Gnome beenden bzw. Windowmanager testen unter Etch

06/11/2007 - 18:02 von Frank Hartwig | Report spam
Moin zusammen,

ich habe mir Debian Etch mit Gnome-Desktop installiert. Jetzt wollte ich
gern mal weniger ressourcenfressende Desktops bzw. Windowmanager testen.
Dazu wollte ich gern Debian nur bis zur Textkonsole booten und dann den
X-server und den entsprechenden Windowmanager manuell starten.

Ich krieg es allerdings nicht hin, entweder Gnome oder X zu stoppen oder
nur bis zur Textkonsole zu booten. Stoppe ich Gnome per
<Strg><Alt><Backspace>, wird der Anmeldebildschirm - also X - wieder
gestartet. Rufe ich z.B. den Windowmaker auf, obwohl Gnome noch làuft,
ergibt das die Fehlermeldung, daß bereits ein anderer Windowmanager làuft.

In welchen Dateien wird festgelegt, daß der X-Server gestartet wird und
wo ist festgelegt, mit welchem Windowmanager?

Bin noch Linux-Newbie, daher bitte nicht schlagen, wenn ich hier falsch
bin oder mich zu dàmlich anstelle.


Gruß und Dank

Frank
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Wichmann
06/11/2007 - 20:46 | Warnen spam
Frank Hartwig schrieb:
Moin zusammen,

ich habe mir Debian Etch mit Gnome-Desktop installiert. Jetzt wollte ich
gern mal weniger ressourcenfressende Desktops bzw. Windowmanager testen.
Dazu wollte ich gern Debian nur bis zur Textkonsole booten und dann den
X-server und den entsprechenden Windowmanager manuell starten.

Ich krieg es allerdings nicht hin, entweder Gnome oder X zu stoppen oder
nur bis zur Textkonsole zu booten. Stoppe ich Gnome per
<Strg><Alt><Backspace>, wird der Anmeldebildschirm - also X - wieder
gestartet. Rufe ich z.B. den Windowmaker auf, obwohl Gnome noch làuft,
ergibt das die Fehlermeldung, daß bereits ein anderer Windowmanager làuft.

In welchen Dateien wird festgelegt, daß der X-Server gestartet wird und
wo ist festgelegt, mit welchem Windowmanager?

Bin noch Linux-Newbie, daher bitte nicht schlagen, wenn ich hier falsch
bin oder mich zu dàmlich anstelle.




Ganz einfach; Du startest Debian wie immer. Dann drückst du
<Strg-Alt-F1>. Nun bist du auf der Textkonsole. Das macht den X-Server
nicht aus, aber immerhin.

Wenn eine der folgenden Zeilen mit ein $ beginnt, dann sollst du das $
ignorieren und wissen, dass der Rest der Zeile ein von dir zu tippendes
Kommando ist. Fàngt dieses Kommando mit "sudo" an, sollst du den Rest
als root ausführen (also entweder über su -c oder über sudo. Lesestoff
gibt es mit

$ man su
$ man sudo

)

Den X-Server aus machen kannst du mit

$ sudo /etc/init.d/gdm stop

Danach kannst du mithilfe von aptitude wie gewohnt Pakete installieren,
also auch einen neuen Window Manager. Am Beispiel von openbox mache ich
jetzt mal weiter (ressourcenschonender geht es kaum): Erst holst du dir
das Paket:

$ sudo aptitude install openbox obconf

(obconf wird von openbox stark empfohlen... von mir auch),
danach mit which den Pfad zur Ausführbaren:

$ which openbox
/usr/bin/openbox

Jetzt benutzt du ein schönes programm namens xinit:

$ xinit /usr/bin/openbox -- -br

Dabei sorgt das -- dafür, dass die nachfolgenden Optionen nicht mehr an
den Client (openbox), sondern an den Server übergeben werden, und -br
verhindert den vermutlich beim Start mit dem Standard-Hintergrund
entstehenden Augenkrebs, indem der Hintergrund schwarz gemalt wird.

Im Falle von Openbox war es das, du wirst auch nicht mehr als den
Mauszeiger zu sehen bekommen. Klicke rechts und du wirst ein Menü zu
sehen bekommen, mit dem man so ziemlich alles wichtige machen kann.

Eine Sache noch: Hast du den WM fürs Leben gefunden, dann schreibe deren
Ausführbare in die ~/.xinitrc:

$ which openbox > ~/.xinitrc

Dann kannst du dir bei xinit die Angabe des WM sparen. Außerdem kannst
du bei Debian davon ausgehen, dass der GDM die verfügbaren WMs findet,
also kannst du den entsprechenden WM über "Sitzungsart" o.à. auswàhlen.


Gruß und Dank

Frank



HTH,
Markus
Was haben eigentlich alle gegen Beamte? Die tun doch nichts!

Ähnliche fragen