Giant Magellan Telescope Organization legt Grundstein in Chile

12/11/2015 - 00:07 von Business Wire

Giant Magellan Telescope Organization legt Grundstein in ChileInternationale Partner beginnen mit Bau im Las Campanas Observatory.

Führende Wissenschaftler, Führungskräfte und Unterstützer aus einem internationalen Konsortium von Hochschulen und Forschungsinstituten treffen sich heute auf einem abgelegenen Gipfel in den chilenischen Anden, um die Grundsteinlegung des Giant Magellan Telescope (GMT) zu feiern. Mit der Zeremonie wird der Baubeginn für das Teleskop vor Ort und seine Versorgungsbasis begangen. Das GMT wird das größte Teleskop der Welt sein, wenn es im Jahr 2021 den Betrieb aufnimmt. Es wird Bilder produzieren, die zehnmal schärfer sind als die vom Hubble Space Telescope gelieferten. Damit wird es zur Beantwortung entscheidender Fragen für Kosmologie, Astrophysik und das Studium von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems beitragen.

Dieser Smart News Release enthält Multimedia. Vollständige Veröffentlichung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20151111006579/de/

„Wir freuen uns sehr, dass wir am Standort des Giant Magellan Telescope den Grundstein legen können – und das zu einer so spannenden Zeit für die Astronomie”, sagte Dr. Taft Armandroff, Aufsichtsratsvorsitzender und des McDonald Observatory an der University of Texas in Austin. „Mit seiner beispiellosen Größe und Auflösung wird es das Giant Magellan Telescope jetzigen und künftigen Generationen von Astronomen erlauben, die Reise der Entdeckung des Kosmos fortzusetzen.”

Das GMT wird sich im Las Campanas Observatory in der chilenischen Atacama-Wüste befinden. Las Campanas ist bekannt für seinen klaren, dunklen Himmel und die hervorragende Klarheit seiner astronomischen Bilder und gilt daher als einer der besten Standorte der Welt für die Astronomie. Bald werden vor Ort Bauarbeiter mit dem Bau von Straßen, Energieversorgung, Rechenzentren und anderer Infrastruktur beginnen, die für das Observatorium nötig ist.

Im einzigartigen Konstruktionsdesign des Teleskops sind sieben der größten Spiegel kombiniert, die hergestellt werden können. Jeder hat einen Durchmesser von 8,4 Metern (27 Fuß). Damit entsteht ein einziges Teleskop mit einem Durchmesser von 25 Metern oder 85 Fuß. Die riesigen Spiegel werden im Richard F. Caris Mirror Laboratory der University of Arizona entwickelt. Jeder Spiegel muss mit einer Genauigkeit von 25 Nanometern oder einem Millionstel Zoll geschliffen werden.

Einer der riesigen Spiegel wurde bereits so geschliffen, dass er den anspruchsvollen Spezifikationen entspricht. An drei anderen wird gerade gearbeitet. Mit der Herstellung der anderen Spiegel soll mit einer Frequenz von einem pro Jahr begonnen werden. Der Betrieb des Teleskops wird 2021 mit diesen ersten Spiegeln beginnen. Es wird davon ausgegangen, dass das Teleskop seine volle Betriebskapazität innerhalb der nächsten zehn Jahre erreichen wird.

„In die Planungsphase des Projekts und die Entwicklung der riesigen Spiegel, die sich im Zentrum des Teleskops befinden, ist enorm viel Arbeit geflossen. Die größten technischen Risiken fallen jetzt weg, und wir freuen uns darauf, die einzelnen Elemente des Teleskops auf dem Gipfel zusammenzustellen”, sagt Patrick McCarthy, Interim President der GMTO.

Mit dem GMT können die Astronomen dann Planeten beschreiben, die andere Sterne umkreisen. Sie können die Frühphase der Bildung von Galaxien und Sternen beobachten und Einblicke in dunkle Materie und dunkle Energie gewinnen. Die Ergebnisse des GMT werden wahrscheinlich auch neue Fragen aufwerfen und zu neuen und unerwarteten Entdeckungen führen.

Der Aufsichtsrat (das Board of Directors) der GMT Organization hat den Beginn der Bauphase für das Projekt Anfang 2015 offiziell genehmigt, nachdem die elf internationalen Gründer über 500 Millionen US-Dollar in das Projekt gesteckt haben. Die Gründer kommen aus den USA, Australien, Brasilien und Südkorea; das Gastland ist Chile.

