Glasfaser für alle Haushalte, auch in Ortsteilen.

10/08/2015 - 02:33 von Beratung & Co | Report spam
Verschiedene Gemeinden und Stàdte, die ein eigenes Glasfasernetz
aufgebaut haben, haben es uns vorgemacht Mit Anschlußkosten von 5000
Euro pro Haushalt haben diese Gemeinden bereits heute ein
flàchendeckendes Glasfasernetz bis 200 000 kbit pro Haus.
Um die Unkosten wieder rein zu bekommen, muss nur eine Gebühr zwischen
10 Euro und 50 euro verlangt werden.
Wenn eine Gemeinde oder Stadt ein eigenes Glasfasernetz für alle
Haushalte gründen will und betreiben will, so muß die Gemeinde oder
Stadt zunàchst investieren und ca 5000 Euro pro Km Glasfaser zu den
Ortsteilen bezahlen, Spàter müssen in den Ortsteilen lauter Glasfaser
Anschlüße zu den einzeln Hàusern gebaut werden und angeschlossen werden.
Kostet ca 5000 Euro pro Haus. Voraussetzung, der Geschàfsführer und die
Mitarbeiter denken und handeln kaufmànnisch und mit wenig Geldausgaben.
Die Telekom bezahlt angeblich 50 000 bis 100 000 E pro km Glasfaser,
damit 50 Arbeiter und 200 Planer und Ingenieure auf Bürgerkosten
beschàftigt werden.
Nur Glasfaser Netzwerke, die im Besitz der Stadt sind, brauchen keine
Steuern und keinen Gewinn bezahlen. Deswegen sind öffentliche Glasfaser
immer so preiswert, wenn es richtig organisiert wird.
Und vor allen kann man bereits vorhandene Glasfaser problemlos mieten.
Das Glasfasernetz der Stàdte und Gemeinden kann sowohl von den Bürgern
genutzt werden als auch von Telekom und Anderen Firmen. Gegen Miete.
 

Lesen sie die antworten

#1 Marc Haber
10/08/2015 - 08:32 | Warnen spam
Beratung & Co wrote:
Wenn eine Gemeinde oder Stadt ein eigenes Glasfasernetz für alle
Haushalte gründen will und betreiben will, so muß die Gemeinde oder
Stadt zunàchst investieren und ca 5000 Euro pro Km Glasfaser zu den
Ortsteilen bezahlen, Spàter müssen in den Ortsteilen lauter Glasfaser
Anschlüße zu den einzeln Hàusern gebaut werden und angeschlossen werden.
Kostet ca 5000 Euro pro Haus. Voraussetzung, der Geschàfsführer und die
Mitarbeiter denken und handeln kaufmànnisch und mit wenig Geldausgaben.
Die Telekom bezahlt angeblich 50 000 bis 100 000 E pro km Glasfaser,
damit 50 Arbeiter und 200 Planer und Ingenieure auf Bürgerkosten
beschàftigt werden.



Die Faustregel 100 Euro pro Meter Tiefbau bei der Verlegung von Kabeln
ist erstaunlich genau. Und für den von Dir immer wieder geforderten
HartzIV-Satz arbeitet halt niemand.

Also auch hier: Trollerei, Bestimmung völlig unrealistischer Preise
ohne auch nur den Versuch der Argumentation.

Leg Dich wieder hin.

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Ähnliche fragen