Gleisbesetztmelder - Schaltungsfehler?

06/12/2007 - 19:40 von Christian Müller | Report spam
Hallo NG,

habe den Gleisbesetztmelder von:
http://www.samulat.de/DDL/ddl_special_html.htm Abschnitt 2.4.1.3 Bild 2.5
nachgebaut, und festegestellt, dass der nur halb funktioniert. Habe das
Ganze testweise an 18V Gleichspannung angeschlossen, da das Ganze ja eh nur
bei der positiven "Halbwelle" funktioniert. Bei einem Widerstand von von 10k
fliesst so langsam ein kleiner Strom von gegen 1mA durch den OK.
Ist das gewollt, oder sollte R4 nicht kollektorseitig sitzen, damit der
Transistor in Emitterschaltung als Schalter arbeitet? Im Moment scheint R4
lediglich den Basistrom zu beeinflussen. Eigenartige Schaltung. An der Basis
messe ich 0.5V, am Emitter 1.1V.
Ich persönlich würde R4 kollektorseitig platzieren plus der Basis einen
Vorwiderstand spendieren.

Was sagt Ihr dazu?

Gruss Chregu

PS: Habe das Ganze natürlich schon 8fach auf eine Europlatine aufgebaut plus
S88 Bus Anbindung, und eine Zweite auch schon geàtzt...
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Kandziora
06/12/2007 - 23:57 | Warnen spam
Christian Müller schrieb:

Was sagt Ihr dazu?



Der Basisvorwiderstand in jener Schaltung ist *R2*. Die Schaltung ist darauf
abgestimmt, T1 genau an dessen Schaltschwelle zu halten.

Steht keine Lok auf dem Gleis, hàngt Klemme 2 in der Luft. Damit ist das
angeschlossene Leiterbahnstück auf Potential von K3+~0,6V. D3 ist so
gepolt, dass sie den Strom von K1 über R2 und D2 an der Basis von T1
*vorbeiführt*. Damit der Strom sich nicht doch dazu entscheidet, in die
Basis von T1 reinzufließen, wird dessen Emitter nicht auf das Potential von
K3 gelegt, sondern über R4 etwas höher. Damit fließt so gut wie kein
B-E-Strom und die LED im Optokoppler bleibt aus.

Steht hingegen eine Lok auf dem Gleis, fließt ein Strom von K1 durch die Lok
und K2 durch D1/D2 zu K3. Bei höherem Strom ist aber auch die Flussspannung
von D2 höher, so dass das Potential von K2 jetzt bei K3+~1V liegt. Damit
klettert auch das Potential an der Basis von T1. Es reicht nun, um die
Schaltschwelle der Basis-Emitter-Spannung zu überschreiten. Damit fließt
ein B-E-Strom und R4 arbeitet in diesem Fall als Vorwiderstand für die LED
im Optokoppler. LED an.

Mit freundlichem Gruß

Jan

Ähnliche fragen