„Mit der heutigen Grundsteinlegung unternehmen wir bei der Verfolgung unseres Auftrags, das erste einer neuen Generation äußerst großer Teleskope zu bauen, einen entscheidenden Schritt nach vorne. Mit dem GMT wird eine neue Ära von Entdeckungen eingeläutet. Mit seiner Hilfe werden wir einige unserer profundesten Fragen über das Universum beantworten können”, sagt Dr. Charles Alcock, Aufsichtsratsmitglied der GMTO und Direktor des Harvard/Smithsonian Center for Astrophysics. „Wir freuen uns, diesen bedeutsamen Meilenstein zusammen mit unseren chilenischen Kollegen, unseren internationalen Partnern und der astronomischen Fachwelt feiern zu können.”

Unser Angebot an Videonachrichten, einschließlich Interviews mit GMTO-Partnern und B-Roll-Material sowie Bilder und Videoaufnahmen des Giant Magellan Telescope stehen zur Verfügung unter: www.gmto.org/gallery

Über das Giant Magellan Telescope

Das Giant Magellan Telescope (GMT) wird das erste in einer neuen Klasse von Riesenteleskopen sein, die über das zehnfache Auflösungsvermögen des Hubble-Weltraumteleskops verfügen. Das GMT soll der Erde ähnliche Planeten um nahe gelegene Sterne und die winzigen von schwarzen Löchern verursachten Verzerrungen im Licht von entfernten Sternen und Galaxien entdecken helfen. Es wird die bisher lichtschwächsten Objekte im Weltraum aufzeigen, darunter sehr weit entfernte und uralte Sternsysteme, von denen das Licht zur Erde seit kurz nach dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren unterwegs ist. Das Teleskop wird an der Las Campanas-Sternwarte der Carnegie Institution for Science in der chilenischen Atacama-Wüste mit ihrer trockenen, klaren Luft gebaut und in einer 22 Stockwerke hohen Kuppel beherbergt. Die Fertigstellung des GMT ist für 2021 geplant und es soll vor 2024 vollständig in Betrieb sein.

Der Hauptspiegel des Teleskops besteht aus sieben kreisförmigen Teilstücken mit einem Durchmesser von je 8,4 Metern (27 Fuß), die zusammen einen tatsächlichen Blendendurchmesser von 24,5 Metern bilden. Jedes der Spiegelsegmente wiegt 17 Tonnen und beansprucht ein Jahr zum Gießen und Kühlen, gefolgt von mehr als drei Jahren Oberflächenerzeugung und akribischem Polieren am Richard F. Caris Mirror Lab des Steward-Observatoriums an der University of Arizona in Tucson im US-Bundesstaat Arizona. Finanziert wird das Projekt von Partnerinstitutionen, Regierungen und privaten Geldgebern.

Über die Giant Magellan Telescope Organization

Die Giant Magellan Telescope Organization (GMTO) betreut das GMT-Projekt im Auftrag ihrer internationalen Partner: Astronomy Australia Ltd., The Australian National University, Carnegie Institution for Science, Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo, Harvard University, Korea Astronomy and Space Science Institute, Smithsonian Institution, Texas A&M University, The University of Arizona, The University of Chicago und The University of Texas at Austin.

Treten Sie mit der Giant Magellan Telescope Organization in sozialen Netzwerken in Verbindung: gplus.to/gmtelescope, twitter.com/GMTelescope, facebook.com/GMTelescope, instagram.com/gmtelescope/, und besuchen Sie http://www.gmto.org.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Ansprechpartner Medien:
Zeno Group
Jacqueline Efron, 650-801-0942
jacqueline.efron@zenogroup.com
oder
Giant Magellan Telescope Organization
Davin Malasarn, 626-204-0529
dmalasarn@gmto.org
oder
Ansprechpartner Firmen:
Patrick McCarthy
Interim President, Giant Magellan Telescope Organization
626-204-0501
pmccarthy@gmto.org
oder
Prof. Taft Armandroff
, Direktor des McDonald Observatory
University of Texas at Austin
512-471-3300


Source(s) : Giant Magellan Telescope Organization

Schreiben Sie einen Kommentar