermutlich selber bis an ihr Lebensende
glauben werden.

Richard
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
15/08/2012 - 10:50 | Warnen spam
On Wed, 15 Aug 2012 09:31:14 +0200, Richard
wrote:

Es hat Jahrzehnte gedauert, bis über den Begriff "Gewicht" halbwegs
eine Einigung zwischen der Praxis und den theoretischen Überlegungen
hergestellt werden konnt.
Für Gemüsehàndler war es nie eine Frage, dass das, was sie auf ihrer
Waage in kg messen, Gewicht genannt wird.
Wàgen, Festellung des Gewichts, ist ein Vergleich mit dem
Internationalen Kilogrammprototyp (auch Urkilogramm), das Ergebnis hat
demgemàß die Einheit kg.
Bei der Einführung vom Pond als Krafteiheit meinten manche
Klugscheisser, Gewicht sei eine Kraft, weil Pond (von lat. pondus,
Gewicht) das zwingend nahelàge.
Diese Geisterfahrerhaltung hat sich bei Einführung des SI-Systems,
speziell im universitàren Bereich noch verfestigt, und Generationen
von Studenten diesbezüglich verdummt.
Was letztlich auch in Lehrbüchern Eingang gefunden hat, und dazu
führte, dass besonders gescheite Menschen glaubten, ihre
Badezimmerwaage sollte N(ewton) anzeigen - was tatsàchlich nie der
Fall war.
Auch die Frage "Gewicht am Mond" war davon betroffen, das Deutsche
Museum hatte auf seiner Hompage ein App für Umrechnung: Gewicht (in
kg) auf der Erde und Gewcht (in kg) auf dem Mond.
Das Faszinierende daran war (und ist?) dass in (ungezàhlten,heftigen)
Diskussionen darüber Argumente und Hinweise völlig fruchtlos blieben.
Ein Trauerspiel (angeblichen) akademischen Denkvermögens.
Was gab es da an "orginellen" Versuchen, Gewicht als Kraft
misszudeuten - mache Kleinkunstpreise für (ungewollten) Humor hàtten
da vergeben werden können.
In Wikipedia gibt es bislang etwa 500 Diskussionsbeitràge, für eine
Sache, die im Grund einfach, klar und seit Jahrhundertenunveràndert in
Gebrauch war und ist.
Gewicht ist das, was man auf einer Waage in kg misst, egal wo die
Waage steht, auf der Erde oder auf dem Mond.
Allerdings unter Vernachlàssigung des Luftauftriebs. Für Gase so
einfach also nicht anzuwenden.
Wie das allerdings mit den vielen Studenten und Schülern geschieht,
die den Unsinn, Gewicht sei eine Kraft, brav und hirnlos inhaliert
haben, bleibt abzuwarten.
Das gilt natürlich auch für die Professoren, die ihnen das
aufgeschwatzt haben und die es vermutlich selber bis an ihr Lebensende
glauben werden.

Richard



Schön.
Bist grad aus dem Kindergarten rausgelaufen oder warum zwickt es dich
sochen Kinderkram zu posten?

w.

Ähnliche fragen